iFixit bastelt

Apple TV hat eigenen Speicher

Apples zweite Generation der Set-Top-Box Apple TV ist von iFixit auseinandergenommen worden. Dabei zeigte sich, dass in der kleinen Kiste weit mehr als nur ein simpler Abspieler steckt. Und sie ähnelt dem iPad.

Anzeige

Der Apple-Reparaturdienst iFixit hat die Gelegenheit wahrgenommen und eines der ersten Apple-TV-Geräte auseinandergenommen. Dabei stießen die Bastler auf einige interessante Dinge, die Apple bisher nicht genannt hat. Besonders überraschend ist der Speicher, den Apple in der kleinen Box verbaut hat. Gut 8 GByte soll das Gerät, das mit einer modifizierten Version von iOS arbeitet, ansprechen können. Für einen Streaming-Client, der Daten höchsten zwischenspeichert, ist das sehr viel Speicher.

Was Apple mit dem Speicher anstellt, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Denkbar wäre, dass in Zukunft auch Anwendungen auf dem Apple TV benutzt werden können. Einen solchen Ansatz gibt es schon. Samsung hat seine Anwendungsplattform vom Mobiltelefon über das Galaxy Tab bis hin zu den eigenen Fernsehern definiert. Da Fernseher keinen Touchscreen haben, müsste Apple einen externen Controller zur Anwendung der Apps erlauben. Das könnte prinzipiell die beiliegende Fernbedienung oder ein anderes iOS-Gerät sein.

Das Mainboard besitzt sogar weitere Lötstellen für noch mehr Speicher. Apple könnte ein Modell mit 16 GByte Speicher auf den Markt bringen. Damit ähnelt Apple TV deutlich den anderen iOS-basierten Geräten von Apple. Tatsächlich findet sich auf dem Mainboard sogar ein nicht verdrahteter Anschluss, der einem Dock-Connector sehr ähnlich sieht.

Der Arbeitsspeicher ist 256 MByte groß und im Inneren befindet sich ein WLAN-Modul, das auch im iPad steckt. Wie das iPad kann Apple TV also auch mit 5-GHz-WLAN-APs verbunden werden. Das iPhone und der iPod touch können dies bisher nicht.

Das integrierte Netzteil ist laut iFixit besonders sparsam. Es ist für rund 6 Watt im Betrieb ausgelegt. Damit gehört die Set-Top-Box wohl zu den sparsamsten Zuspielern für Fernseher. Allerdings sollte noch die Infrastruktur berücksichtigt werden, die zum Betrieb notwendig ist.

Die Erkenntnisse von iFixit legen den Schluss nahe, dass neben dem iPhone, iPod touch und iPad eine vierte iOS-basierte Plattform aufgebaut wird, die nur darauf wartet, von Apple freigeschaltet zu werden. Jailbreaker werden sich vermutlich schon früher freuen können. Sie haben ein günstiges iOS-Gerät vor sich, an dem sie nun arbeiten können.

Bilder des auseinandergenommenen und aus gerade einmal sechs Teilen bestehenden Apple TV gibt es auf der Webseite von iFixit.


msverabschieder 02. Okt 2010

Wlche Teil von "bitte vergleichen" hast du nicht verstanden?

GeistigerTieffl... 01. Okt 2010

Ahja. Also ist man geistiger Tiefflieger, wenn man etwas einfach haben will. Aber ist ja...

meinGott 01. Okt 2010

Das Totschlag-Argument der Apple-Gemeinde. ;)

meinGott 01. Okt 2010

2 TB = 99,- €! Und Du musst streamen, von einem zweiten Gerät? Du Armer. Und die Dateien...

hifimacianer 01. Okt 2010

Gut möglich. Die Arbeiten an der neuen Server Farm in den USA sind ja scheinbar in der...

Kommentieren


Faktor Wissen / 01. Okt 2010

iTv “one more thing!”



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Actionkamera Neue Gopro 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  3. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

    •  / 
    Zum Artikel