Anzeige
WeTab im Test: Die Tablet-Veräppelung

WeTab im Test

Die Tablet-Veräppelung

Updates ohne Ende: Der Start des WeTab verlief holperig. Seit dem Verkaufsstart wurde das System dreimal nachgebessert, weitere Aktualisierungen sollen folgen. Das WeTab funktioniert zwar, entscheidende Funktionen fehlen oder aber sind unvollständig. Der einstige iPad-Killer ist eine Baustelle.

Work in Progress: In der ersten Woche seit dem Verkaufsstart haben die WeTab-Entwickler bereits drei Updates nachgereicht, die wichtige Fehler beheben und fehlende Funktionen nachgeliefert haben. Den Entwicklern sind diese Unzulänglichkeiten durchaus bewusst. Noch mehr Updates sollen WeTabOS nach und nach zu einem runden System machen. Ab heute ist das WeTab in den Läden ohne Vorbestellung erhältlich. Das kleinere mit einem 16-GByte-SSD-Speicher kostet 499 Euro und das größere mit 32-GByte-SSD-Speicher, UMTS und GPS-Modul kostet 569 Euro.

Anzeige

Unverständlich ist allerdings, dass das Gerät ohne die sogar auf der beiliegenden Installations- und Benutzeranleitung beworbene Multitouch-Funktion ausgeliefert wurde. Sie wurde erst am 1. Oktober 2010 per Update nachgereicht. Von einem Multitouch-Gerät kann auch nach der Aktualisierung keine Rede sein: Zwar führt das Spreizen und Zusammenziehen zweier Finger im Browser zum Vergrößern und Verkleinern einer Webseite, aber das weder stufenlos noch konsistent. Mal führte das Spreizen der Finger zu einer Verkleinerung des Bildausschnitts, mal vergrößerte sich der Inhalt. Das Zusammenziehen der Finger hatte den gleichen Effekt.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

Halbfertiges Multitouch

Das WeTab ist das erste Meego-basierte Tablet, das Multitouch bieten soll. Dabei wurde das Betriebssystem aber nicht um ein allgemeines Multitouch-Framework erweitert, sondern einzelne Applikationen wurden mit Multitouch-Unterstützung versehen. Mindestens für den Bildbetrachter und später auch in der Anwendung für das Kartenwerk von Bing wollen die Entwickler diese Funktion nachreichen. In der jetzigen Form ist Multitouch jedoch überflüssig.

Die Benutzeroberfläche des WeTab macht einen durchdachten Eindruck. Die Icons für Anwendungen sind groß und verteilen sich übersichtlich auf der ausladenden Benutzeroberfläche. Navigiert wird entweder per Fingerwisch oder durch die Bedienung der Vorschauleiste rechts am Bildschirm. Rechts befinden sich auch weitere Schaltflächen: zuoberst die Schaltfläche "Anpassen", über die die Desktop-Icons verschoben oder gelöscht werden können. Darunter liegt die Info-Schaltfläche, die Uhrzeit, Akkuladung sowie Regler für die Lautstärke und Bildschirmhelligkeit anzeigt.

Gut vernetzt 

eye home zur Startseite
mobix 23. Okt 2010

stimmt das ipad läuft keine 10 stunden es läuft sogar 14 stunden mit video ich habe es...

Dfgfdddff 22. Okt 2010

Wie wenig habt ihr im leben eigentlich zu tun? Lol

dettokio 15. Okt 2010

ipad ist was fuer apple fans, die alles aktzeptieren, was ihnen ihr Gott vorgibt. Ich...

Wetab_Lover 12. Okt 2010

ein warer WETAB-USER... warum habt ihr keine sinvollen Argumente.... naja ihr könnt halt...

Trollversteher 06. Okt 2010

Naja, das Display (inklusive Touch) ist wohl eher unterirdisch...


Kruemels Internetwelt / 11. Okt 2010

IT-techBlog: Home of MobileTech / 05. Okt 2010

Sorry, Helmut HvA ODER wie ein Tab zum Stolperstein wird



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  3. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Eh­nin­gen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. 36,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Wäre nett gewesen, aber

    sofries | 22:26

  2. Re: Schade

    The_Soap92 | 22:26

  3. Steuervermeidung

    x2k | 22:26

  4. Re: Die Frage ist, ob der LKW einen...

    wHiTeCaP | 22:24

  5. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    trundle | 22:23


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel