Geknackt

Jailbreak für Apples iOS-Geräte auf Bootrom-Ebene

Eine neue Jailbreak-Software knackt fast alle iOS-Geräte. Das Besondere: Der Jailbreak nutzt eine Schwachstelle des Bootroms. Apple wird mit iOS-Updates nicht viel dagegen ausrichten können, ist sich der Entwickler Geohot sicher.

Anzeige

Mit Limera1n hat der Entwickler, der sich Geohot nennt, eine Jailbreak-Software veröffentlicht, die Apple so leicht nicht umgehen kann. Limera1n nutzt eine Schwachstelle im Bootrom aktueller iOS-Geräte. Da ROMs (Read Only Memory) sich nicht einfach austauschen lassen, wird Apple erst mit zukünftigen Geräten direkt gegen die Schwachstelle mit neuen ROMs vorgehen können.

  • Limetime: Entwickler Geohot hat seine iOS-Geräte fotografiert, die er mit Limera1n geknackt hat.
Limetime: Entwickler Geohot hat seine iOS-Geräte fotografiert, die er mit Limera1n geknackt hat.

Limera1n funktioniert ausschließlich mit iOS-Geräten, die mindestens iOS 4 installiert haben. Das gilt theoretisch auch für das iPad, dessen 4er-Version derzeit nur als Betaversion existiert. Es gibt allerdings Nutzer, die berichten, dass sich das iPad auch mit iOS 3.2.2 mit Limera1n bearbeiten lässt. Nach der Ausführung können Nutzer mit Cydia einen weiteren Appstore installieren.

Vorsicht bei der Benutzung

Der Jailbreak befindet sich noch in einer Betaphase und ist derzeit nur für Windows erhältlich. Innerhalb eines Tages hat der Entwickler Geohot vier Betas veröffentlichen müssen, um Fehler in der Software zu beseitigen. Das iPhone Dev Team warnt zudem davor, Limera1n zu nutzen, wenn Nutzer mit Ultrasn0w das Netlock der Netzbetreiber umgehen. Möglicherweise geht ein Unlock für immer verloren, so das Dev Team.

Limera1n knackt das iPhone 3GS und 4, den iPod touch der dritten und vierten Generation sowie das iPad. Auch das neue Apple TV soll damit zu knacken sein, allerdings fehlt der iOS-Box noch die Möglichkeit, Anwendungen zu starten.

Dev Team wird SHAtter-Exploit zurückhalten

Als Konsequenz aus der Veröffentlichung Limera1n wird das iPhone Dev Team den SHAtter-Exploit nicht veröffentlichten. Auch dieser Exploit arbeitet auf Bootrom-Ebene. Damit soll ein weiter Bootrom-Hack als Reserve beibehalten werden, für den Fall, dass Apple mit neuen Geräten die Lücke schließt. Die SHAtter-Entwickler hoffen, dass der zweite Bootrom-Exploit bis dahin unentdeckt bleibt.


Paule 15. Nov 2010

Da irrst Du.

Ich_74 19. Okt 2010

Dann muss ich mich wohl auch als Depp outen. Beim iPad gehen weder Poison noch Rain, beim...

sumisu 13. Okt 2010

ok, ist zwar eigentlich schon zu spät, aber dieses unreflektierte Geschwafel ist ja kaum...

Der Kaiser! 12. Okt 2010

Damit seit ihr eine grosse glückliche iFamily. Und wenn deine Freundin den iSprung...

kingdugu 12. Okt 2010

wenn es um das thema klingeltöne geht, wird mir bei audiko.net immer geholfen. entweder...

Kommentieren




Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel