Eyetracker: Augen auf im Straßenverkehr

Eyetracker

Augen auf im Straßenverkehr

Ein von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickeltes Assistenzsystem soll Autofahrer warnen, wenn sie drohen, in Sekundenschlaf zu fallen. Mehrere Kameras beobachten den Fahrer und erkennen, wenn er die Augen zu lange geschlossen hält.

Anzeige

Es kann ganz schnell gehen: Mal eben nicht auf den Straßenverkehr geachtet, oder schlimmer: für einige Sekunden eingenickt, und schon kracht es. Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) hat ein System entwickelt, das erkennen soll, wenn ein Fahrer in einen Sekundenschlaf fällt.

Blickrichtung erkennen

Eyetracker heißt das System, das aus mindestens zwei Kameras besteht. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Die Kameras werden beispielsweise auf dem Armaturenbrett angebracht und beobachten den Fahrer. Sie erfassen ein stereoskopisches Bild von der Lage und der Ausrichtung der Pupille. Erkennt das System, dass der Fahrer seine Augen eine bestimmte Zeit, beispielsweise eine Sekunde lang geschlossen hält, löst es einen Alarm aus. Dabei erkennt es die Blickrichtung auch, wenn der Fahrer seinen Kopf zur Seite bewegt.

  • Eyetracker-Demonstator: Das erkennt die Lage der Pupille und die Blickrichtung (Foto: Fraunhofer IDMT)
Eyetracker-Demonstator: Das erkennt die Lage der Pupille und die Blickrichtung (Foto: Fraunhofer IDMT)

Vergleichbare Warnsysteme gibt es bereits. Der Vorteil des Eyetrackers sei jedoch, dass er sich problemlos in jedes Auto einbauen lasse, erklärt Peter Husar vom Fraunhofer IDMT. Außerdem müssten die Kameras im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen nicht auf jeden Fahrer eigens kalibriert werden, was die Handhabbarkeit erleichtere.

Keine weitere Hardware

Da die Bildverarbeitung in den Kameras stattfindet, kommt das System ohne weitere Hardware aus. Die Kameras selbst sind nur wenige Zentimeter groß, so dass sie unauffällig im Auto angebracht werden können. Das System verfügt über eine Standard-Schnittstelle, so dass es an den Bordcomputer des Autos angeschlossen werden kann.

Außer als Assistenzsystem im Auto kann der Eyetracker auch anderweitig eingesetzt werden: in der Medizin etwa bei Augenoperationen oder in der Marktforschung. Mit Hilfe des Systems kann festgestellt werden, wohin ein Betrachter auf einem Plakat länger schaut. Auch ein Einsatz bei Computerspielen ist denkbar: Statt mit dem Joystick soll der Spieler mit seinen Augen die Blickrichtung in einer virtuellen Umgebung ändern können.

Das Fraunhofer IDMT stellt das System auf der Messe Vision vor, die vom 9. bis 11. November in Stuttgart stattfindet.


greyadept 27. Apr 2012

Es gibt schon verschiedene Warnsysteme gegen Sekundenschlaf. Eine davon ist Stopsleep...

Prypjat 13. Okt 2010

Ich fahre aus Geschäftsgründen auch mal gut und gerne zwischen 600 und 800 Kilometer...

Cioo 13. Okt 2010

Das weckt nicht durch ein *Driiiiing* sondern ein kleinen Stromschlag ;)

Anonymer Nutzer 13. Okt 2010

nach einer unruhigen Nacht. Man steigt ein und das Licht im Fahrzeug geht an. Ohnehin...

Froschforscher 12. Okt 2010

... und nennt sich Awake System: http://www.awake-eu.org/system.html Auch die Japaner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  4. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel