Canonical: Ubuntu One als Android- und iPhone-App (Update)

Canonical

Ubuntu One als Android- und iPhone-App (Update)

Der neue Ubuntu-One-Music-Store soll auch von Android-Smartphones und Apples iPhones aus erreichbar sein. Entsprechende Apps sollen mit Erscheinen der bevorstehenden Version 10.10 von Ubuntu angeboten werden.

Anzeige

Ubuntu-One-Music-Store will iTunes auch auf dem iPhone Konkurrenz machen: Mit zwei Apps sollen Anwender von iPhones und Android-Smartphones Musik einkaufen oder ihre erworbene Musik per Streamingservice anhören können. Zusätzlich sollen sich die Einkäufe über mehrere Geräte hinweg synchronisieren lassen. Die Android-Applikation soll ab dem 10. Oktober 2010 angeboten werden. Die App für Apple-Geräte läuft noch durch das Zertifizierungsverfahren, ein Erscheinungstermin steht noch nicht fest. Die Apps sollen den Zugriff auf den neuen Dienst "Ubuntu One Mobile" ermöglichen.

Auch vor Windows machen die Ubuntu-Entwickler nicht halt: Eine entsprechende Anwendung soll es auch für das Redmonder Betriebssystem geben. Das Synchronisationswerkzeug soll in nativem Windows-Code geschrieben werden. Damit sollen Anwender nicht nur Zugriff auf ihre Musikdateien erhalten, sondern auch die anderen Ubuntu-One-Dienste nutzen können, etwa den Abgleich von Firefox-Lesezeichen.

Anwender können den Onlinespeicherplatz Ubuntu One gegenwärtig kostenlos nutzen. Pro angemeldeter E-Mail-Adresse erhalten sie 2 GByte Speicherplatz. Über eine entsprechende Anwendung unter Ubuntu können Chatprotokolle oder Kontakte abgeglichen werden. Ubuntu One kann auch als Onlinespeicherplatz verwendet werden.

Update vom 7. Oktober 2010 12:15 Uhr

Canonical ändert Preismodell

Künftig kann der Speicherplatz in Ubuntu One in Paketen zu 20 GByte erhöht werden. Jedes Paket kostet 2,99 US-Dollar im Monat oder 29,99 US-Dollar jährlich. Kunden, die gegenwärtig das Angebot mit 50 GByte Speicherplatz für monatlich 10 US-Dollar nutzen, können auf das neue Angebot umsteigen, das deutlich günstiger ist.

Der Ubuntu-One-Mobile-Dienst, der unter anderem auch das Streamen von gekaufter Musik auf mobile Geräte mit Android oder von Apple bietet, wird 3,99 US-Dollar monatlich oder 39,99 US-Dollar im Jahr kosten. Der Preis beinhaltet keinen zusätzlichen Onlinespeicher, er muss separat gebucht werden.


OxMox 12. Okt 2010

Habe die Android App ausprobiert und werde nur auf eine Webseite geleitet auf der...

Nullpointer 08. Okt 2010

@Golem: liegen Golem Informationen vor ob das erlaubt/verboten ist oder ob Apple dann...

groovilicious 07. Okt 2010

YMMD!!!

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministratoren für CAE-Infrastrukturen (m/w)
    GNS Systems GmbH, Braunschweig, Sindelfingen und Wolfsburg
  2. PHP Softwareentwickler (m/w)
    Euro Payment Group GmbH, Frankfurt
  3. Softwareentwickler/in
    IT-Designers GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. Senior Consultant (m/w) SAP Solution Manager & IT-Prozesse
    REALTECH AG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ericsson

    Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

  2. Grafikschnittstelle

    Windows 10 und Unreal Engine 4 unterstützen DirectX 12

  3. Alternative zu Android Wear

    LG will auch Smartwatch mit WebOS bauen

  4. Robotik

    Schlangenroboter läuft mit Kopf und Schwanz

  5. Linux-DRI

    Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

  6. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  7. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  8. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  9. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  10. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

    •  / 
    Zum Artikel