Schanghai: Media-Markt und Foxconn eröffnen Markt im November

Schanghai

Media-Markt und Foxconn eröffnen Markt im November

Foxconn und Metro Gruppe haben den Termin für die Eröffnung ihres ersten Media-Marktes in Schanghai bekanntgegeben. Bald soll es 200 Media-Märkte in China geben.

Anzeige

Foxconn wird seinen ersten, gemeinsam mit der deutschen Metro-Gruppe betriebenen Media-Markt am 4. November 2010 in Schanghai eröffnen. Das berichtet das Branchenmagazin Digitimes. Die Elektroniksupermarktkette tritt gegen chinesische Betreiber wie Gome und Suning Appliance an.

Der Markt, dessen Eröffnung schön länger angekündigt ist, wird eine Größe von 7.000 bis 8.000 Quadratmetern haben. Bis Ende 2011 sollen zehn Märkte derselben Größe im Großraum Schanghai entstehen. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll es 200 Media-Märkte in China geben.

Am 24. März 2009 hatten Media-Markt und Foxconn ihre Partnerschaft in China verkündet und die Gründung eines Joint Ventures bekanntgegeben. Daran hält die Metro-Gruppe einen Anteil von 75 Prozent. 25 Prozent liegen beim taiwanischen Partner. Laut Digitimes dürfte der Betrieb der Ladengeschäfte unter Führung der Deutschen liegen. Foxconn halte die Verbindungen zur chinesischen Regierung und suche nach passenden Standorten. Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere.

Die Media-Saturn-Unternehmensgruppe geht zum Weihnachtsgeschäft in Deutschland, den Niederlanden, Italien und Österreich mit ihren Elektronik-Eigenmarken an den Start. Geplant sind Notebooks, Telefone, LCD-Fernseher, Displays, USB-Sticks und Kabel. Auch hierbei spielt die Partnerschaft mit Foxconn eine große Rolle. Warenentwicklung und -beschaffung würden aus Deutschland sowie von der Tochtergesellschaft in Hongkong gesteuert, die der Anbieter zusammen mit Foxconn betreibt, gab das Unternehmen bekannt. Auch bei der Produktion der Elektronik-Eigenmarken ist eine Zusammenarbeit wahrscheinlich.


Moriaty 03. Okt 2010

Frau etwa nicht?

hier 01. Okt 2010

http://img832.imageshack.us/img832/8266/c3824539463.jpg

Verbraucher 01. Okt 2010

Und Deutschland wird China werden.

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Java Development (m/w)
    Triestram und Partner GmbH, Bochum
  2. Mitarbeiter/in IT-Support und Service-Desk
    Omikron Systemhaus GmbH & Co. KG, Köln
  3. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln
  4. Software Architekt (m/w)
    symmedia, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  2. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  3. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  4. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  5. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  6. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

  7. Lumia 830

    Microsofts günstigeres Lumia 930 bald verfügbar

  8. Matchstick

    Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

  9. Firefox/Chrome

    BERserk hätte verhindert werden können

  10. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel