Abo
  • Services:
Anzeige
Verhaltensbasierte Werbung: US-Werbeunternehmen führen Opt-out-Icon ein

Verhaltensbasierte Werbung

US-Werbeunternehmen führen Opt-out-Icon ein

In einem Versuch, der Regulierung durch die US-Handelsaufsicht FTC zuvorzukommen, führt die Digital Advertising Alliance heute ein verbindliches Opt-out-Icon für verhaltensbasierte Werbeanzeigen (Behavioural Targeting) ein.

Das neue Icon trägt den Namen "Advertising Option Icon". Es soll in Zukunft Onlinewerbeanzeigen schmücken, die aufgrund einer Analyse des Onlineverhaltens in der Vergangenheit eines Nutzers geschaltet wurden. Durch einen Klick auf das Icon, das sich als blaues "i" in einem blauen Dreieck präsentiert, gelangen die Websurfer auf eine Webseite, wo sie angeben können, dass sie in Zukunft von verhaltensbasierter Werbung verschont bleiben wollen ("Opt-out"). Interessierte Verbraucher sollen ausführliche Informationen zur verhaltensbasierten Werbung erhalten.

Anzeige

Beobachtern der Diskussion wird nicht entgehen, dass das neue Icon in seiner Gestaltung an einen Vorschlag des Future of Privacy Forums (FPF) vom Januar dieses Jahres erinnert. Statt in einem Dreieck befand sich das i beim FPF-Vorschlag in einem Kreis, der an das @-Zeichen erinnerte.

Selbstregulierung statt Regulierung?

Die Digital Advertising Alliance ist ein Zusammenschluss mehrerer großer Verbände von US-Werbeunternehmen. Dazu gehören die American Association of Advertising Agencies, die American Advertising Federation, die Association of National Advertisers, die Direct Marketing Association und das Interactive Advertising Bureau.

Mit der neuen Initiative wollen die Werbedienstleister einer Regulation durch die Federal Trade Commission (FTC) zuvorkommen. Die FTC hatte in der Vergangenheit mehrfach scharfe Kritik an der ihrer Meinung nach unzulänglichen Praxis der Selbstregulierung in der Onlinewerbeindustrie geübt. Im Jahr 2000 hatte die FTC nach einer Reihe von Anhörungen dem Kongress empfohlen, gesetzliche Vorgaben für die Erstellung, Auswertung und Nutzung von Onlineprofilen durch Werbeunternehmen zu machen. Der Kongress unternahm jedoch nichts.

Behavioural Targeting: Druck von der FTC 

eye home zur Startseite
M_Kessel 06. Okt 2010

Genau, welche Werbung? Wenn Sie von 'nem ad-server kommt, sehe ich sie nicht. ;)

CruZer 05. Okt 2010

Weil Sie dafür bezahlt werden es nicht zu tun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bühl
  2. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Bremen, Osnabrück, Hannover, Wolfsburg, Göttingen (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    tN023 | 00:05

  2. Re: Leider alltäglich in der heutigen Industrie

    eXXogene | 00:04

  3. Re: Hat denn jemand einen Bedarf dafür

    honna1612 | 29.09. 23:57

  4. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    tN023 | 29.09. 23:54

  5. Re: Was "explodiert" denn da?

    ConanderBarbier | 29.09. 23:54


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel