Sebastian Thrun: So baut man ein autonomes Auto

Sebastian Thrun

So baut man ein autonomes Auto

Vor fünf Jahren fuhr der Roboter Stanley in einem VW Touareg ohne Hilfe von außen durch die Mojave-Wüste. Sein Erfinder Sebastian Thrun hat nun mit viel bisher unveröffentlichtem Material erklärt, wie schwer die Entwicklung war, und dass das Konzept "Auto" noch viel besser werden muss. Golem.de zeigt die Rede in ganzer Länge.

Anzeige

Sebastian Thrun gilt international als einer der kreativsten Wissenschaftler im Bereich der künstlichen Intelligenz. Das brachte ihm nicht nur Professuren an der Carnegie-Mellon-Universität im US-Bundesstaat Pennsylvania und in Stanford im US-Bundesstaat Kalifornien ein, sondern auch für sein Team 2 Millionen US-Dollar. So hoch hatte die US-Militärforschungsbehörde Darpa die Grand Challenge dotiert, mit der nach dem ersten voll autonomen Fahrzeug gesucht wurde.

Thruns "Stanley" genannter Touareg gewann dieses Rennen über 212 Kilometer im Jahr 2005 - ein Jahr zuvor war das damals beste Team bei knapp 12 Kilometern gescheitert. Da modernere Stanford-Autos auch mit GPUs für Bilderkennung rechnen, durfte Thrun zum Abschluss der GTC in San Jose auf Nvidias Einladung den Weg zum fahrerlosen Auto noch einmal nachzeichnen. Zu Anfang versagte dabei jedoch das Mikrofon, noch bevor Thrun Fahrt aufnehmen konnte.

  • Hausaufgabe von Prof. Thrun
  • Funktionen für Computersehen auf GPUs
  • Die GPU macht keine Bilder, sie erkennt sie.
  • Erkennung von Autos per GPU
  • Navigation für geringere Abstände
  • So sieht Stanley die Welt.
  • Die Komponenten von Stanley
  • Das Stanford-Team vor Stanley
  • Sebastian Thrun
So sieht Stanley die Welt.

Anschließend führte der Wissenschaftler viele Aufnahmen aus der Entwicklung von Stanley vor und sparte nicht mit Anekdoten. So hatten die Forscher ihre ersten Versuche auf dem Parkplatz der Stanford-Universität durchgeführt. Als die Kollegen mitbekamen, dass dort ein Auto ohne Fahrer am Werk war, wurden am darauffolgenden Tag freiwillig keine anderen Fahrzeuge mehr abgestellt.

Die 2X Challenge 

lalelu 26. Sep 2012

Mh, Drohnen zur Aufklärung _wovon_? Richtig, genau, für die Panzer die Menschen töten...

Verbesserer 19. Okt 2010

Da ist wohl eher ein Hummer ein Lkw. :)

Deppert 05. Okt 2010

sobald du weißt, was dein Auto so treibt, würdest du dir wünschen da nicht soviel drüber...

love to hate 04. Okt 2010

Habe alle Ausgaben mit großem Interesse verfolgt. Sehr spannend. VW/D - General Motors...

Gast999 04. Okt 2010

... naja, an der Uni Bonn fand ich ihn immer etwas nervig. Für die USA scheint's zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant (m/w) Finance
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  3. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  4. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Ex-Stalker Vorwürfe gegen Actionspiel-Projekt Areal
  2. Crowdfunding Kickstarter unterstützt ab Herbst deutsche Projekte
  3. Catlateral Damage 40.000 US-Dollar für Katzen-Chaos

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
Plasma 5 im Test
Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  1. Unix-Desktop KDE SC 4.14 wird 4er-Reihe abschließen
  2. Qt-Addons KDE Frameworks 5.0 endlich erschienen
  3. KDE-Arbeitsfläche Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Syncthing im Test: P2P-Synchronisierung leicht gemacht
Syncthing im Test
P2P-Synchronisierung leicht gemacht

    •  / 
    Zum Artikel