Cloud Computing: Steve Ballmer stimmt Deutschland auf die Wolke ein

Cloud Computing

Steve Ballmer stimmt Deutschland auf die Wolke ein

Deutschland wird eine der führenden Nationen bei der Entwicklung und Anwendung von Cloud Computing. Das sagte Steve Ballmer vor Mitarbeitern in Microsofts Kölner Niederlassung. Bis 2013 will Microsoft 100 Millionen Euro in die Entwicklung und Umsetzung von Cloud-Services in Deutschland investieren.

Anzeige

Microsoft-Chef Steve Ballmer warb am Rande der vom Bitkom organisierten Cloud-Computing-Konferenz für das Cloud Computing: "Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen werden von der Cloud profitieren. Sie können innovative Businessapplikationen nutzen, ohne vorab viel Geld in die technische Infrastruktur investieren zu müssen."

Gegenwärtig investiere Microsoft weltweit etwa eine Milliarde US-Dollar in die Forschung und Entwicklung von Cloud-Services. "Ab 2012 werden mehr als 90 Prozent der Microsoft-Entwickler an Anwendungen und Technologien für die Cloud arbeiten", so Ballmer. Auf der Bitkom-Konferenz startete er zusammen mit Telekom-Chef René Obermann das neue Webportal cloud-practice.de, das Deutschland auf die Cloud-Technologie vorbereiten soll.

Bitkom-Studie prognostiziert Wachstum

Die vom Bitkom beauftragte Experton Group stellte eine Studie vor, die einen wachsenden Umsatz in der Cloud-Technologie in Deutschland von gegenwärtig 1,14 Milliarden auf 8,2 Milliarden Euro im Jahre 2015 voraussagt. Laut der Studie wird die Hälfte des Umsatzes durch Dienstleistungen erwirtschaftet und etwa ein Drittel durch Investitionen in die Infrastruktur generiert, etwa beim Ausbau von Rechenzentren. Weitere 2,6 Milliarden Euro werden Firmen bis 2015 für den Ausbau privater Clouds ausgeben. Zusätzliche Ausgaben werden auf Beratungsleistungen und weitere Dienste entfallen. Laut Experton Group werden die Ausgaben im Jahre 2015 für die virtuelle Technologie etwa 10 Prozent der gesamten IT-Ausgaben ausmachen.

Europa und insbesondere Deutschland halten sich gegenwärtig bei der Umsetzung der Cloud-Technologie noch zurück. Die Umstellung auf Cloud-Technologien geht mit einer tiefgreifenden Veränderung im Arbeitsmarkt einher. Traditionell interne IT-Infrastrukturen müssten nach außen verlagert werden. Eine weitere Studie der Marktforscher von PAC und EITO im Auftrag des Bitkom sieht gegenwärtig Application Management und Cloud Computing bereits als treibende Kraft hinter dem wachsenden Outsourcing-Markt. Allein bei den Energieversorgern soll das Outsourcing-Volumen bis 2014 um 20 Prozent steigen. Auch bei vielen mittelständischen Unternehmen sehen die Marktforscher einen Trend zur Auslagerung der IT-Sparte.

Trusted Cloud - Made in Germany

Die Bundesregierung sieht Aufklärungs- und Handlungsbedarf auch im Bereich Sicherheit in Cloud-Infrastrukturen. Laut einer anderen Studie haben mehr als 80 Prozent der deutschen Unternehmen mehr Vertrauen in ihre internen IT-Systeme als in Cloud-Lösungen. Das geht aus einem Strategiebericht zum Cloud Computing hervor, den Wirtschaftsminister Rainer Brüderle im Rahmen des von der Bundesregierung initiierten "Aktionsprogramms Cloud Computing" vorstellte. Hauptgründe sind Sicherheitsbedenken sowie die Sorge, die Kontrolle über Daten und Systeme zu verlieren.

Dem Misstrauen gegenüber der Cloud-Technologie in Deutschland will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit einem verlässlichen Rechtsrahmen entgegentreten. Dabei stehen die Aspekte Datensicherheit, Datenschutz, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit im Vordergrund. Hier sieht Brüderle Deutschland auch als weltweiten Vorreiter in Sicherheitstechnologien für Clouds: Trusted Cloud - Made in Germany.


Cloud on Grid 08. Okt 2010

Grundsätzlich würde ich folgendermaßen definieren: Grid: mehrere Rechner, die zu einemr...

NeueSauDurchsDo... 07. Okt 2010

Nur, weil etwas technisch machbar ist und nur weil es Leute gibt, die sich ausschließlich...

Hans Meiser23 07. Okt 2010

Wenn einem die Argumente ausgehen, dann endet es so.

Mario123 07. Okt 2010

Das ist ein bisschen falsch wiedergegeben. Es ist so, das bei mehr als 90% aller Produkte...

anonym 07. Okt 2010

+geändert

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  4. Softwareentwickler (m/w)
    H&S LaborSoftware GmbH, Rüsselsheim

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Abenteuer Karibik 3D, Neuseeland 3D, Dead Before Dawn, Best of Erde 3D)
  2. 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)
  3. 3 Blu-rays für 25 EUR
    (u. a. The Lego Movie, Hobbit, Gravity, Inglourious Basterds, Battleship)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel