Anzeige
Indesign: Adobe spricht Kindle

Indesign

Adobe spricht Kindle

Amazon hat für das Layoutprogramm Indesign von Adobe eine Erweiterung vorgestellt, mit der sich direkt aus der Anwendung heraus E-Book-Inhalte für Amazons Kindle erzeugen lassen.

Anzeige

Bislang war Adobes Layoutprogramm eher für die Erstellung von Printprodukten gedacht. Mit zunehmender Verbreitung von E-Books war es aber nur eine Frage der Zeit, bis Amazon hier reagieren musste, da Adobe selbst bislang für den Kindle nichts angeboten hatte, dafür aber für Apples iPad.

Kindle ist nicht nur ein Hardwareprodukt, sondern auch als Software für Apples iOS und andere Smartphones, Mac OS X sowie für Windows erhältlich. Auch eine Webanwendung wird neuerdings angeboten.

Mit der Indesign-Erweiterung, die sich derzeit noch im Betastadium befindet, lassen sich direkt Kindle-Inhalte erzeugen. Dazu zählen auch Inhaltsverzeichnisse, Tabellen, Bilder, Schriftformatierungen, Einrückungen und Aufzählungen.

Amazon gibt die Indesign-Erweiterung derzeit kostenlos ab. Ob dies auch noch beim Erscheinen der endgültigen Fassung der Fall sein wird, ist derzeit unbekannt. Die Kindle-Erweiterung ist sowohl für Windows als auch Mac OS X erhältlich und läuft mit der aktuellen Version CS5 sowie unter CS4.


eye home zur Startseite
Netspy 04. Okt 2010

Das ist richtig aber diese Kosten werden häufig überschätzt. Bei E-Books kommen dafür...

Netspy 04. Okt 2010

Unter Mac OS X geht es mit einem deutschen CS5.

Steve Jobs 04. Okt 2010

Damit wird Apples Buch-Versuch bald Geschichte.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. Qualitätsmanager (m/w)
    HECTEC GmbH, Landshut-Altdorf
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Vertraue keinem Kunden

    Berner Rösti | 15:36

  2. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    sneaker | 15:35

  3. Re: Wen interessiert die GPL?

    brainslayer | 15:34

  4. Re: Warum wohl kann man private WoW Server machen!?

    tingelchen | 15:30

  5. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Berner Rösti | 15:30


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel