Cloud Computing: Microsoft kauft den Toolhersteller Avicode

Cloud Computing

Microsoft kauft den Toolhersteller Avicode

Microsoft braucht bessere Monitoringwerkzeuge für seine Cloud-Computing-Plattform Windows Azure. Deshalb kaufte der Hersteller den .Net-Spezialisten Avicode.

Anzeige

Microsoft kauft das Privatunternehmen Avicode. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Avicode mit Sitz in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland stellt Performance-Monitoring-Tools für das .Net-Framework her, die in Rechenzentren und beim Cloud Computing zum Einsatz kommen. Avicode ist einer der weniger zahlreichen Anbieter, die nicht auf Java-basiertes Applikationsmanagement setzen.

Laut Brad Anderson, Generalmanager für die Management- und Solutions-Sparte Microsofts, kommen die Avicode-Werkzeuge bei Microsoft seit Jahren zum Einsatz. Avicode sei im Bereich .NET-Anwendungsmonitoring führend, so Anderson. "Avicode wird eine hundertprozentige Microsoft-Tochter, die Software wird über die System-Center-Produktlinie ausgeliefert.". Das Serverprodukt Microsoft-System-Center-Operations-Manager dient der Performanceüberwachung und der Ereignisanzeige für Hardware und Software.

Anderson erklärte, die Idee für die Übernahme von Avicode sei ihm bei einem seiner regelmäßigen Besuche in den eigenen Rechenzentren gekommen. "Ein Ort, den ich aufsuche, um selber etwas über Probleme und Trends beim Betrieb großer und komplexer Rechenzentren zu lernen, sind unsere eigenen Anlagen hier bei Microsoft. Wir betreiben riesige Rechenzentren für einige der weltgrößten Dienste wie Bing, Azure, Hotmail, Communicator, Windows Update und andere. Wir haben dafür weltweit hunderttausende Server im Einsatz. Ich komme nie von diesen Besuchen zurück, ohne dass meine Achtung für diese Teams gestiegen ist, die dort die Herausforderungen mit System-Center-Operations-Manager zu lösen haben."

Der Start von Windows Azure, Microsofts Cloud-Computing-Plattform für Softwareentwickler, im Jahr 2010 habe ihm so verdeutlicht, dass neue Monitoringfunktionen nötig seien. Bereiche, für die Microsoft besseres Monitoring benötige, seien die Leistungsfähigkeit seiner Onlineprodukte für Endnutzer, die Performance von geschäftskritischen Transaktionen und für das Zusammenspiel von Hardware und Software bei verteilten Anwendungen oder Diensten, erklärte Anderson.


Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant - Rollout eines CMS (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. IT Solution Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. SW-Requirements-Manager (m/w)
    Daimler AG, Kirchheim
  4. Traineeprogramm mit dem Schwerpunkt IT
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  2. Alle PCGH-PCs inkl. The Witcher 3
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Negativauszeichnung

    Lauschende Barbie erhält Big Brother Award

  2. Bemannte Raumfahrt

    Russland will bis 2023 eigene Raumstation bauen

  3. Windows 10 für Smartphones

    Office-Universal-App kommt noch im April

  4. Keine Science-Fiction

    Mit dem Laser gegen Weltraumschrott

  5. Die Woche im Video

    Ein Zombie, Insekten und Lollipop

  6. Star Wars Battlefront

    Planetenkampf vor dem Erwachen der Macht

  7. Geodaten

    200 Beschäftigte verpixelten Google-Street-View-Häuser

  8. Windkraftwerke

    Kletterroboter überprüft Windräder

  9. Inside Abbey Road

    Mit Google durch das berühmteste Musikstudio der Welt

  10. ÖBB

    WLAN im Spaceshuttle einfacher zu machen als im Zug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  2. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar
  3. Neue Kirin-Prozessoren Nächstes Google Nexus soll von Huawei kommen

Vorratsdatenspeicherung: Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
Vorratsdatenspeicherung
Das erste Placebo mit Nebenwirkungen
  1. Überwachung Telekom begrüßt Speicherdauer der Vorratsdatenspeicherung
  2. Vorratsdatenspeicherung Regierung will Verkehrsdaten zehn Wochen lang speichern
  3. Asyl für Snowden Bundesregierung bestreitet Drohungen der USA

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Wenn schon, denn schon

    Workoft | 05:36

  2. Wir werden wieder abhängiger vom Wetter sein

    Workoft | 05:34

  3. Re: Typisch Deutschland...

    Badewanne | 04:34

  4. Re: falscher weg

    Alashazz | 04:21

  5. Re: Pervert

    VerkaufAlles | 04:14


  1. 22:59

  2. 15:13

  3. 14:40

  4. 13:28

  5. 09:01

  6. 20:53

  7. 19:22

  8. 18:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel