Canonical: Ubuntu One als Android- und iPhone-App (Update)

Canonical

Ubuntu One als Android- und iPhone-App (Update)

Der neue Ubuntu-One-Music-Store soll auch von Android-Smartphones und Apples iPhones aus erreichbar sein. Entsprechende Apps sollen mit Erscheinen der bevorstehenden Version 10.10 von Ubuntu angeboten werden.

Anzeige

Ubuntu-One-Music-Store will iTunes auch auf dem iPhone Konkurrenz machen: Mit zwei Apps sollen Anwender von iPhones und Android-Smartphones Musik einkaufen oder ihre erworbene Musik per Streamingservice anhören können. Zusätzlich sollen sich die Einkäufe über mehrere Geräte hinweg synchronisieren lassen. Die Android-Applikation soll ab dem 10. Oktober 2010 angeboten werden. Die App für Apple-Geräte läuft noch durch das Zertifizierungsverfahren, ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest. Die Apps sollen den Zugriff auf den neuen Dienst "Ubuntu One Mobile" ermöglichen.

Auch vor Windows machen die Ubuntu-Entwickler nicht halt: Eine entsprechende Anwendung soll es auch für das Redmonder Betriebssystem geben. Das Synchronisationswerkzeug soll in nativem Windows-Code geschrieben werden. Damit sollen Anwender nicht nur Zugriff auf ihre Musikdateien erhalten, sondern auch die anderen Ubuntu-One-Dienste nutzen können, etwa den Abgleich von Firefox-Lesezeichen.

Anwender können den Onlinespeicherplatz Ubuntu One gegenwärtig kostenlos nutzen. Pro angemeldeter E-Mail-Adresse erhalten sie 2 GByte Speicherplatz. Über eine entsprechende Anwendung unter Ubuntu können Chatprotokolle oder Kontakte abgeglichen werden. Ubuntu One kann auch als Onlinespeicherplatz verwendet werden.

Update vom 7. Oktober 2010 12:15 Uhr

Canonical ändert Preismodell

Künftig kann der Speicherplatz in Ubuntu One in Paketen zu 20 GByte erhöht werden. Jedes Paket kostet 2,99 US-Dollar im Monat oder 29,99 US-Dollar jährlich. Kunden, die gegenwärtig das Angebot mit 50 GByte Speicherplatz für monatlich 10 US-Dollar nutzen, können auf das neue Angebot umsteigen, das deutlich günstiger ist.

Der Ubuntu-One-Mobile-Dienst, der unter anderem auch das Streamen von gekaufter Musik auf mobile Geräte mit Android oder von Apple bietet, wird 3,99 US-Dollar monatlich oder 39,99 US-Dollar im Jahr kosten. Der Preis beinhaltet keinen zusätzlichen Onlinespeicher, er muss separat gebucht werden.


OxMox 12. Okt 2010

Habe die Android App ausprobiert und werde nur auf eine Webseite geleitet auf der...

Nullpointer 08. Okt 2010

@Golem: liegen Golem Informationen vor ob das erlaubt/verboten ist oder ob Apple dann...

groovilicious 07. Okt 2010

YMMD!!!

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel