Abo
  • Services:
Anzeige

Unzufriedenheit

Darpa will auffälliges Verhalten erkennen

Die Darpa hat die Entwicklung einer Technik ausgeschrieben, mit der Verhaltensauffälligkeiten identifiziert werden können. Damit will das Militär frühzeitig unzufriedene Soldaten erkennen und verhindern, dass sie Straftaten begehen.

Unzufriedene Soldaten sind unberechenbar. Im vergangenen Jahr etwa lief ein Militärpsychologe im Truppenstandort Fort Hood im US-Bundesstaat Texas Amok und tötete 13 Menschen. Damit so etwas nicht mehr passiert, will die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) eine Software entwickeln lassen, die Verhaltensauffälligkeiten vorher erkennt.

Anzeige

Verhalten erkennen

Anomaly Detection at Multiple Scales (etwa: breit angelegte Anomalieerkennung, kurz: Adams) heißt das von der Darpa ausgeschriebene Projekt. Dessen Ziel ist, eine Technik zu entwickeln, die in großen Datenmengen Anomalien erkennt. Um welche Art von Daten es sich dabei handelt und welche Technik sich die Darpa vorstellt, dazu hat die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministerium keine genauen Angaben gemacht. Laut der Projektbeschreibung dürfte es sich jedoch um eine Art von Mustererkennungssoftware handeln.

"Jedes Mal, wenn wir sehen, dass ein psychisch gesunder Soldat sich selbst oder jemand anderen tötet, oder wenn ein Armeeangehöriger straffällig wird, dann fragen wir uns, warum wir das nicht haben kommen sehen", erklärt die Darpa. Analysiere man nach einer Tat die Beweise, fänden sich Spuren und Hinweise. Die Frage sei, ob man diese Spuren nicht vorher finden und eingreifen könne.

Was ist anormal?

Das sei jedoch schwierig, weil es gelte, "enorme Datenmengen" zu analysieren, "wir aber nicht wissen, wo oder wonach wir suchen sollen", so die Darpa. Schließlich sei noch nicht einmal bis in letzte klar, wodurch sich normales Verhalten von anormalem unterscheide. Im Rahmen des Adams-Projekts solle deshalb eine Technik entwickelt werden, die Anomalien kennzeichne und sie aus großen Datenmengen herausfiltere.

Allerdings scheint es der Darpa nicht nur darum zu gehen, potentielle Selbstmörder oder Amokläufer vorab zu identifizieren und ihre Taten zu verhindern. "Der Fokus liegt auf böswilligen Insidern, die als 'gute Jungs' angefangen haben", schreibt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Zieht man zusätzlich in Betracht, dass die Darpa kürzlich die Entwicklung einer Überwachungstechnik ausgeschrieben hat, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Angehöriger der Streitkräfte versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen, scheint die Darpa eher nach Wegen zu suchen, um zu verhindern, dass noch einmal brisantes Material der Armee nach draußen geschmuggelt wird.

Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums veranstaltet am 19 Oktober 2010 eine Informationsveranstaltung für interessierte Unternehmen.


eye home zur Startseite
Hurraaaa 13. Okt 2010

Finde ich gut... jeder sollte da einmal im Monat hin. Dann weiß ich wenigstens, wann mein...

LockerBleiben 12. Okt 2010

Aggressionen und Gewaltpotential können die US-Soldaten ja derzeit ausgiebig auf diversen...

Der Kaiser! 12. Okt 2010

Man könnte natürlich auch dafür sorgen das es den Menschen gut geht. Aber dann müsste man...


Opinio / 14. Okt 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim bei München
  3. EVI Audio GmbH, Straubing
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: macOS ist fertig

    MrUNIMOG | 01:39

  2. Re: Hübsches kleines Ding

    sg-1 | 01:19

  3. Re: Wenns blöd läuft dann richtig...

    Carsten W | 01:01

  4. Re: Untypisch

    MrUNIMOG | 00:35

  5. Re: Auch Win 7 ist ein Problem

    cpt.dirk | 00:11


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel