Open-E DSS V6: Neuauflage der Storage-Management-Software

Open-E DSS V6

Neuauflage der Storage-Management-Software

Open-E hat sein Storage-Betriebssystem DSS v6 überarbeitet. Zwar soll es in allen Bereichen Verbesserungen geben, bei der Entwicklung wurde aber besonderes Augenmerk auf Fibre-Channel-Systeme gelegt.

Anzeige

Die Neuauflage der Linux-basierten Data Storage Software V6 (DSS V6) bringt 15 neue Funktionen, die für mehr Sicherheit, schnellere Zugriffe und einfachere Bedienung sorgen sollen. Wie bei der ersten DSS-V6-Ausgabe lassen sich mit der Software Storagesysteme aus Standardkomponenten aufbauen, die NAS, iSCSI, Infiniband und Fibre Channel unterstützen.

  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
  • Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)
Erneuertes DSS-V6 (Bild: Open-E)

Vorteile bei Fibre-Channel-Nutzung

Mit der DSS-V6-Neuauflage können Fibre-Channel-Nutzer nun beispielsweise einen schnellen Wechsel zwischen FC Initiator und Target durchführen, ohne den QLogic 2/4/8 GB neu starten zu müssen. Beim Wechsel zwischen Port-Modes ist ebenfalls kein Neustart mehr nötig.

Zudem soll der Server während der Konfiguration durch das Automatic Session Reassignment (ASR) für Fibre Channel und iSCSI Protocols reibungslos weiterlaufen. Beim Umbenennen, Entfernen und der WWN-Zuordnung von Arbeiten und Gruppen werden andere Sitzungen nicht mehr gestört oder blockiert, verspricht Open-E. Außerdem kann der QLogic-Host-Bus-Adapter im Target-Modus nun besser genutzt werden; es lassen sich nun mehr als acht Ports an einer Maschine betreiben.

Open-E verspricht für DSS nun eine höhere Stabilität der einzelnen iSCSI und Fiber Channels, beispielsweise SCST 2.0, IETD v1.4.20.2 und Open-iSCSI v2.0-871. Adaptec-Controller werden besser unterstützt und es wurden schwerwiegende Fehler in der Vernetzung der IO-Codes beseitigt.

Mit SSD-Unterstützung

Neu ist eine automatische Unterstützung für Adaptecs MaxIQ SSD. Damit kann der Server oft genutzte Daten auf eine schnellere SSD speichern. Mit dem Open-E DSS V6 LSI RAID Manager lassen sich zudem über die DSS-V6-Bedienoberfläche mehrere Ressourcen gleichzeitig verwalten. Ein GUI Static Routing Manager soll die Steuerung von an das gleiche Sub-Netz angeschlossenen Netzwerkschnittstellen erleichtern, indem er Änderungen der Reihenfolge der Routingregeln ermöglicht.

Laut Open-E werden Administratoren mit einem Upgrade zum überarbeiteten DSS V6 auch flexibler in verschiedenen Zugangs- und Nutzungsszenarien, in Multi-User- sowie in Client-Server-Enterprise-Umgebungen. Dafür bringt die Software etwa einzeln aktivierbare ACL-Optionen für SMB/CIFS mit, darunter Inherit Owner, Inherit Permissions, Inherit ACL's, Map ACL Inherit und Locking.

Open-E hat sich lange Zeit gelassen mit der neuen DSS-Version. Die V6 wurde ursprünglich im Juli 2009 vorgestellt, seither wurden mit kleineren Updates Fehler beseitigt. Die Neuauflage ist für den 6. Oktober 2010 angekündigt, für Bestandskunden ist sie kostenlos, für Neukunden bleibt es bei der aktuellen Preisgestaltung. Hintergrund für die späte Neuauflage waren laut Unternehmenschef Krzysztof Franek wirtschaftliche Engpässe, die eine Neuausrichtung und eine Anpassung auf Marktanforderungen nötig machten. "In den letzten zwei Quartalen hat sich unsere Lage auf dem Markt stabilisiert", so Franek. Mit dem neuen DSS V6 sieht er sein Unternehmen nun gut aufgestellt.


speicherhunger 06. Okt 2010

ist denn nun endlich failover über fc möglich? das war bisher ein k.o. kriterium

open-e_user 05. Okt 2010

lang genug haben sie sich zeit gelassen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel