Anzeige
Indesign: Adobe spricht Kindle

Indesign

Adobe spricht Kindle

Amazon hat für das Layoutprogramm Indesign von Adobe eine Erweiterung vorgestellt, mit der sich direkt aus der Anwendung heraus E-Book-Inhalte für Amazons Kindle erzeugen lassen.

Bislang war Adobes Layoutprogramm eher für die Erstellung von Printprodukten gedacht. Mit zunehmender Verbreitung von E-Books war es aber nur eine Frage der Zeit, bis Amazon hier reagieren musste, da Adobe selbst bislang für den Kindle nichts angeboten hatte, dafür aber für Apples iPad.

Anzeige

Kindle ist nicht nur ein Hardwareprodukt, sondern auch als Software für Apples iOS und andere Smartphones, Mac OS X sowie für Windows erhältlich. Auch eine Webanwendung wird neuerdings angeboten.

Mit der Indesign-Erweiterung, die sich derzeit noch im Betastadium befindet, lassen sich direkt Kindle-Inhalte erzeugen. Dazu zählen auch Inhaltsverzeichnisse, Tabellen, Bilder, Schriftformatierungen, Einrückungen und Aufzählungen.

Amazon gibt die Indesign-Erweiterung derzeit kostenlos ab. Ob dies auch noch beim Erscheinen der endgültigen Fassung der Fall sein wird, ist derzeit unbekannt. Die Kindle-Erweiterung ist sowohl für Windows als auch Mac OS X erhältlich und läuft mit der aktuellen Version CS5 sowie unter CS4.


eye home zur Startseite
Netspy 04. Okt 2010

Das ist richtig aber diese Kosten werden häufig überschätzt. Bei E-Books kommen dafür...

Netspy 04. Okt 2010

Unter Mac OS X geht es mit einem deutschen CS5.

Steve Jobs 04. Okt 2010

Damit wird Apples Buch-Versuch bald Geschichte.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Xiaomi Mi Qicycle

    Elektrisches Klappfahrrad mit Smartphone-Anschluss

  2. The Mill Blackbird

    "Transformer"-artiges Fahrzeug für Filmaufnahmen

  3. United Internet

    Festnetzbetreiber heißt jetzt 1&1 Versatel

  4. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone dauert an

  5. Android 7.0

    Die nächste Android-Version heißt Nougat

  6. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  7. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  8. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  9. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  10. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Ich verstehe diese Politik nicht...

    RienSte | 08:00

  2. Re: Nachtrag vom 1. Juli 2016, 8:30 Uhr

    hg (Golem.de) | 08:00

  3. Re: Hammer! Bitte mehr solche Artikel!

    der_wahre_hannes | 07:56

  4. Re: Krass

    der_wahre_hannes | 07:53

  5. Re: Verdammt merkwürdig!

    robinx999 | 07:50


  1. 07:58

  2. 07:37

  3. 06:00

  4. 22:47

  5. 19:06

  6. 18:38

  7. 17:19

  8. 16:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel