Abo
  • Services:
Anzeige
Zaggsparq 2.0: USB-Ladestation für unterwegs

Zaggsparq 2.0

USB-Ladestation für unterwegs

Die mobile Ladestation Zaggsparq 2.0 verfügt über einen 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Er soll genügend Energie liefern, um beispielsweise ein iPhone 4 unterwegs viermal aufladen zu können.

Das Unternehmen Zagg will mit dem Nachfolger des Zaggsparq viel Energie für unterwegs bieten. Der Zaggsparq 2.0 ähnelt vom Aussehen einem Notebooknetzteil von Apple, ist allerdings schwarz statt weiß, verfügt über vier Statusleuchten und über zwei USB-Ports. An beiden lassen sich gleichzeitig USB-Geräte aufladen.

Anzeige

Eine der beiden Zaggsparq-2.0-Schnittstellen wird vom Hersteller als "Optimized Port" beschrieben. Sie liefert maximal 2000 mA bei 5 Volt (10 Watt), was der Leistung von Apples iPad-Wandnetzteil entspricht. Der Vorgänger Zaggsparq bot das noch nicht, lud das iPad also langsamer.

Voll aufgeladen soll der 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku des Zaggsparq 2.0 die Akkus von iPhone 4 und anderen Smartphones bis zu viermal füllen können. Ein leerer iPad-Akku kann vom Zaggsparq-2.0-Akku auf 60 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
Zaggsparq 2.0

Zum Vergleich: Konkurrent Sanho bietet ein Konkurrenzprodukt namens Hypermac Mini 7200mAh External Battery, das zwar nur ein USB-Gerät auflädt, aber mehr Energie liefert und ebenfalls den höheren Bedarf des iPads berücksichtigt. Hier werden 10 statt 6 Stunden mehr iPad-Laufzeit versprochen, ein iPhone soll bis zu sechsmal aufgeladen werden können.

Über den eigenen Ladezustand - 25, 50, 75 oder 100 Prozent - informiert Zaggs mobiles Ladegerät mit seinen Statusleuchten. Die Ladezeit soll im Vergleich zum ersten Zaggsparq gesenkt worden sein, das brauchte noch 8 bis 9 Stunden, um voll aufgeladen zu sein. Beim Zaggsparq 2.0 soll das etwas weniger sein, Zahlen gab es vom Hersteller aber noch nicht.

In Europa wird das Zaggsparq 2.0 mit einem Adapter für Eurostecker geliefert, von Hause aus bietet das Gerät einen US-Netzstecker. Er ist für Stromnetze von 100 bis 240 Volt Wechselstrom bei 50/60 Hz ausgelegt.

Das Zaggsparq 2.0 ist in Deutschland seit kurzem für 90 Euro lieferbar. Der Vertrieb erfolgt über Zaggs deutschen Partner Invisibleshield GmbH, der auch selbst einen Shop betreibt und in Kürze den Fachhandel mit den Zaggsparqs beliefern will. Invisibleshield ist eine Marke von Zagg, der Hersteller fasst darunter seine Schutzhüllen für mobile Endgeräte zusammen.


eye home zur Startseite
Trekkingbiker 20. Okt 2010

Damit man mit einem Smartphone unterwegs stundelang GPS verwenden kann? Mein X1 macht...

Riesenhart 11. Okt 2010

Irgendwann wird es sowas geben. Vor ein Paar Jahren wollten doch Leute nen Akku...

tomila 08. Okt 2010

Das Sanyo Teil hat nur nen Ladestrom von 500mA das Just Gum Pro oder Plus hat 1000mA...

nur positive 07. Okt 2010

Ich kann auch nur positive Beispiele bringen. Vor kurzem auf Binnenseen herumgeschippert...

samy 07. Okt 2010

Das gibts schon zigfach von vielen Anbietern. Aber golem.de fällt auf diese Werbung rein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GRAMMER AG, Amberg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Aareon Deutschland GmbH, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  1. Re: Nur 12 Tflops?

    zomtech | 04:13

  2. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    phex | 03:34

  3. LBRY's Blockchain-Based Netflix-Killer Is Now in Beta

    tobsn | 03:23

  4. Moorhuhn, Pornos, Masturbation, Vergewaltiger

    Braineh | 03:07

  5. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    Trockenobst | 03:05


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel