Geplatzt: EWE und Deutsche Telekom beenden VDSL-Pakt

Geplatzt

EWE und Deutsche Telekom beenden VDSL-Pakt

Ein im Januar 2009 angekündigtes Bündnis zwischen der Telekom und dem Energieversorger EWE ist geplatzt, weil anderswo Fördermittel zu haben sind. In vielen Städten müssen die Internetnutzer damit zumindest vorerst auf VDSL verzichten.

Anzeige

Die Deutsche Telekom und der regionale Konkurrent EWE Tel, eine Tochter des Oldenburger Energieversorgers EWE, beenden ihr VDSL-Bündnis. Ewe Tel gab bekannt, beide Firmen hätten sich einvernehmlich für ein Ende der Kooperation entschieden. Die geplante Kooperation zum VDSL-Ausbau erstreckte sich auf Bremerhaven, Wilhelmshaven, Emden und Stade sowie Leer, Vechta, Cloppenburg, Aurich und Delmenhorst. Beide Unternehmen hätten sich gegenseitig vollen Zugang zu den Netzen gewährt, die sie getrennt aufbauen wollten.

Ein EWE-Tel-Sprecher sagte dem Generalanzeiger: "Wir haben zwei Jahre lang miteinander gesprochen. Dabei ist beiden Seiten klargeworden, dass der Weg bis zur Fertigstellung noch sehr lang wäre." Für die Netzkooperation hätten unzählige Details abgestimmt werden müssen. Auch die Gewinnaussichten seien unsicher gewesen. Bundesnetzagentur und EU hätten Einfluss auf die Entgelte für andere Unternehmen nehmen können. "Der politisch und regulatorische Rahmen war uns zu unsicher", sagte der Sprecher der Zeitung. Die betroffenen ostfriesischen Städte müssten vorerst auf VDSL-Verbindungen verzichten, schreibt die Zeitung.

Gegenwärtig sei es für EWE-Tel interessanter, die weißen Flecken auf dem Lande zu schließen, weil dabei Fördermittel genutzt werden können. So habe Niedersachsen drei Gebiete für den DSL-Ausbau ausgeschrieben, was aus dem Konjunkturpaket II gefördert werde, so der Sprecher. EWE-Tel habe sich die Aufträge für die Region zwischen Osnabrück und Cuxhaven sichern können. Bis 2012 müssen der Breitbandausbau abgeschlossen sein, um das Fördergeld zu erhalten.

Beide Partner haben jedoch bekräftigt, ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer leistungsfähigen und marktgerechten Bitstream-Access-Vorleistung fortzusetzen zu wollen, erklärten die Unternehmen.


Captain 14. Okt 2010

Ich bin bei Osnatel, einer Tochter von EWE-Tel, die werben im Bereich nördliches...

lulula 14. Okt 2010

Ich bin ja der Ansicht, ersteinmal sollten die weißen Flecken auf dem Land wenigstens...

Insider 13. Okt 2010

Es liegt hauptsächlich daran, daß die beiden Netze nicht mit- einander zu verbinden sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater "Security & Compliance" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, München, Eschborn
  2. Experiment Control Scientist / Engineer (m/w)
    European X-Ray Free-Electron Laser Facility GmbH, Hamburg
  3. Frontend Entwickler (m/w)
    Key-Work Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. Software-Entwickler (m/w) C# / .NET für Automatisierungstechnik
    invenio Group AG, Karlsruhe

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Odys Aktion: Odys Connect 7 Pro Tablet kaufen und Lautsprecher gratis bekommen
  2. DANK IOS-APP ANDROID WEAR JETZT AUCH IPHONE-KOMPATIBEL: LG Watch Urbane Smartwatch
    259,50€
  3. Sapphire AMD Radeon R9 FURY
    549,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ron Gilbert

    Monkey-Island-Miterfinder bittet Disney um Fortsetzung

  2. Firefox-Sicherheitslücken

    Angreifer hatte Zugriff auf Mozilla-Bugtracker

  3. Good Technology

    Blackberry kauft Konkurrenten für 425 Millionen US-Dollar

  4. Softwareentwicklung

    Rechtsstreit um Diebstahl geistigen Eigentums bei SAP

  5. Handel

    Online-Einkauf könnte komplizierter werden

  6. Die Woche im Video

    Redakteure im Standurlaub auf der Ifa

  7. Firmenchef

    Voice over LTE bei der Telekom "kommt später"

  8. Magnetfeld

    Die Smartwatch sendet Daten durch den Körper

  9. Film-Codecs

    Amazon gibt 500 Millionen Dollar für Startup aus

  10. Direkt zur CIA

    BND soll deutsche Telefonate in die USA geroutet haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mad Max im Test: Sandbox voll mit schönem Schrott
Mad Max im Test
Sandbox voll mit schönem Schrott

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
Smart-TV-Betriebssysteme im Test
Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt
  1. Not so smart Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck
  2. Update für Smart-TVs Neue Netflix-App streamt immer sofort
  3. Medienaufsicht Kabel Deutschland begrüßt Recht auf HbbTV-Ausfilterung

In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

  1. Re: Totgeglaubte Leben länger?

    igor37 | 18:06

  2. Re: Magnetfeld?

    brainos | 17:57

  3. Re: in bar?

    HiddenX | 17:52

  4. Wie soll ich mir das vorstellen?

    HiddenX | 17:47

  5. Re: Und währenddessen bei O2

    elknipso | 17:12


  1. 14:35

  2. 13:32

  3. 13:26

  4. 12:30

  5. 11:29

  6. 09:04

  7. 19:42

  8. 18:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel