Abo
  • Services:
Anzeige
LibreOffice: Oracle erteilt dem Communityprojekt eine Absage

LibreOffice

Oracle erteilt dem Communityprojekt eine Absage

Oracle will nicht mit dem neuen Communityprojekt LibreOffice zusammenarbeiten, sondern die freie Bürosuite selbst weiterentwickeln. Damit bleiben auch die Rechte der Namensgebung bei dem Konzern.

Oracle appelliert an die Open-Source-Gemeinschaft, sich weiterhin am Projekt Openoffice.org zu beteiligen, denn der Konzern sei überzeugt, dass die Bürosoftware mit über 100 Millionen Benutzern ein reifes und funktionstüchtiges Open-Source-Produkt sei.

Anzeige

Nach der Übernahme von Sun durch Oracle ging auch die Software Openoffice.org samt der entsprechenden Namensrechte an den Konzern über. Seitdem hatte sich Oracle nicht über seine Pläne zu der freien Bürosuite geäußert. Selbst auf dem letzten Openoffice.org-Kongress Anfang September schwiegen die Oracle-Verantwortlichen ebenso wie auf der Hausmesse Mitte September 2010, als die Zukunft von anderen Open-Source-Projekten umrissen wurde, etwa Java und Solaris. Ein Insider vermutet, der Konzern setze seine Ressourcen hauptsächlich für eine kommerzielle Cloud-Office-Lösung ein.

Document Foundation

Ende September 2010 setzte die Openoffice.org-Community den langjährigen Plan um, die Namensrechte, Infrastruktur und Entwicklung der Bürosoftware an eine Stiftung zu übertragen. Die Document Foundation soll sich künftig nicht nur um die Belange des Büropakets kümmern, sondern auch das Open Document Format (ODF) fördern.

Zunächst konnten die Entwickler Red Hat, Novell und Google als Förderer gewinnen. Die Konzerne wollen auch Entwickler für das Projekt abstellen. Auch Canonical erklärte sich bereit, LibreOffice statt Openoffice.org in der für das Frühjahr 2011 geplanten Ausgabe seiner Linux-Distribution Ubuntu zu integrieren. Oracle wurde erst spät über die Pläne informiert und eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Die Mitglieder der Stiftung baten auch darum, dass die Namensrechte an Openoffice.org auf die neue Stiftung übertragen werden.

LibreOffice und Openoffice.org

Nach Oracles Absage gilt LibreOffice endgültig als Abspaltung - ein sogenannter Fork - und soll unter diesem Namen von der Community weiterentwickelt werden. Bislang taten sich unabhängige Entwickler schwer damit, ihre Änderungen in das Projekt einzubringen. Auch unter der Ägide von Sun wurden unabhängige Beiträge oftmals abgelehnt und landeten in dem Projekt Go-oo, das seit Ende 2007 von Novell betreut wird.

Zunächst will die Document Foundation die Infrastruktur für Beiträge von Entwicklern schaffen. Künftig soll auch die Entwicklung der Bürosoftware beschleunigt werden. Ein erstes Ziel sei es, die Kompatibilität für das OpenXML-Format von Microsoft einzupflegen.

"Unser größter Wunsch ist es, dass Openoffice weitere Verbreitung findet. Wenn die neue Stiftung dazu beiträgt, Openoffice.org und das Open-Document-Format weiter zu verbreiten, dann wünschen wir ihnen alles Gute", so Oracle.


eye home zur Startseite
Googlerist 09. Okt 2010

Man sollte mal schön die Klappe halten wenn man keinerlei Ahnung von dem hat, was man...

Lotus Symphony 07. Okt 2010

Solange es seitens Libre nichts greifbares gibt sehe ich da keinen großen Sinn wenn IBM...

sssssssa 06. Okt 2010

Nicht dein ernst??? Wenn du dich schonmal mit Datenbanken beschäftigt hättest, wüsstest...

kekeriii 06. Okt 2010

traurig aber war, so sieht es aus - nicht nur von Deutschen!

Gaius Baltar 06. Okt 2010

Was mir so aus dem Kopf einfällt: VMWare Player kann keine Snapshots, und man hat kein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  3. Trivadis GmbH, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  2. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  3. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  4. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  5. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  6. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  7. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen

  8. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  9. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  10. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

  1. Re: Windows 10 Mobile: Updates sind hier ganz normal

    cicero | 15:36

  2. Re: Would you like to hear a TCP joke?

    johnripper | 15:35

  3. Re: Hackintosh- oder Linuxkompatibel und das Ding...

    ibsi | 15:35

  4. Re: Völlig unwichtig - 14 km/h weniger hätten...

    flasherle | 15:35

  5. Vielleicht erstmal Klimatechnik?

    Patte6 | 15:34


  1. 15:31

  2. 15:14

  3. 14:56

  4. 14:37

  5. 14:12

  6. 14:00

  7. 13:55

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel