Abo
  • Services:
Anzeige
Ralph Langner
Ralph Langner

Ralph Langner im Interview

Stuxnet kam von russischem Zulieferer

Der Wurm, der die Maschinensteuerungen von iranischen Atominstallationen befallen hat, kam von einem Zulieferer für die Anlagen aus Russland. Diese Überzeugung vertritt der deutsche Security-Experte Ralph Langner, der den Wurm seit Wochen analysiert. Er ist auch der Meinung, dass Stuxnet Millionen gekostet haben muss.

Langners Unternehmen beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Kommunikation zwischen Industrieanlagen und PCs. Bereits Mitte September 2010 hatte Langner auf einer eigenen Webseite vor dem Wurm Stuxnet gewarnt, der Maschinensteuerungen gezielt befallen und sabotieren kann.

Anzeige

Ralph Langner erklärte im Gespräch mit Golem.de, dass der Wurm dabei aber nicht direkt in die Anlagen eingeschleust wird, und schon gar nicht über das Internet. Vielmehr habe sich nun herausgestellt, dass "ein russischer Integrator infiziert wurde". Der Wurm nutzte dafür vier Zero-Day-Exploits für Windows aus, um zunächst PCs zu befallen.

Infizierte Windows-Rechner suchen nach Anlagensteuerungen

Auf diesen Rechnern lauerte der Schädling und versuchte, Code für die Maschinensteuerungen auf den PCs und im Netzwerk eines Unternehmens zu erkennen. Wurde dieser gefunden, so klinkte sich die eigentliche Schadroutine dort ein. Dabei ging Stuxnet laut Langner sehr vorsichtig vor, um nicht entdeckt zu werden: Von einem PC aus verbreitete sich der Wurm nur dreimal auf andere Rechner weiter, jegliche Kommunikation über das Internet vermied das Programm.

Solche Infektionen von Zulieferern kommen laut Ralph Langner häufiger vor, oft wird auch nicht das eigentliche Zielunternehmen zuerst angegriffen, weil dort hohe Sicherheitsvorkehrungen herrschen. Stattdessen suchen sich die Wurmautoren eine Firma im Umfeld des Unternehmens und bringen dort, etwa durch einen verschenkten oder "verlorenen" USB-Stick, ihr Programm in Zugriffsnähe. Wenn etwa ein Ingenieur sein Notebook damit infiziert und es anschließend im Unternehmen ans Netzwerk anschließt, ist der Schaden kaum noch aufzuhalten.

Gezielte Zerstörung von Aggregaten 

eye home zur Startseite
C3PO III 01. Okt 2010

Nun da hat einer eine Meinung und da diese Werbeplattform zwischen all den Tabletts...

membranalarm 01. Okt 2010

ERGO, verdeckte Kriegsführung. Wie man die Öffentlichkeit schon im Vorfeld infiltriert...

Satan 29. Sep 2010

Westerwelle war mein erster Gedanke.

Mal In Ernst 29. Sep 2010

Danke für die netten Links!

Treadmill 29. Sep 2010

Hehe, endlich :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. UnitCon GmbH, Darmstadt
  3. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: dauert noch

    ArcherV | 18:46

  2. Re: mich hat keiner gefragt

    Faksimile | 18:46

  3. Re: Damit ist Wikileaks nun endgültig

    DeathMD | 18:44

  4. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  5. Re: P2W

    quineloe | 18:40


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel