Telefónica: 1.000 Jobs weniger bei Alice in Deutschland
Hansenet-Hauptsitz in Hamburg

Telefónica

1.000 Jobs weniger bei Alice in Deutschland

Morgen sollen die Beschäftigten bei Hansenet die Pläne für den Abbau von 1.000 Arbeitsplätzen von der Telefónica präsentiert bekommen. Konzernchef César Alierta hatte noch im März 2010 erklärt, für den deutschen Markt eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Anzeige

Telefónica plant den Abbau von 1.000 Arbeitsplätzen beim DSL-Anbieter Hansenet/Alice, berichtet die Financial Times Deutschland aus Unternehmenskreisen. Damit fällt etwa jede fünfte Stelle bei dem Unternehmen weg. Das Model Vanessa Hessler posiert dagegen auch für den neuen Eigner Telefónica O2.

"Wir sind mitten im Integrationsprozess. In den nächsten Tagen werden wir die Mitarbeiter über die nächsten Schritte informieren", sagte ein Telefónica-Sprecher der Zeitung. Laut dem Bericht findet am morgigen Freitag eine Mitarbeiterversammlung statt, auf der die Geschäftsführung die weiteren Integrationspläne vorstellen wird.

Der spanische Konzern, dem auch der Mobilfunkbetreiber O2 gehört, hatte im November 2009 Hansenet für 900 Millionen Euro von der Telecom Italia gekauft. Bis 2012 soll die Integration in den Konzern abgeschlossen sein. O2-Landeschef René Schuster erklärte nach der Übernahme, der deutsche Markt sei für die Konzernmutter neben Brasilien und Mexiko eines der weltweit wichtigsten Wachstumsfelder. Deutschland sei der größte Telekommunikationsmarkt in Europa und wirtschaftlich sehr stabil. Telefónica-Konzernchef César Alierta hatte im März 2010 erklärt, für den deutschen Markt eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Bei der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi ist noch nichts über den Stellenabbau bekannt, sagte eine Sprecherin Golem.de. "In welchem Maß die einzelnen Beschäftigten und Standorte bei der Integration mitgenommen werden, ist nach wie vor unklar", erklärte ein Verdi-Vertreter. Im August 2010 hatte die Telefónica-O2-Geschäftsleitung verkündet, die Hansenet-Callcenter in Saarbrücken und Duisburg sowie das O2-Callcenter Teltow an strategische Partner zu verkaufen. Damit würde die Zahl der Callcenter bei O2 und Hansenet von sieben auf vier sinken. Der Prozess laufe noch, sagte ein Unternehmenssprecher der Financial Times Deutschland. Einzelne Abteilungen in der Unternehmenszentrale Hamburg hätten bereits O2-Verträge erhalten, ohne dies mit dem Betriebsrat abzustimmen, erklärte Verdi.


wm 08. Okt 2010

"Mehr Gewinn" erzielen ist erst einmal nichts schlechtes, auch wenn das immer so klingt...

eldorado 07. Okt 2010

Golems derzeitiger Überschriftenpraktikant scheint geistig nicht ganz anwesend zu sein...

snyd 07. Okt 2010

Eigentlich ist es doch schon recht menschenfreundlich, jeder Generation geht es im...

Manfred K 07. Okt 2010

Die reiten uns nur in die Scheißße...verbieten sollte man die aber echt jetzte...am...

Dinkelbrotschma... 07. Okt 2010

Das musste so kommen... eine Börse-AG arbeitet nun mal über Rendite. Investoren wollen...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
nicht verzweifeln

  1. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  2. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  3. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  4. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  5. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  6. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  7. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  8. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  9. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  10. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel