Thinkpad Edge 11: Günstiges 11,6-Zoll-Notebook mit UMTS-Option von Lenovo

Thinkpad Edge 11

Günstiges 11,6-Zoll-Notebook mit UMTS-Option von Lenovo

Das Thinkpad Edge 11 ist ein neues und kleines Notebook, das sich zwar an Geschäftskunden richtet, aber auch Ausstattungsmerkmale von Endkundennotebooks bietet. Lenovo setzt sowohl AMD- als auch Intel-CPUs ein.

Anzeige

Lenovo erweitert in Deutschland seine Thinkpad-Edge-Serie um ein kleines 11,6-Zoll-Notebook. Das Thinkpad Edge 11 reiht sich damit in die bereits bestehende Edge-Serie ein und bietet dieselbe Displaydiagonale wie das Thinkpad X100e.

Für die Edge-Serie typisch ist ein stärker das Design betonende Äußere, das für Thinkpad-Kenner gewöhnungsbedürftig ist. Dazu gehört ein glänzender Deckel in Schwarz oder Rot. Wer Fingerabdrücke nicht gut findet, kann sich auch einen matten Deckel in Schwarz aussuchen.

Das spiegelnde LED-LC-Display (1.366 x 768 Pixel) lässt sich nicht vermeiden. Auch der Tastaturaufbau entspricht nicht dem teurer Thinkpads. Die Tastatur ist aber trotzdem gegen Spritzwasser geschützt. Lenovo positioniert das Edge-Modell als Geschäftskundennotebook.

Passend zum Geschäftskundenanspruch gehört die Option eines UMTS-Modems. Es soll sich hierbei um ein Qualcomm-Gobi-Modell handeln. Genaueres ist nicht bekannt. Auch auf Anfrage konnte Lenovo nichts zu genauen Ausstattungsmerkmalen sagen. Offiziell gibt Lenovo nur bekannt, dass der Anwender zwischen Intels Core-Prozessoren und AMDs Vision-Plattform wählen kann. Auch beim Thinkpad X100e hat Lenovo auf AMDs Vision gesetzt. Informationen, die Lenovo Deutschland noch nicht hat, sind aber beim Handel angelangt. Cyberport listet bereits verschiedene Modelle. Der Anwender hat die Wahl zwischen einem Core i3-380UM (2 x 1,33 GHz, ohne Turboboost) - der Prozessor wird von Intel noch nicht offiziell geführt - und einem AMD Athlon II Neo K325 (2 x 1,3 GHz). Bei der Intel-Version nutzt das Notebook die Intel-HD-Grafik. Die AMD-Variante hat eine Radeon HD 3400 als Chipsatzgrafik.

  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
  • Thinkpad Edge 11
Thinkpad Edge 11

Als Betriebssystem wird laut Cyberport Windows 7 Home x64 und bei einigen Modellen mit gehobener Ausstattung auch Professional x64 installiert. Alle Rechner haben mindestens 2 GByte RAM und eine 320 GByte fassende Festplatte. Weitere Besonderheiten: HDMI und VGA sind für externe Monitore vorhanden, GBit-Ethernet gibt es für das Netzwerk und das WLAN beschränkt sich auch bei teuren Modellen auf das 2,4-GHz-Band.

Das Gewicht des Notebooks wird von Lenovo offiziell nur mit dem 3-Zellen-Akku angegeben. 1,3 kg wiegt das Thinkpad Edge 11. Im Handel tauchen derzeit nur die 1,5 kg schweren Modelle auf. Da die Intel-CPUs der ULV-Klasse angehören, muss wohl mit einer weiter verringerten Akkulaufzeit mit AMD-Prozessoren ausgegangen werden.

Die Akkulaufzeit wird von Lenovo mit 7 Stunden angegeben, natürlich mit 6-Zellen-Akku. Cyberport listet zudem die Akkulaufzeit der AMD-Modelle. Sie soll bei gleichem Akku nur 4 Stunden betragen. Mit einem 3-Zellen-Akku müssen beide Werte vermutlich halbiert werden.

Zur Einordnung des Produkts sind die Ergebnisse von Engadget hilfreich. Das dort verwendete Intel-basierte Testgerät schaffte mit dem großen Akku etwas über fünf Stunden bei normalen Arbeiten. Notebooks mit 3-Zellen-Akku erscheinen somit wenig brauchbar für unterwegs, insbesondere wenn eine AMD-CPU eingesetzt wird.

Das Thinkpad Edge 11 ist über wenige Vertriebspartner bereits verfügbar. Der Preis liegt offiziell bei 600 Euro für ein Einstiegsmodell unbekannter Konfiguration. Die AMD-Variante kostet im Handel etwa 500 Euro. Für ein UMTS-Modell mit Intel-Grafik und Windows 7 Professional müssen etwas mehr als 700 Euro gezahlt werden.


erbengemeinschaft 21. Nov 2010

Habe ueber zu laute Laufwerkgeraeusche beim 100e gelesen. Stimmt das? Danke!

Johnny Cache 20. Okt 2010

Das würde mich auch brennend interessieren. Hab den Song schon sicher 10 mal durch Shazam...

jackJ 08. Okt 2010

hp mini 5101 (xp) oder hp mini 5102 (win7) oder hp mini 5103 (atom n550 dual core)

petergriffin 08. Okt 2010

das thinkpad t510 gibts mit 1920*1200 ;)

drakan 07. Okt 2010

Für ein Subnotebook ja, für Netbook nein.

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel