Postbank: Chip-Tan soll Onlinebanking sicherer machen

Postbank

Chip-Tan soll Onlinebanking sicherer machen

Ein neues Verfahren, mit dem Transaktionsnummern auf Verlangen generiert werden, soll Onlinebanking bei der Postbank sicherer machen. Das Verfahren soll die die iTans, die Kunden bisher per Post zugeschickt bekommen, ablösen.

Anzeige

Die Postbank wird ab dem 16. November 2010 einen neues Verfahren zur Autorisierung von Transaktionen beim Onlinebanking einführen. Die Chip-Tan sollen für mehr Sicherheit bei Bankgeschäften über das Internet sorgen. Das Verfahren soll bis Mitte kommenden Jahres das bisher eingesetzte iTan-Verfahren ersetzen. Das mTan-Verfahren wird es auch weiterhin geben.

Tan auf Verlangen

Wie bei der mTan wir auch die Chip-Tan auf Verlangen generiert, wenn sie gebraucht wird, und sie ist nur für einen begrenzten Zeitraum gültig. Außerdem werden auch hier zwei Geräte genutzt. Das soll Missbrauch verhindern und das Onlinebanking gegen sogenannte Man-in-the-Middle-Attacken absichern.

  • Mit dem Gerät kann der Nutzer seine Eingaben verifzieren und die Tan generieren (Foto: Postbank)
  • Der Tan-Generator (Foto: Postbank)
Der Tan-Generator (Foto: Postbank)

Das zusätzliche Gerät, das der Kunde dafür benötigt ist ein Tan-Generator, den die Postbank in zwei Ausführungen für jeweils 15 Euro anbietet. Der Kunde füllt zunächst wie bisher das Überweisungsformular am Computer aus und bestätigt die Eingabe. Zur Kontrolle werden ihm - wie bisher - die Daten nochmal angezeigt. Auf dieser Seite wird zudem eine animierte Grafik, Flickergrafik genannt, angezeigt. Darin sind die eingegebenen Daten kodiert.

Zweites Gerät

Als nächstes steckt der Nutzer seine EC-Karte in den Tan-Generator und hält diesen vor die Flickergrafik. Über eine Fotozelle an der Unterseite liest das Gerät die Daten aus und zeigt sie auf einem kleinen Display an. Stimmen die Eingaben überein, bestätigt er das. Dann erzeugt das Gerät eine Tan, mit der er die Transaktion abschließen kann.

Stimmen die Daten auf den beiden Geräten hingegen nicht überein, ist das wahrscheinlich ein Hinweis darauf, dass der Computer mit Schadsoftware infiziert ist. Der Nutzer sollte dann die Transaktion abbrechen und seinen Computer überprüfen.

Ende der Liste

Die Chip-Tans sollen die iTans, die Kunden als Liste mit der Post zugeschickt bekommen, ablösen. Diese bieten keinen Schutz bei Man-in-the-Middle-Attacken. Außerdem werden Nutzer oft von Betrügern durch gefälschte E-Mails, sogenannte Phishingmails, dazu animiert, ihre iTans preiszugeben. Dagegen soll Chip-Tans ebenso wie bei mTans mehr Schutz bieten. Spätestens Mitte 2011 sollen die iTans ausgedient haben.


Tanner 30. Okt 2010

Bitte OHNE das nervige Flash: was soll das auf dem Smartphone oder iPad? Einfach mal die...

benz0l 19. Okt 2010

Ich muss gestehen mir kommt ein bisschen die Kotze hoch.

flash ist zu viel 17. Okt 2010

Er hat schon den Text nicht gelesen. Da stehen die Flackerbilder ja drin. Also bricht...

MarcH 15. Okt 2010

Das ist keine vision mehr. Trojaner die das m-TAN verfahren ausspähen gibt es bereits...

Keine Ahnung 15. Okt 2010

Da hat wohl jemand iTan mit eTan verwechselt. eTan = chipTan?!

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierungstechnik
    Siemens AG, Nürnberg
  3. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  2. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  3. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  4. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  5. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  6. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  7. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  8. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  9. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

  10. OLED-Lampen

    Allianz in Taiwan will OLED-Licht voranbringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel