Abo
  • Services:
Anzeige
Intel-Chef: Paul Otellini sieht verpasste Chancen bei Smartphones

Intel-Chef

Paul Otellini sieht verpasste Chancen bei Smartphones

Schlaue Telefone sind in - und der Atom-Prozessor ist noch in keinem relevanten Gerät verbaut. Dafür macht Intels CEO Paul Otellini eine zu späte Entwicklung von Handheld-CPUs verantwortlich. Sein Konzern hätte schon vor sieben Jahren damit anfangen sollen, sagte er in New York.

Bloomberg zitiert Otellini mit den Worten: "Ich wünschte, ich wäre schlau genug gewesen, vor sieben Jahren damit anzufangen, dann wären wir jetzt in einer guten Position, aber das war ich nicht". Intels Chef bezieht sich dabei auf die Entwicklung des Atom-Prozessors, der nach seinen Worten erst 2011 in Smartphones auftauchen soll. Öffentlich bekannte Kooperationen dafür gibt es bisher nur zwischen Intel, LG und Nokia.

Anzeige

Otellinis Zeitrechnung ist dabei nicht aus der Luft gegriffen, denn üblicherweise dauert die Entwicklung eines neuen Prozessordesigns mindestens zwei Jahre. Hätte Intel also 2003 mit dem Atom angefangen - als noch nicht einmal die sparsame Core-Architektur absehbar war -, so wären die ersten Chips frühestens 2005 für die Entwickler verfügbar gewesen. Ausgehend von einem Jahr bis zur Serienreife und einem weiteren für die Massenproduktion von Smartphones hätte so das erste Intel-Telefon 2007 auf den Markt kommen können.

Im selben Jahr stellte aber Apple das iPhone vor, das den Markt für Smartphones stark belebte. In allen Apple-Handys und den Android-Alternativen steckt bisher ein Prozessor mit ARM-Kern, mal mehr, mal weniger vom Handyhersteller angepasst. Wiederum genau ein Jahr später kündigte Intel aber den Atom-Prozessor mitsamt einer Roadmap an, die zwei Jahre in die Zukunft reicht. Dadurch war die Konkurrenz endgültig aufgeschreckt.

Intel musste seine Pläne mehrfach korrigieren, aktuell soll der in 32-Nanometer-Technik gefertigte "Medfield" endgültig fit für Smartphones sein. Der von Otellini genannte Zeitpunkt von 2003 für die Entwicklung eines Handyprozessors hat zudem noch einen pikanten Nebenaspekt: Bereits 2002 führte der inzwischen zu EMC gewechselte damalige CTO Pat Gelsinger auf dem IDF den Prototyp eines Smartphones vor, der mit WLAN, GPS und anderen Funktionen dem entspricht, was die Anwender heute von solchen Geräten erwarten. Das Gerät sah jedoch wie ein klobiges Handy im Riegelformat aus, und eine grafische Benutzeroberfläche hatte es auch noch nicht.


eye home zur Startseite
-.- 07. Okt 2010

Die ARM-Sparte aufzugeben. So sehr Intel auch mit aller Gewalt ihr Legacymonster in den...

-.- 07. Okt 2010

Das ist aber in gewisser Weise auch ein Vorteil: Nur weil ARM seinen Lizenznehmern...

-.- 07. Okt 2010

ARM unterstützt keinen Arbeitsspeicher, sondern behält alle Zwischenergebnisse im Kopf...

kkuasdkofujasdf 06. Okt 2010

kommt dann in handy-tv/radio-werbung immer der intel-inside jingle?

stimmt 06. Okt 2010

wenn ich mir das so ansehe: schade, dass ich es nicht gemacht habe. komm ich jetzt in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Stuttgart
  2. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. init AG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-40%) 17,99€
  2. 15€ sparen mit Gutscheincode GTX15 (Bestpreis laut Preisvergleich)
  3. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€ statt 71,70€)

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Danke Apple

    crazypsycho | 02:04

  2. Re: Was die VG Wort will

    Moe479 | 02:03

  3. Re: Bye Bye Samsung

    crazypsycho | 01:53

  4. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    mambokurt | 01:45

  5. Re: Da hat ihm die Strahlung wohl gar nichts...

    Moe479 | 01:43


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel