Hansenet-Hauptsitz in Hamburg
Hansenet-Hauptsitz in Hamburg

Telefónica

1.000 Jobs weniger bei Alice in Deutschland

Morgen sollen die Beschäftigten bei Hansenet die Pläne für den Abbau von 1.000 Arbeitsplätzen von der Telefónica präsentiert bekommen. Konzernchef César Alierta hatte noch im März 2010 erklärt, für den deutschen Markt eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Anzeige

Telefónica plant den Abbau von 1.000 Arbeitsplätzen beim DSL-Anbieter Hansenet/Alice, berichtet die Financial Times Deutschland aus Unternehmenskreisen. Damit fällt etwa jede fünfte Stelle bei dem Unternehmen weg. Das Model Vanessa Hessler posiert dagegen auch für den neuen Eigner Telefónica O2.

"Wir sind mitten im Integrationsprozess. In den nächsten Tagen werden wir die Mitarbeiter über die nächsten Schritte informieren", sagte ein Telefónica-Sprecher der Zeitung. Laut dem Bericht findet am morgigen Freitag eine Mitarbeiterversammlung statt, auf der die Geschäftsführung die weiteren Integrationspläne vorstellen wird.

Der spanische Konzern, dem auch der Mobilfunkbetreiber O2 gehört, hatte im November 2009 Hansenet für 900 Millionen Euro von der Telecom Italia gekauft. Bis 2012 soll die Integration in den Konzern abgeschlossen sein. O2-Landeschef René Schuster erklärte nach der Übernahme, der deutsche Markt sei für die Konzernmutter neben Brasilien und Mexiko eines der weltweit wichtigsten Wachstumsfelder. Deutschland sei der größte Telekommunikationsmarkt in Europa und wirtschaftlich sehr stabil. Telefónica-Konzernchef César Alierta hatte im März 2010 erklärt, für den deutschen Markt eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Bei der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi ist noch nichts über den Stellenabbau bekannt, sagte eine Sprecherin Golem.de. "In welchem Maß die einzelnen Beschäftigten und Standorte bei der Integration mitgenommen werden, ist nach wie vor unklar", erklärte ein Verdi-Vertreter. Im August 2010 hatte die Telefónica-O2-Geschäftsleitung verkündet, die Hansenet-Callcenter in Saarbrücken und Duisburg sowie das O2-Callcenter Teltow an strategische Partner zu verkaufen. Damit würde die Zahl der Callcenter bei O2 und Hansenet von sieben auf vier sinken. Der Prozess laufe noch, sagte ein Unternehmenssprecher der Financial Times Deutschland. Einzelne Abteilungen in der Unternehmenszentrale Hamburg hätten bereits O2-Verträge erhalten, ohne dies mit dem Betriebsrat abzustimmen, erklärte Verdi.


wm 08. Okt 2010

"Mehr Gewinn" erzielen ist erst einmal nichts schlechtes, auch wenn das immer so klingt...

eldorado 07. Okt 2010

Golems derzeitiger Überschriftenpraktikant scheint geistig nicht ganz anwesend zu sein...

snyd 07. Okt 2010

Eigentlich ist es doch schon recht menschenfreundlich, jeder Generation geht es im...

Manfred K 07. Okt 2010

Die reiten uns nur in die Scheißße...verbieten sollte man die aber echt jetzte...am...

Dinkelbrotschma... 07. Okt 2010

Das musste so kommen... eine Börse-AG arbeitet nun mal über Rendite. Investoren wollen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-Systementwickler ADAC Bestandsverwaltung (m/w)
    ADAC e.V., München
  2. Software-Architekt (m/w)
    SYZYGY Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Projektleiter (m/w) embedded Software
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  4. Systemingenieur (m/w) Radarsysteme
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€
  3. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 36,44€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 4

  1. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  2. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  3. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  4. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  5. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  6. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor

  7. Beasts of No Nation

    US-Kinoketten boykottieren Oscar-Anwärter von Netflix

  8. Virtual Reality

    AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge

  9. Hyundai

    Smartwatch startet Auto

  10. Soziale Netzwerke

    Vernetzt und zugenäht!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erneuerbare Energie: Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
Erneuerbare Energie
Gigantische Kraftwerke sollen Ebbe und Flut zu Strom machen
  1. Abenteuer erneuerbare Energie Solar Impulse startet zum Weltflug mit Sonnenenergie
  2. Erneuerbare Energie Brennstoffzelle aus dem 3D-Drucker

Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on: Rund, schnell, teuer
Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on
Rund, schnell, teuer
  1. Galaxy S6 und Edge-Variante Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid
  2. Exynos 7 Octa Schneller Prozessor des Galaxy S6 wird in 14 nm gefertigt
  3. Qualcomm-Prozessor LG widerspricht Hitzeproblemen beim Snapdragon 810

Star Citizen: Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten
Star Citizen
Grafiktricks und galaktisch zerstörte Toiletten
  1. Squadron 42 Kampagne von Star Citizen startet im Herbst 2015
  2. Star Citizen Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  1. Re: Das ist so gewollt

    spiderbit | 16:57

  2. Re: Egal

    Zwangsangemeldet | 16:57

  3. Re: 1 lachendens & 1 weinendes Auge...

    Hotohori | 16:55

  4. Re: Hervorragend, wie zukunftssicher

    RayBlackX | 16:55

  5. Re: Das klingt so als...

    burzum | 16:54


  1. 16:15

  2. 15:31

  3. 14:49

  4. 14:43

  5. 13:51

  6. 13:14

  7. 13:08

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel