Postbank: Chip-Tan soll Onlinebanking sicherer machen

Postbank

Chip-Tan soll Onlinebanking sicherer machen

Ein neues Verfahren, mit dem Transaktionsnummern auf Verlangen generiert werden, soll Onlinebanking bei der Postbank sicherer machen. Das Verfahren soll die die iTans, die Kunden bisher per Post zugeschickt bekommen, ablösen.

Anzeige

Die Postbank wird ab dem 16. November 2010 einen neues Verfahren zur Autorisierung von Transaktionen beim Onlinebanking einführen. Die Chip-Tan sollen für mehr Sicherheit bei Bankgeschäften über das Internet sorgen. Das Verfahren soll bis Mitte kommenden Jahres das bisher eingesetzte iTan-Verfahren ersetzen. Das mTan-Verfahren wird es auch weiterhin geben.

Tan auf Verlangen

Wie bei der mTan wir auch die Chip-Tan auf Verlangen generiert, wenn sie gebraucht wird, und sie ist nur für einen begrenzten Zeitraum gültig. Außerdem werden auch hier zwei Geräte genutzt. Das soll Missbrauch verhindern und das Onlinebanking gegen sogenannte Man-in-the-Middle-Attacken absichern.

  • Mit dem Gerät kann der Nutzer seine Eingaben verifzieren und die Tan generieren (Foto: Postbank)
  • Der Tan-Generator (Foto: Postbank)
Der Tan-Generator (Foto: Postbank)

Das zusätzliche Gerät, das der Kunde dafür benötigt ist ein Tan-Generator, den die Postbank in zwei Ausführungen für jeweils 15 Euro anbietet. Der Kunde füllt zunächst wie bisher das Überweisungsformular am Computer aus und bestätigt die Eingabe. Zur Kontrolle werden ihm - wie bisher - die Daten nochmal angezeigt. Auf dieser Seite wird zudem eine animierte Grafik, Flickergrafik genannt, angezeigt. Darin sind die eingegebenen Daten kodiert.

Zweites Gerät

Als nächstes steckt der Nutzer seine EC-Karte in den Tan-Generator und hält diesen vor die Flickergrafik. Über eine Fotozelle an der Unterseite liest das Gerät die Daten aus und zeigt sie auf einem kleinen Display an. Stimmen die Eingaben überein, bestätigt er das. Dann erzeugt das Gerät eine Tan, mit der er die Transaktion abschließen kann.

Stimmen die Daten auf den beiden Geräten hingegen nicht überein, ist das wahrscheinlich ein Hinweis darauf, dass der Computer mit Schadsoftware infiziert ist. Der Nutzer sollte dann die Transaktion abbrechen und seinen Computer überprüfen.

Ende der Liste

Die Chip-Tans sollen die iTans, die Kunden als Liste mit der Post zugeschickt bekommen, ablösen. Diese bieten keinen Schutz bei Man-in-the-Middle-Attacken. Außerdem werden Nutzer oft von Betrügern durch gefälschte E-Mails, sogenannte Phishingmails, dazu animiert, ihre iTans preiszugeben. Dagegen soll Chip-Tans ebenso wie bei mTans mehr Schutz bieten. Spätestens Mitte 2011 sollen die iTans ausgedient haben.


Tanner 30. Okt 2010

Bitte OHNE das nervige Flash: was soll das auf dem Smartphone oder iPad? Einfach mal die...

benz0l 19. Okt 2010

Ich muss gestehen mir kommt ein bisschen die Kotze hoch.

flash ist zu viel 17. Okt 2010

Er hat schon den Text nicht gelesen. Da stehen die Flackerbilder ja drin. Also bricht...

MarcH 15. Okt 2010

Das ist keine vision mehr. Trojaner die das m-TAN verfahren ausspähen gibt es bereits...

Keine Ahnung 15. Okt 2010

Da hat wohl jemand iTan mit eTan verwechselt. eTan = chipTan?!

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  2. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  4. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel