Western Digital

My Book Live als schnelles NAS für Zuhause

Western Digital hat mit der My Book Live eine neue externe Festplatte mit Netzwerkanschluss vorgestellt, die besonders schnell arbeiten soll. Das Gerät soll Übertragungsraten von bis zu 100 MByte/s erreichen.

Anzeige

Der Anschluss ans Netzwerk erfolgt per Gigabit-Ethernet. So soll die Übertragungsrate von bis zu 100 MByte/s erreicht werden. Die Geräte sind mit einer Speicherkapazität von einem oder zwei TByte erhältlich. Sie haben nur eine Festplatte.

  • WD My Book Live
  • WD My Book Live
  • WD My Book Live
  • WD My Book Live
  • WD My Book Live
WD My Book Live

Das NAS (Network Attached Storage) besitzt einen eingebauten Medienserver und ist DLNA- und iTunes-kompatibel. Unterstützt werden CIFS/SMB, NFS, FTP und AFP. Darüber hinaus können die freigegebenen Daten und Verzeichnisse auch über das Internet abgerufen werden. Western Digital stellt einen eigenen DynDNS-Dienst zur Verfügung.

Die My Book Live von Western Digital wird mit einer dreijährigen Garantie verkauft, sie misst 167 x 139 x 50 mm. Das Benutzerhandbuch des NAS kann online vorab bezogen werden (PDF). Die WD My Book Live soll Ende 2010 für rund 180 beziehungsweise 240 Euro verkauft werden.


wir beide und ich 28. Okt 2010

Oh Mann, wo bin ich hier gelandet. Fälscher geht es kaum. Erstens: das kleine "b" in kb...

elgooG 16. Okt 2010

Für den Preis? Auf dem Ding läuft sicher irgend eine Embedded Linux oder ein kleines BSD...

NAS-Stick 16. Okt 2010

USB-Stick am Router wäre ein NAS-Stick.

Gnampf 16. Okt 2010

Kurze Frage in den Raum geworfen: Welche Platte wollen die da drin verbaut haben, die...

Gnampf 16. Okt 2010

Nur 100MB/s hat bis jetzt noch keines geschafft. Nicht mal die ganz teuren Enterprise...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel