Open-E DSS V6: Neuauflage der Storage-Management-Software

Open-E DSS V6

Neuauflage der Storage-Management-Software

Open-E hat sein Storage-Betriebssystem DSS v6 überarbeitet. Zwar soll es in allen Bereichen Verbesserungen geben, bei der Entwicklung wurde aber besonderes Augenmerk auf Fibre-Channel-Systeme gelegt.

Anzeige

Die Neuauflage der Linux-basierten Data Storage Software V6 (DSS V6) bringt 15 neue Funktionen, die für mehr Sicherheit, schnellere Zugriffe und einfachere Bedienung sorgen sollen. Wie bei der ersten DSS-V6-Ausgabe lassen sich mit der Software Storagesysteme aus Standardkomponenten aufbauen, die NAS, iSCSI, Infiniband und Fibre Channel unterstützen.

  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)

Vorteile bei Fibre-Channel-Nutzung

Mit der DSS-V6-Neuauflage können Fibre-Channel-Nutzer nun beispielsweise einen schnellen Wechsel zwischen FC Initiator und Target durchführen, ohne den QLogic 2/4/8 GB neu starten zu müssen. Beim Wechsel zwischen Port-Modes ist ebenfalls kein Neustart mehr nötig.

Zudem soll der Server während der Konfiguration durch das Automatic Session Reassignment (ASR) für Fibre Channel und iSCSI Protocols reibungslos weiterlaufen. Beim Umbenennen, Entfernen und der WWN-Zuordnung von Arbeiten und Gruppen werden andere Sitzungen nicht mehr gestört oder blockiert, verspricht Open-E. Außerdem kann der QLogic-Host-Bus-Adapter im Target-Modus nun besser genutzt werden; es lassen sich nun mehr als acht Ports an einer Maschine betreiben.

Open-E verspricht für DSS nun eine höhere Stabilität der einzelnen iSCSI und Fiber Channels, beispielsweise SCST 2.0, IETD v1.4.20.2 und Open-iSCSI v2.0-871. Adaptec-Controller werden besser unterstützt und es wurden schwerwiegende Fehler in der Vernetzung der IO-Codes beseitigt.

Mit SSD-Unterstützung

Neu ist eine automatische Unterstützung für Adaptecs MaxIQ SSD. Damit kann der Server oft genutzte Daten auf eine schnellere SSD speichern. Mit dem Open-E DSS V6 LSI RAID Manager lassen sich zudem über die DSS-V6-Bedienoberfläche mehrere Ressourcen gleichzeitig verwalten. Ein GUI Static Routing Manager soll die Steuerung von an das gleiche Sub-Netz angeschlossenen Netzwerkschnittstellen erleichtern, indem er Änderungen der Reihenfolge der Routingregeln ermöglicht.

Laut Open-E werden Administratoren mit einem Upgrade zum überarbeiteten DSS V6 auch flexibler in verschiedenen Zugangs- und Nutzungsszenarien, in Multi-User- sowie in Client-Server-Enterprise-Umgebungen. Dafür bringt die Software etwa einzeln aktivierbare ACL-Optionen für SMB/CIFS mit, darunter Inherit Owner, Inherit Permissions, Inherit ACL's, Map ACL Inherit und Locking.

Open-E hat sich lange Zeit gelassen mit der neuen DSS-Version. Die V6 wurde ursprünglich im Juli 2009 vorgestellt, seither wurden mit kleineren Updates Fehler beseitigt. Die Neuauflage ist für den 6. Oktober 2010 angekündigt, für Bestandskunden ist sie kostenlos, für Neukunden bleibt es bei der aktuellen Preisgestaltung. Hintergrund für die späte Neuauflage waren laut Unternehmenschef Krzysztof Franek wirtschaftliche Engpässe, die eine Neuausrichtung und eine Anpassung auf Marktanforderungen nötig machten. "In den letzten zwei Quartalen hat sich unsere Lage auf dem Markt stabilisiert", so Franek. Mit dem neuen DSS V6 sieht er sein Unternehmen nun gut aufgestellt.


speicherhunger 06. Okt 2010

ist denn nun endlich failover über fc möglich? das war bisher ein k.o. kriterium

open-e_user 05. Okt 2010

lang genug haben sie sich zeit gelassen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Servicetechniker (m/w)
    ecs Büro- und Datentechnik Handelsges. mbH, Weilheim, Kempten
  2. Software-Requirement-Engineer Finanzwesen (m/w)
    AKDB, München
  3. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth
  4. Datenbank Administrator DB2 (m/w)
    Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Mehr Lohn Neue mehrtätige Streikwelle bei Amazon Deutschland
  2. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV
  3. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

    •  / 
    Zum Artikel