Abo
  • Services:
Anzeige

Regierung warnt

Fast 1.000 chinesische Industrieanlagen haben Stuxnet

In China breitet sich der Wurm Stuxnet mit hoher Geschwindigkeit aus. Regierungsberichten zufolge gab es in den letzten Tagen eine Flut von Neuinfektionen. Der Wurm soll sechs Millionen PCs und knapp 1.000 Maschinensteuerungen befallen haben. Zunehmend gerät auch Siemens in die Kritik.

Einem Bericht der South China Morning Post zufolge hat die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua vor Stuxnet gewarnt. Allein in den letzten Tagen soll der Wurm sechs Millionen PCs und in der Folge fast 1.000 Industrieanlagen infiziert haben. China war nach den ersten Analysen von Antivirenherstellern bisher kaum betroffen gewesen. Symantec führte in einer Statistik zur Verbreitung Mitte Juli 2010 den Staat gar nicht auf, die meisten Infektionen wurden aus Iran und Indonesien gemeldet.

Anzeige

Wie der deutsche Security-Experte Ralph Langner Golem.de erklärte, sucht Stuxnet auf Windows-PCs nach Programmen für Industriesteuerungen und befällt deren Code. Beim Bau der Software für die Anlagen und auch beim Verbinden von Entwicklungsnotebooks mit den Steuerungen kann der Wurm dann die Maschinensteuerungen erreichen.

Xinhua zufolge sollen die Quellen der Verbreitung "Server in den USA" sein. Das steht im Gegensatz zu allen bisherigen Analysen von Stuxnet, die von einer Erstinfektion über USB-Sticks ausgehen. Dass sich der Wurm, oder möglicherweise eine neue Version der Malware, auch über das Internet verbreiten kann, wurde bisher nicht berichtet. Denkbar ist aber auch eine Übermittlung per E-Mail, da es sich beim für PC-Anwender sichtbaren Teil von Stuxnet zunächst um eine ausführbare Datei handelt.

Laut der chinesischen Zeitung sind zahlreiche Wirtschaftsbereiche betroffen: "Die Alarmglocken läuten aus fast jedem kritischen Industriebereich - Stahl, Energie, Verkehr - das ist noch nie zuvor vorgekommen", sagte ein Security-Experte eines Providers aus Peking der Morning Post.

China droht Siemens

Immer mehr Kritik richtet sich auch gegen Siemens, weil die anfälligen Anlagensteuerungen und deren Windows-Komponenten für Entwicklung und Überwachung (WinCC und PCS 7) von dem Münchner Anbieter stammen. Dem Bericht zufolge erwägt das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnik eine landesweite Prüfung solcher Siemens-Anlagen. Ein Sprecher der Behörde sagte der Zeitung: "Wenn die Situation ernst ist, werden wir die Lizenzvergabe für Siemens-Produkte neu bewerten." Für chinesische Verhältnisse darf das durchaus als offene Drohung gewertet werden.

Der deutsche Konzern pflegt schon seit Mitte Juli 2010 eine eigene Knowledge Base zu Stuxnet. Darin sind nicht nur Anleitungen zur Entfernung des Wurms enthalten - die nach jüngsten Berichten nicht immer helfen -, sondern auch der dringende Hinweis, bei jeder Infektion Hilfe von Siemens anzufordern.


eye home zur Startseite
Tillorgias 10. Okt 2010

Man sieht das ohr windowsnutzer keine ahnung habt! das es keine unsichtbaren codezeilen...

Tillorgias 10. Okt 2010

Automatisierungslösungen sollen unter Linux nicht funktionieren? Welcher Windowsnutzer...

Leser 2 03. Okt 2010

Warum sollte Siemens, Firmen unterstützen die Software einsetzen welche nicht lizensiert...

Anonymaus 01. Okt 2010

... als ich die Überschrift sah: die Chinesen kopieren aber auch wirklich jeden Sch.... *g*

maha 30. Sep 2010

Vielleicht ist das eine Desinformationskampagne der Chinesen, die diesen Schädling...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  2. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  3. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  4. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  5. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  6. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  7. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  8. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  9. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  10. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    RipClaw | 13:22

  2. Der schwerste Schritt für Entwickler

    GaliMali | 13:19

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    Komischer_Phreak | 13:14

  4. Mund aufmachen reicht leider nicht

    Friedhelm | 13:14

  5. Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Friedhelm | 13:02


  1. 12:59

  2. 15:33

  3. 15:17

  4. 14:29

  5. 12:57

  6. 12:30

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel