Abo
  • Services:
Anzeige
Zaggsparq 2.0: USB-Ladestation für unterwegs

Zaggsparq 2.0

USB-Ladestation für unterwegs

Die mobile Ladestation Zaggsparq 2.0 verfügt über einen 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Er soll genügend Energie liefern, um beispielsweise ein iPhone 4 unterwegs viermal aufladen zu können.

Das Unternehmen Zagg will mit dem Nachfolger des Zaggsparq viel Energie für unterwegs bieten. Der Zaggsparq 2.0 ähnelt vom Aussehen einem Notebooknetzteil von Apple, ist allerdings schwarz statt weiß, verfügt über vier Statusleuchten und über zwei USB-Ports. An beiden lassen sich gleichzeitig USB-Geräte aufladen.

Anzeige

Eine der beiden Zaggsparq-2.0-Schnittstellen wird vom Hersteller als "Optimized Port" beschrieben. Sie liefert maximal 2000 mA bei 5 Volt (10 Watt), was der Leistung von Apples iPad-Wandnetzteil entspricht. Der Vorgänger Zaggsparq bot das noch nicht, lud das iPad also langsamer.

Voll aufgeladen soll der 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku des Zaggsparq 2.0 die Akkus von iPhone 4 und anderen Smartphones bis zu viermal füllen können. Ein leerer iPad-Akku kann vom Zaggsparq-2.0-Akku auf 60 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
Zaggsparq 2.0

Zum Vergleich: Konkurrent Sanho bietet ein Konkurrenzprodukt namens Hypermac Mini 7200mAh External Battery, das zwar nur ein USB-Gerät auflädt, aber mehr Energie liefert und ebenfalls den höheren Bedarf des iPads berücksichtigt. Hier werden 10 statt 6 Stunden mehr iPad-Laufzeit versprochen, ein iPhone soll bis zu sechsmal aufgeladen werden können.

Über den eigenen Ladezustand - 25, 50, 75 oder 100 Prozent - informiert Zaggs mobiles Ladegerät mit seinen Statusleuchten. Die Ladezeit soll im Vergleich zum ersten Zaggsparq gesenkt worden sein, das brauchte noch 8 bis 9 Stunden, um voll aufgeladen zu sein. Beim Zaggsparq 2.0 soll das etwas weniger sein, Zahlen gab es vom Hersteller aber noch nicht.

In Europa wird das Zaggsparq 2.0 mit einem Adapter für Eurostecker geliefert, von Hause aus bietet das Gerät einen US-Netzstecker. Er ist für Stromnetze von 100 bis 240 Volt Wechselstrom bei 50/60 Hz ausgelegt.

Das Zaggsparq 2.0 ist in Deutschland seit kurzem für 90 Euro lieferbar. Der Vertrieb erfolgt über Zaggs deutschen Partner Invisibleshield GmbH, der auch selbst einen Shop betreibt und in Kürze den Fachhandel mit den Zaggsparqs beliefern will. Invisibleshield ist eine Marke von Zagg, der Hersteller fasst darunter seine Schutzhüllen für mobile Endgeräte zusammen.


eye home zur Startseite
Trekkingbiker 20. Okt 2010

Damit man mit einem Smartphone unterwegs stundelang GPS verwenden kann? Mein X1 macht...

Riesenhart 11. Okt 2010

Irgendwann wird es sowas geben. Vor ein Paar Jahren wollten doch Leute nen Akku...

tomila 08. Okt 2010

Das Sanyo Teil hat nur nen Ladestrom von 500mA das Just Gum Pro oder Plus hat 1000mA...

nur positive 07. Okt 2010

Ich kann auch nur positive Beispiele bringen. Vor kurzem auf Binnenseen herumgeschippert...

samy 07. Okt 2010

Das gibts schon zigfach von vielen Anbietern. Aber golem.de fällt auf diese Werbung rein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. iXus GmbH, Berlin
  3. Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ist doch billiger

    NoLabel | 20:35

  2. Re: "Darin fanden sie 47 Galaxien, die bisher...

    Ach | 20:22

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Sander Cohen | 20:17

  4. Re: Teure Geräte

    Sander Cohen | 20:15

  5. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 20:03


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel