Randy Pitchford

"Wir werden von Steam und Games for Windows Live gequält"

Eigentlich wollten wir nur wissen, ob Duke Nukem Forever Steam oder Games for Windows Live unterstützen wird. Die Antwort von Randy Pitchford, dem Chef von Gearbox, fiel umfangreicher aus als gedacht. Der Mann ist unzufrieden mit der derzeitigen Gesamtsituation auf dem PC.

Anzeige

"Momentan werden wir von Steam und Games for Windows Live (GfWL) gequält, weil Valve und Microsoft ihre Kunden kontrollieren wollen... Das verstehe ich ja, aber Kunden wollen nunmal nicht kontrolliert werden", sagte Randy Pitchford im Interview zu Duke Nukem Forever Golem.de.

Pitchford ist Chef von Gearbox und er sucht nach einer Antwort auf die Frage, wie sich Spieler am PC miteinander verbinden sollten. Auf den Konsolen ist diese Frage geklärt: Auf Xbox 360 läuft der Aboservice Xbox Live, auf der Playstation 3 wird das Playstation Network genutzt. Auf dem PC gibt es viele Anbieter von verschiedenen Diensten, beispielsweise Steam, Games for Windows Live (GfWL) oder Gamespy. Untereinander kompatibel sind diese Dienste nie. Bereits Ende 2009 hatte sich Pitchford über die Onlineplattform Steam beschwert und Valve vorgeworfen, Spieler auszunutzen.

Pitchford plädiert stattdessen für offene Systeme, die einsteigerfreundlich sind. Im Interview vergleicht er die Situation mit dem Musikmarkt von vor zwei Jahren: "Wenn ich einen Song bei iTunes gekauft habe, kostete der 99 US-Cent und ich war an den iPod gebunden. Der exakt gleiche Song bei Amazon.com kostete aber nur 89 US-Cent und ich konnte ihn überall abspielen. Wir sind deswegen alle zu der offenen Plattform gewechselt und haben von dort gekauft - vom offenen Service." Inzwischen hat Apple bekanntermaßen reagiert und das eigene System angepasst. Lieder aus dem iTunes-Store haben keinen Kopierschutz mehr und können auf allen MP3-Playern abgespielt werden.

Das ist ganz in Pitchfords Sinne. Handeln müssten nach seiner Auffassung Valve und Microsoft. Wenn Steam und GfWL offen und miteinander verbunden wären, würden alle anderen Firmen nachziehen. Geschehe das nicht, würden neue geschlossene Systeme starten - wie Uplay von Ubisoft. Das wäre schlecht für den PC-Markt, sagt Pitchford: "Der PC hat schon genug Probleme - das kann er nicht auch noch gebrauchen."

Auf die Frage, wie realistisch es sei, dass Microsoft und Valve gemeinsam eine Lösung suchen, antwortete Pitchford trocken: "Ich weiß, dass sie miteinander reden. Sie sagen uns, dass sie zusammenarbeiten. Aber wir alle sehen ja, dass das nicht der Fall ist."


spanther 15. Okt 2010

Nach deutschem Recht hast du zwar nicht das Recht, einen Kopierschutz zu umgehen, wenn...

spanther 13. Okt 2010

Nicht alle Spiele sind so günstig... Das kannst du nur so lange machen, wie es dir Steam...

ehm 12. Okt 2010

Welche Berichte?

spanther 10. Okt 2010

GfW ist genauso DRM wie Steam und soll zur Hölle fahren!

spanther 10. Okt 2010

Fahr doch zur Hölle mit deinem DRM Dreck da! <.<"

Kommentieren



Anzeige

  1. Firmware-Entwickler (m/w) - Industrielle Drucksysteme
    Atlantic Zeiser GmbH, Emmingen
  2. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  3. Engineer (m/w) für Software / Hardware im Bereich Gebäudeautomation
    Siemens AG, Stuttgart
  4. Datenbank- / Anwendungsentwickler (m/w)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    15,48€ (ab dem 17. März kostenlos ohne Abo spielbar!)
  2. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€
  3. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel