Angespielt: Blowjobs und Ballern in Duke Nukem Forever

Angespielt

Blowjobs und Ballern in Duke Nukem Forever

Nicht mit Außerirdischen, sondern mit einer Kloschüssel hat es Duke Nukem zuerst zu tun - jedenfalls in der spielbaren Version des schräghumorigen Ego-Shooters, die Entwicklungschef Randy Pitchford vorgestellt hat. Golem.de hat ihn zum Gespräch getroffen und erste Schritte als Duke unternommen.

Anzeige

Der Kampf gegen Aliens fängt in einer Toilette an - zum Pinkeln bitte den rechten Trigger drücken: Das ist die erste Szene der spielbaren Demoversion von Duke Nukem Forever, die Randy Pitchford vom Entwicklerstudio Gearbox auf einer Veranstaltung präsentiert hat. Die Szene zeigt eine Mischung aus geschmacksfreiem Humor und - wenige Momente später - Action im Kampf mit Bestien. Denn sobald der Duke sein Geschäft erledigt hat, befindet er sich inmitten von hektisch umherlaufenden Soldaten in einem Sportstadion, das gerade unter schwerem außerirdischen Beschuss liegt: Gänge stürzen ein, wildes Geschrei.

Und dann steht der blonde Held allein mit einem riesigen Monster in einer Sportarena. Was folgt, ist ein Kampf, der Erinnerungen weckt an den 1996 veröffentlichten Klassiker Duke Nukem 3D: In dem gewaltigen Areal muss der Spieler den Schüssen des Feindes ausweichen, ihn längere Zeit mit Raketen beharken, ein paar Mal die frisch abgeworfene Munition einsammeln, weiterschießen, bis die Lebensenergie auf null ist - und dann auf den Schädel des darniederliegenden Aliens springen und nicht näher identifizierbare Lebensorgane herausreißen.

Dass Spieler voraussichtlich im Februar 2011 auf Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 mit dem Duke antreten können, verdanken sie in erster Linie Randy Pitchford. Der Boss und Mitgründer von Gearbox Software hat Mitte der 90er Jahre den Einstieg in die Spielebranche gefunden, indem er bei 3D Realms unter anderem an Erweiterungen für Duke Nukem 3D gearbeitet hat.

Auch Pitchford fühlte sich veralbert 

spanther 01. Nov 2010

Konsole an, Spiel rein, daddeln! :) Nix registrieren, Onlinezwang oder anderen Müll wie...

k.A. 19. Okt 2010

Es gibt so etwas wie PC-Zeitschriften (PC-Games, etc.) in denen werden u. a. zukünftige...

münchshausen 11. Okt 2010

Mir gefällt nicht das die meisten Egoshooter auf Medikits verzichten. Ich finde die sind...

AufklärerDerNation 10. Okt 2010

Ja, denn alles im Leben ist Arbeit, darum heißt es ja BlowJOB und nicht BlowHOLIDAY.

foxduke 10. Okt 2010

Kann einem schon schlecht werden, wenn die Leute verkniffen wie'n Mückenarsch sind. Oder...

Kommentieren


TechBanger.de / 10. Okt 2010

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

  1. Referent/in IT Flugdatenanalyse
    Lufthansa CityLine GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  4. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel