Anzeige
Intel-Chef: Paul Otellini sieht verpasste Chancen bei Smartphones

Intel-Chef

Paul Otellini sieht verpasste Chancen bei Smartphones

Schlaue Telefone sind in - und der Atom-Prozessor ist noch in keinem relevanten Gerät verbaut. Dafür macht Intels CEO Paul Otellini eine zu späte Entwicklung von Handheld-CPUs verantwortlich. Sein Konzern hätte schon vor sieben Jahren damit anfangen sollen, sagte er in New York.

Anzeige

Bloomberg zitiert Otellini mit den Worten: "Ich wünschte, ich wäre schlau genug gewesen, vor sieben Jahren damit anzufangen, dann wären wir jetzt in einer guten Position, aber das war ich nicht". Intels Chef bezieht sich dabei auf die Entwicklung des Atom-Prozessors, der nach seinen Worten erst 2011 in Smartphones auftauchen soll. Öffentlich bekannte Kooperationen dafür gibt es bisher nur zwischen Intel, LG und Nokia.

Otellinis Zeitrechnung ist dabei nicht aus der Luft gegriffen, denn üblicherweise dauert die Entwicklung eines neuen Prozessordesigns mindestens zwei Jahre. Hätte Intel also 2003 mit dem Atom angefangen - als noch nicht einmal die sparsame Core-Architektur absehbar war -, so wären die ersten Chips frühestens 2005 für die Entwickler verfügbar gewesen. Ausgehend von einem Jahr bis zur Serienreife und einem weiteren für die Massenproduktion von Smartphones hätte so das erste Intel-Telefon 2007 auf den Markt kommen können.

Im selben Jahr stellte aber Apple das iPhone vor, das den Markt für Smartphones stark belebte. In allen Apple-Handys und den Android-Alternativen steckt bisher ein Prozessor mit ARM-Kern, mal mehr, mal weniger vom Handyhersteller angepasst. Wiederum genau ein Jahr später kündigte Intel aber den Atom-Prozessor mitsamt einer Roadmap an, die zwei Jahre in die Zukunft reicht. Dadurch war die Konkurrenz endgültig aufgeschreckt.

Intel musste seine Pläne mehrfach korrigieren, aktuell soll der in 32-Nanometer-Technik gefertigte "Medfield" endgültig fit für Smartphones sein. Der von Otellini genannte Zeitpunkt von 2003 für die Entwicklung eines Handyprozessors hat zudem noch einen pikanten Nebenaspekt: Bereits 2002 führte der inzwischen zu EMC gewechselte damalige CTO Pat Gelsinger auf dem IDF den Prototyp eines Smartphones vor, der mit WLAN, GPS und anderen Funktionen dem entspricht, was die Anwender heute von solchen Geräten erwarten. Das Gerät sah jedoch wie ein klobiges Handy im Riegelformat aus, und eine grafische Benutzeroberfläche hatte es auch noch nicht.


eye home zur Startseite
-.- 07. Okt 2010

Die ARM-Sparte aufzugeben. So sehr Intel auch mit aller Gewalt ihr Legacymonster in den...

-.- 07. Okt 2010

Das ist aber in gewisser Weise auch ein Vorteil: Nur weil ARM seinen Lizenznehmern...

-.- 07. Okt 2010

ARM unterstützt keinen Arbeitsspeicher, sondern behält alle Zwischenergebnisse im Kopf...

kkuasdkofujasdf 06. Okt 2010

kommt dann in handy-tv/radio-werbung immer der intel-inside jingle?

stimmt 06. Okt 2010

wenn ich mir das so ansehe: schade, dass ich es nicht gemacht habe. komm ich jetzt in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Creative Sound-Sound-Blaster-Produkte reduziert
  2. NUR NOCH BIS DIENSTAG: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    nur 159,00€ statt 179,00€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Dann werden die Bussgelder auf die Kunden umverlegt

    mrgenie | 07:00

  2. Re: Na super

    DerVorhangZuUnd... | 06:53

  3. Re: Nein.

    barforbarfoo | 06:52

  4. Verstehe nicht was so schwer daran ist

    kelzinc | 06:50

  5. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Ovaron | 06:49


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel