Schanghai: Media-Markt und Foxconn eröffnen Markt im November

Schanghai

Media-Markt und Foxconn eröffnen Markt im November

Foxconn und Metro Gruppe haben den Termin für die Eröffnung ihres ersten Media-Marktes in Schanghai bekanntgegeben. Bald soll es 200 Media-Märkte in China geben.

Anzeige

Foxconn wird seinen ersten, gemeinsam mit der deutschen Metro-Gruppe betriebenen Media-Markt am 4. November 2010 in Schanghai eröffnen. Das berichtet das Branchenmagazin Digitimes. Die Elektroniksupermarktkette tritt gegen chinesische Betreiber wie Gome und Suning Appliance an.

Der Markt, dessen Eröffnung schön länger angekündigt ist, wird eine Größe von 7.000 bis 8.000 Quadratmetern haben. Bis Ende 2011 sollen zehn Märkte derselben Größe im Großraum Schanghai entstehen. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll es 200 Media-Märkte in China geben.

Am 24. März 2009 hatten Media-Markt und Foxconn ihre Partnerschaft in China verkündet und die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben. Daran hält die Metro-Gruppe einen Anteil von 75 Prozent. 25 Prozent liegen beim taiwanischen Partner. Laut Digitimes dürfte der Betrieb der Ladengeschäfte unter Führung der Deutschen liegen. Foxconn halte die Verbindungen zur chinesischen Regierung und suche nach passenden Standorten. Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere.

Die Media-Saturn-Unternehmensgruppe geht zum Weihnachtsgeschäft in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Österreich mit ihren Elektronik-Eigenmarken an den Start. Geplant sind Notebooks, Telefone, LCD-Fernseher, Displays, USB-Sticks und Kabel. Auch hierbei spielt die Partnerschaft mit Foxconn eine große Rolle. Warenentwicklung und -beschaffung würden aus Deutschland sowie von der Tochtergesellschaft in Hongkong gesteuert, die der Anbieter zusammen mit Foxconn betreibt, gab das Unternehmen bekannt. Auch bei der Produktion der Elektronik-Eigenmarken ist eine Zusammenarbeit wahrscheinlich.


Moriaty 03. Okt 2010

Frau etwa nicht?

hier 01. Okt 2010

http://img832.imageshack.us/img832/8266/c3824539463.jpg

Verbraucher 01. Okt 2010

Und Deutschland wird China werden.

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel