Servereinbruch

Leserdaten der Wochenzeitung Zeit gestohlen

Abonnenten der Zeit sind von einem Einbruch in zwei Kundendatenbanken der Wochenzeitung betroffen. Ein Teil der Daten ist auf Filesharingplattformen aufgetaucht.

Anzeige

Ein Krimineller ist in einen Server des Zeitverlags eingebrochen und hat Kundendaten gestohlen. Das geht aus einer E-Mail hervor, die die Wochenzeitung an ihre Leser gesandt hat. "Die entwendeten Daten beinhalten Namen, Adresse und E-Mail unserer Kunden", heißt es in der Leser-Benachrichtigung, die Golem.de vorliegt. Sofern der Kunde in seinem Profil auch die Kontonummer und Bankleitzahl hinterlegt hat, seien diese ebenfalls betroffen.

Unmittelbar nach Feststellung des Angriffs sei Anzeige erstattet und die Datenbank vor weiteren Zugriffen gesichert worden. Auch der zuständige Datenschutzbeauftragte sei informiert worden. "Wir bedauern den Vorfall natürlich sehr", schreibt der Verlag seinen Lesern. "Seien Sie versichert, dass wir alles in unserer Macht Stehende unternehmen werden, um Ihnen Unannehmlichkeiten zu ersparen."

Zeit-Sprecherin Silvie Rundel sagte Golem.de, dass zwei Datenbanken betroffen waren. Aus dem "mehrere Jahre alten Aboshop" seien Namen und E-Mailadressen der Abonnenten gestohlen und auch auf Filesharingplattformen veröffentlicht worden. Aus dem Premiumbereich für E-Paper und Audio wurden die Daten der reinen Onlinenutzer abgegriffen, die auch ihre Bankverbindung angeben müssen. Hier seien "wenige tausend" betroffen, so Rundel.

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, sind die Kontodaten offenbar nicht im Internet veröffentlicht worden. Die Zeit-Sprecherin erklärte: "Nach unserem Kenntnisstand zu den Ermittlungen gehen wir davon aus, dass der mutmaßliche Täter die Premium-Daten bis zu seiner Festnahme nicht im Netz angeboten und weiterverbreitet hat."

[Die Zeit gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.]


Wuddela 11. Okt 2010

Und wo, ..., befindet sich nun in LockerBleibens Thread eine Meinung (zum Thema)?

wxftz 11. Okt 2010

zeitmaschine?

mark06 11. Okt 2010

Der "Dieb" kann sie ja einfach zurückgeben. Dann ist alles wieder gut und niemandem fehlt...

PacGirl 11. Okt 2010

Naja, bei jeder Überweisung teile ich doch meinem Gegenüber meine Kontonummer und Namen...

Youssarian 11. Okt 2010

ifykfyotypgxuc, Du schreibst genauso verquast wie Dein werter Kollege...

Kommentieren




Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel