Eyetracker: Augen auf im Straßenverkehr

Eyetracker

Augen auf im Straßenverkehr

Ein von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickeltes Assistenzsystem soll Autofahrer warnen, wenn sie drohen, in Sekundenschlaf zu fallen. Mehrere Kameras beobachten den Fahrer und erkennen, wenn er die Augen zu lange geschlossen hält.

Anzeige

Es kann ganz schnell gehen: Mal eben nicht auf den Straßenverkehr geachtet, oder schlimmer: für einige Sekunden eingenickt, und schon kracht es. Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) hat ein System entwickelt, das erkennen soll, wenn ein Fahrer in einen Sekundenschlaf fällt.

Blickrichtung erkennen

Eyetracker heißt das System, das aus mindestens zwei Kameras besteht. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Die Kameras werden beispielsweise auf dem Armaturenbrett angebracht und beobachten den Fahrer. Sie erfassen ein stereoskopisches Bild von der Lage und der Ausrichtung der Pupille. Erkennt das System, dass der Fahrer seine Augen eine bestimmte Zeit, beispielsweise eine Sekunde lang geschlossen hält, löst es einen Alarm aus. Dabei erkennt es die Blickrichtung auch, wenn der Fahrer seinen Kopf zur Seite bewegt.

  • Eyetracker-Demonstator: Das erkennt die Lage der Pupille und die Blickrichtung (Foto: Fraunhofer IDMT)
Eyetracker-Demonstator: Das erkennt die Lage der Pupille und die Blickrichtung (Foto: Fraunhofer IDMT)

Vergleichbare Warnsysteme gibt es bereits. Der Vorteil des Eyetrackers sei jedoch, dass er sich problemlos in jedes Auto einbauen lasse, erklärt Peter Husar vom Fraunhofer IDMT. Außerdem müssten die Kameras im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen nicht auf jeden Fahrer eigens kalibriert werden, was die Handhabbarkeit erleichtere.

Keine weitere Hardware

Da die Bildverarbeitung in den Kameras stattfindet, kommt das System ohne weitere Hardware aus. Die Kameras selbst sind nur wenige Zentimeter groß, so dass sie unauffällig im Auto angebracht werden können. Das System verfügt über eine Standard-Schnittstelle, so dass es an den Bordcomputer des Autos angeschlossen werden kann.

Außer als Assistenzsystem im Auto kann der Eyetracker auch anderweitig eingesetzt werden: in der Medizin etwa bei Augenoperationen oder in der Marktforschung. Mit Hilfe des Systems kann festgestellt werden, wohin ein Betrachter auf einem Plakat länger schaut. Auch ein Einsatz bei Computerspielen ist denkbar: Statt mit dem Joystick soll der Spieler mit seinen Augen die Blickrichtung in einer virtuellen Umgebung ändern können.

Das Fraunhofer IDMT stellt das System auf der Messe Vision vor, die vom 9. bis 11. November in Stuttgart stattfindet.


greyadept 27. Apr 2012

Es gibt schon verschiedene Warnsysteme gegen Sekundenschlaf. Eine davon ist Stopsleep...

Prypjat 13. Okt 2010

Ich fahre aus Geschäftsgründen auch mal gut und gerne zwischen 600 und 800 Kilometer...

Cioo 13. Okt 2010

Das weckt nicht durch ein *Driiiiing* sondern ein kleinen Stromschlag ;)

Anonymer Nutzer 13. Okt 2010

nach einer unruhigen Nacht. Man steigt ein und das Licht im Fahrzeug geht an. Ohnehin...

Froschforscher 12. Okt 2010

... und nennt sich Awake System: http://www.awake-eu.org/system.html Auch die Japaner...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter / -innen im Bereich Audio & Multimedia
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Mitarbeiter (m/w) Software­prozess-Management
    Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Testmanager (m/w) für die Systemintegration von Rekuperationssystemen
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. Senior Data Architect Heating- and Building Systems (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

    •  / 
    Zum Artikel