Deutsche Post DHL: Versandmarkenausdruck mit Adobe Reader gestoppt (Update)

Deutsche Post DHL

Versandmarkenausdruck mit Adobe Reader gestoppt (Update)

Wer seine DHL-Versandmarke für Päckchen und Pakete bisher online gekauft hat, muss dabei jetzt ohne den Adobe Reader von Adobe Systems auskommen. Der Logistikkonzern nahm wegen häufiger Probleme beim Kunden die Softwarelösung aus dem Angebot.

Anzeige

Die Deutsche-Post-Sparte DHL hat sich bei der Onlinefrankierung von Päckchen und Paketen von der PDF-Lösung ihres Partners Adobe Systems verabschiedet. Mit der Onlinefrankierung lassen sich Versandmarken kaufen, per Paypal, Giropay, Mastercard oder Visacard bezahlen, ausdrucken und aufkleben, um die Sendung zu einer Packstation oder zu einer Postfiliale zu bringen. Der Ausdruck der Versandmarke soll dabei nur einmal möglich sein, um Fälschungen zu verhindern.

Seit kurzem wird dabei nun auf den Adobe Reader ganz verzichtet. "Wir bieten das Druckverfahren über das Programm Adobe Reader aus technischen Gründen nicht mehr an", bestätigte eine Sprecherin der Deutsche Post DHL Golem.de auf Anfrage. Zuletzt war die DHL-Versandmarke mit Adobe Reader im Internet Ende September 2010 verfügbar. "Hintergrund ist, dass das in der DHL-Onlinefrankierung verwendete Druckverfahren über Adobe Reader nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards entsprach. Die für die Nutzung notwendigen Systemeinstellungen haben dabei häufig zu Problemen beim Druck der Versandmarken und zu Rückfragen der Kunden geführt." Versandmarken lassen sich weiterhin über Java von Sun Microsystems direkt aus dem Browser ausdrucken, erklärte die Sprecherin.

Adobe Systems setzt bei den Workflow-Vorgängen bei der DHL neben dem Programmpaket Adobe Acrobat auf den Adobe Form Server, der in der aktuellen Version Adobe Livecycle Forms heißt, und auf die Adobe Livecycle Reader Extensions.

Der US-Softwarehersteller Adobe System hat den Vorgang bisher nicht kommentiert.

Nachtrag vom 05. Oktober 2010, 17:29 Uhr:

"Das Druckverfahren war einfach nicht anwenderfreundlich genug, deshalb haben wir auf Java umgestellt. Die Kunden mussten an den Rechnern zu viele Einstellungen vornehmen oder ändern, um das Druckverfahren mit Adobe nutzen zu können", so die Sprecherin. Auch bei der Onlinebriefmarke Stampit habe die Post inzwischen auf Java umgestellt.


alexander.kirchhof 17. Apr 2012

Kundenverhöhnung ist keine gute Idee. Das erste und letzte Mal.

fosaq 10. Feb 2011

Nein, in der Vorschau wird mehrmals groß "Muster" über der gesamten Paketmarke angezeigt.

fosaq 10. Feb 2011

Jaja Gimp... ich wollte es mal benutzen aber obwohl es sehr ähnlich zu Photoshop...

fosaq 10. Feb 2011

Ich hatte mit beidem nie Probleme... funktioniert(e) bisher alles einwandfrei.

Derf 15. Nov 2010

Warum machen die das nicht wie mit den Briefmarken, die kann man online kaufen, man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager SEO (m/w)
    Computec Media GmbH, Fürth
  2. Fachbereichsleiter Bildungsförderung (m/w)
    Datenzentrale Baden-Württemberg, Stuttgart
  3. Feature Owner Life Cycle Management (LCM) (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€
  2. GTA V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. NEU: Xbox One Konsole Kinect inkl. AC Unity + Black Flag
    359,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  2. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  3. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  4. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  5. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  6. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache

  7. Biohacking

    Nachtsicht wie ein Tiefseefisch

  8. Spielebranche

    Betrugsvorwürfe gegen Zynga

  9. Adaptalux

    Lichtschwanenhälse sollen winzige Fotodetails ausleuchten

  10. Illegale Onlinemärkte

    Mutmaßlicher Betreiber des Sheep Marketplace verhaftet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Jetzt mal ernsthaft Golem!

    Oldschooler | 16:06

  2. Re: Furchtbare Bilder

    KeinfreierName | 16:05

  3. Re: Warum VP9?

    fuzzy | 16:04

  4. Re: Mumpitz

    Muhaha | 16:04

  5. Re: Kaufe 850 Euro Smartphone mit super duper Display

    Lapje | 16:02


  1. 14:50

  2. 13:48

  3. 12:59

  4. 12:48

  5. 12:29

  6. 12:03

  7. 12:00

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel