Abo
  • Services:
Anzeige
Zaggsparq 2.0: USB-Ladestation für unterwegs

Zaggsparq 2.0

USB-Ladestation für unterwegs

Die mobile Ladestation Zaggsparq 2.0 verfügt über einen 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku. Er soll genügend Energie liefern, um beispielsweise ein iPhone 4 unterwegs viermal aufladen zu können.

Das Unternehmen Zagg will mit dem Nachfolger des Zaggsparq viel Energie für unterwegs bieten. Der Zaggsparq 2.0 ähnelt vom Aussehen einem Notebooknetzteil von Apple, ist allerdings schwarz statt weiß, verfügt über vier Statusleuchten und über zwei USB-Ports. An beiden lassen sich gleichzeitig USB-Geräte aufladen.

Anzeige

Eine der beiden Zaggsparq-2.0-Schnittstellen wird vom Hersteller als "Optimized Port" beschrieben. Sie liefert maximal 2000 mA bei 5 Volt (10 Watt), was der Leistung von Apples iPad-Wandnetzteil entspricht. Der Vorgänger Zaggsparq bot das noch nicht, lud das iPad also langsamer.

Voll aufgeladen soll der 6.000-mAh-Lithium-Polymer-Akku des Zaggsparq 2.0 die Akkus von iPhone 4 und anderen Smartphones bis zu viermal füllen können. Ein leerer iPad-Akku kann vom Zaggsparq-2.0-Akku auf 60 Prozent seiner Gesamtkapazität geladen werden.

  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
  • Zaggsparq 2.0
Zaggsparq 2.0

Zum Vergleich: Konkurrent Sanho bietet ein Konkurrenzprodukt namens Hypermac Mini 7200mAh External Battery, das zwar nur ein USB-Gerät auflädt, aber mehr Energie liefert und ebenfalls den höheren Bedarf des iPads berücksichtigt. Hier werden 10 statt 6 Stunden mehr iPad-Laufzeit versprochen, ein iPhone soll bis zu sechsmal aufgeladen werden können.

Über den eigenen Ladezustand - 25, 50, 75 oder 100 Prozent - informiert Zaggs mobiles Ladegerät mit seinen Statusleuchten. Die Ladezeit soll im Vergleich zum ersten Zaggsparq gesenkt worden sein, das brauchte noch 8 bis 9 Stunden, um voll aufgeladen zu sein. Beim Zaggsparq 2.0 soll das etwas weniger sein, Zahlen gab es vom Hersteller aber noch nicht.

In Europa wird das Zaggsparq 2.0 mit einem Adapter für Eurostecker geliefert, von Hause aus bietet das Gerät einen US-Netzstecker. Er ist für Stromnetze von 100 bis 240 Volt Wechselstrom bei 50/60 Hz ausgelegt.

Das Zaggsparq 2.0 ist in Deutschland seit kurzem für 90 Euro lieferbar. Der Vertrieb erfolgt über Zaggs deutschen Partner Invisibleshield GmbH, der auch selbst einen Shop betreibt und in Kürze den Fachhandel mit den Zaggsparqs beliefern will. Invisibleshield ist eine Marke von Zagg, der Hersteller fasst darunter seine Schutzhüllen für mobile Endgeräte zusammen.


eye home zur Startseite
Trekkingbiker 20. Okt 2010

Damit man mit einem Smartphone unterwegs stundelang GPS verwenden kann? Mein X1 macht...

Riesenhart 11. Okt 2010

Irgendwann wird es sowas geben. Vor ein Paar Jahren wollten doch Leute nen Akku...

tomila 08. Okt 2010

Das Sanyo Teil hat nur nen Ladestrom von 500mA das Just Gum Pro oder Plus hat 1000mA...

nur positive 07. Okt 2010

Ich kann auch nur positive Beispiele bringen. Vor kurzem auf Binnenseen herumgeschippert...

samy 07. Okt 2010

Das gibts schon zigfach von vielen Anbietern. Aber golem.de fällt auf diese Werbung rein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. adesso AG, Stuttgart, München, Karlsruhe
  3. über TOPOS Personalberatung GmbH, Norddeutschland
  4. über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gratis-Produkt erhalten
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  2. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  3. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  4. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  5. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  6. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  7. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  8. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  9. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  10. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Hmm, immerhin Zeitstempel

    My1 | 17:55

  2. Re: Unkritisch

    cypeak | 17:54

  3. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 17:53

  4. Re: Rollenspiele sind out

    ArcherV | 17:52

  5. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    xProcyonx | 17:51


  1. 17:28

  2. 17:07

  3. 16:55

  4. 16:49

  5. 16:15

  6. 15:52

  7. 15:29

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel