Abo
  • Services:
Anzeige
Hansenet-Hauptsitz in Hamburg
Hansenet-Hauptsitz in Hamburg

Telefónica

1.000 Jobs weniger bei Alice in Deutschland

Morgen sollen die Beschäftigten bei Hansenet die Pläne für den Abbau von 1.000 Arbeitsplätzen von der Telefónica präsentiert bekommen. Konzernchef César Alierta hatte noch im März 2010 erklärt, für den deutschen Markt eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Telefónica plant den Abbau von 1.000 Arbeitsplätzen beim DSL-Anbieter Hansenet/Alice, berichtet die Financial Times Deutschland aus Unternehmenskreisen. Damit fällt etwa jede fünfte Stelle bei dem Unternehmen weg. Das Model Vanessa Hessler posiert dagegen auch für den neuen Eigner Telefónica O2.

Anzeige

"Wir sind mitten im Integrationsprozess. In den nächsten Tagen werden wir die Mitarbeiter über die nächsten Schritte informieren", sagte ein Telefónica-Sprecher der Zeitung. Laut dem Bericht findet am morgigen Freitag eine Mitarbeiterversammlung statt, auf der die Geschäftsführung die weiteren Integrationspläne vorstellen wird.

Der spanische Konzern, dem auch der Mobilfunkbetreiber O2 gehört, hatte im November 2009 Hansenet für 900 Millionen Euro von der Telecom Italia gekauft. Bis 2012 soll die Integration in den Konzern abgeschlossen sein. O2-Landeschef René Schuster erklärte nach der Übernahme, der deutsche Markt sei für die Konzernmutter neben Brasilien und Mexiko eines der weltweit wichtigsten Wachstumsfelder. Deutschland sei der größte Telekommunikationsmarkt in Europa und wirtschaftlich sehr stabil. Telefónica-Konzernchef César Alierta hatte im März 2010 erklärt, für den deutschen Markt eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Bei der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi ist noch nichts über den Stellenabbau bekannt, sagte eine Sprecherin Golem.de. "In welchem Maß die einzelnen Beschäftigten und Standorte bei der Integration mitgenommen werden, ist nach wie vor unklar", erklärte ein Verdi-Vertreter. Im August 2010 hatte die Telefónica-O2-Geschäftsleitung verkündet, die Hansenet-Callcenter in Saarbrücken und Duisburg sowie das O2-Callcenter Teltow an strategische Partner zu verkaufen. Damit würde die Zahl der Callcenter bei O2 und Hansenet von sieben auf vier sinken. Der Prozess laufe noch, sagte ein Unternehmenssprecher der Financial Times Deutschland. Einzelne Abteilungen in der Unternehmenszentrale Hamburg hätten bereits O2-Verträge erhalten, ohne dies mit dem Betriebsrat abzustimmen, erklärte Verdi.


eye home zur Startseite
wm 08. Okt 2010

"Mehr Gewinn" erzielen ist erst einmal nichts schlechtes, auch wenn das immer so klingt...

eldorado 07. Okt 2010

Golems derzeitiger Überschriftenpraktikant scheint geistig nicht ganz anwesend zu sein...

snyd 07. Okt 2010

Eigentlich ist es doch schon recht menschenfreundlich, jeder Generation geht es im...

Manfred K 07. Okt 2010

Die reiten uns nur in die Scheißße...verbieten sollte man die aber echt jetzte...am...

Dinkelbrotschma... 07. Okt 2010

Das musste so kommen... eine Börse-AG arbeitet nun mal über Rendite. Investoren wollen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 125,00€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: "... viele Millionen Unfälle jährlich...

    Prinzeumel | 05:15

  2. Re: Verschränkung von Polizei und Geheimdienst...

    Rulf | 05:15

  3. Re: Memristor fehlt noch

    Ach | 04:40

  4. Re: Noch umständlicherer Kopierschutz

    regiedie1. | 04:20

  5. Re: Wurde hier eigentlich schon darüber...

    MSW112 | 03:31


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel