Spieletest Medal of Honor

Schießbude statt Shooter-Champion

Zwei Engines, Heerscharen von Elitesoldaten als Berater und große Versprechungen: Medal of Honor sollte EAs Antwort auf die Milliardenmarke Call of Duty werden. Herausgekommen ist ein ganz nettes Actionspiel, das den Afghanistankrieg als Ballerorgie inszeniert. Belanglos.

Anzeige

Es sind die Anschläge vom 11. September 2001 in New York, die den noch andauernden Krieg in Afghanistan mit ausgelöst haben. Seitdem kämpft eine internationale Allianz, mehr oder weniger angeführt von den USA und unter Beteiligung der deutschen Bundeswehr, gegen die radikalen Taliban. Diesen Hintergrund hat sich Electronic Arts für Medal of Honor ausgesucht - einen Ego-Shooter, positioniert als direkte Konkurrenz zur Call-of-Duty-Reihe von Activision. Dass das Szenario von Medal of Honor alles andere als unbeschwert ist, könnte auch eine Chance sein: Einen kleinen Einblick zu gewähren in das, was in Afghanistan vor sich geht. Immerhin hat es Call of Duty an seinen besten Stellen geschafft, auch die hässliche Seite des Kriegs zu zeigen - und die Spieler, die bereit sind, Bilder und Szenen auf sich wirken zu lassen, zu bewegen. Um es vorweg zu nehmen: Medal of Honor schafft dieses Kunststück nicht.

Spieler steuern in der rund sechs bis acht Stunden langen Kampagne einen von vier Soldaten. Am häufigsten schlüpfen sie in einen Typen mit dem Kampfnamen Rabbit, der im Viererverbund mit Voodoo, Peaches und Mother unterwegs ist. Sonderlich viel erfährt der Spieler über keinen der Elitekrieger - es gibt weder ein Ausbildungslager als Tutorial, noch private Unterhaltungen in der Kantine. Praktisch: Die KI-Kameraden agieren auf eigene Faust und können nicht sterben. Selbst wenn sie aus unmittelbarer Nähe eine Ladung feindliches Blei verpasst bekommen haben, laufen sie ungestört weiter.

Rabbit und Konsorten kämpfen in fast immer linearen Levels. Egal ob es durch ein sonniges Tal geht, durch Talibandörfer oder über schneebedeckte Hügel: Abweichungen vom streng vorgegebenen Pfad lässt Medal of Honor nicht zu - von modernem Sandbox-Schnickschnack oder wenigstens halboffenen Umgebungen haben die Entwickler offenbar noch nie gehört. Auf den Wegen kracht es aber fast immer ordentlich: Ein Taliban kommt selten allein, sie stürmen vielmehr aus allen Himmelrichtungen mit dem Gewehr im Anschlag heran, um sich mehr oder weniger unkompliziert über den Haufen schießen zu lassen. So etwas wie eine selbständig agierende KI gibt es nicht, Deckung ist - wenn überhaupt - per Skript immer gleich festgelegt, und meist findet der Feind den schnellen Tod.

  • "Das Spiel mit der Pfütze mit dem Haus mit den zwei Fenstern"
  • Kampf gegen die Taliban zwischen alten Flugzeugen.
  • Ein Verbündeter sagt Hallo.
  • Der Spieler kämpft am stationären Geschütz.
  • Ein Soldatenkumpel fährt durch die Wüste.
  • Als Bordschütze zerstört der Spieler ein Talibandorf.
  • Orte wie diese Siedlung sind vollständig linear.
  • Die Luftunterstützung zerstört ein Dorf.
  • Angriff auf eine große Kanone.
  • Auch ein Nachtsichtgerät gehört zur Ausstattung.
  • Ein Kollege ist verletzt.
  • Der bärtige Herr ist kein Taliban, sondern Elitesoldat.
  • Ein Kumpel rettet den Spieler in letzter Sekunde.
  • Im Auto durch Afghanistan.
  • Angriff auf große Gegnerverbände.
  • In einer Mission steuert der Spieler Quad-Bikes.
  • Befreiung eines Entführten.
  • Zwischensequenzen mit einem Klischee-Politiker.
  • Eine der Zwischensequenzen sind sehr aufwendig gemacht.
  • "Stellung halten" lautet das Einsatzziel öfter mal.
Angriff auf eine große Kanone.

Die zweite Standardaufgabe für den Spieler ist das Verteidigen und Halten von Stellungen. Das kann mal eine Hütte sein, die immer mehr von ihren Mauern verliert - was tatsächlich mal für ein paar spannende Momente sorgt. Es kann aber auch ein Baumstamm sein, hinter dem der Spieler gegen immer neue Wellen von Taliban und deren Helfer kämpft. Außerdem haben die Entwickler - zu selten - für Abwechslung gesorgt, indem sie den Spieler als Bordschütze in einen Helikopter setzen oder ihn Ziele für Artilleriefeuer erfassen lassen. Gut gemacht ist auch ein kurzer Einsatz, in dem er als Scharfschütze arbeitet und sich dabei ganz unaufgeregt und lakonisch mit seinem Kumpel über die aktuelle Aufgabe unterhält. Einer der wenigen Momente, in denen der Spieler ein wenig darüber erfährt, wie echte Soldaten wohl ticken könnten.

Unterwegs im Niemandsland 

spanther 19. Okt 2010

Ja eben die Enttäuschungen der letzten Jahre haben mich auch sehr traurig gestimmt und...

spanther 18. Okt 2010

lol jetzt hör aber mal auf xD Ich sterb schon nich! :P Ich hab halt grad einfach wieder...

spanther 18. Okt 2010

Wenn man einen hat, durchaus eine Idee! :) Übertreib' mal nicht! ;) Ähm, Spielspaß ist...

Bulk1000 18. Okt 2010

Genau aus diesem Grund warte ich sehnsüchtig auf Crysis 2 :) Den anderen Rotz kannst Du...

Bulk1000 18. Okt 2010

Nachtrag: Ich hab keine 6 Stunden gebraucht. Plötzlich wars vorbei. Ohne Vorwarnung...

Kommentieren


Technikchecker / 18. Okt 2010

Test: Medal of Honor vs. Call of Duty



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel