Swarmplayer 2.0: Bittorrent für Webvideos

Swarmplayer 2.0

Bittorrent für Webvideos

Das von der EU geförderte Projekt P2P Next hat mit dem Swarmplayer 2.0 eine Software veröffentlicht, mit der sich in Webseiten eingebettete Videos per Bittorrent verteilen lassen. Bei der Wikipedia ist diese Technik bereits im Einsatz.

Anzeige

Der Swarmplayer 2.0 kommt als Erweiterung für Firefox unter Windows, Mac OS X und Ubuntu sowie in einer reinen Windows-Version für den Internet Explorer. Die Software erlaubt es, jedes per Bittorent verteilte Ogg-Theora-Video direkt per HTML5-Tag in eine Website einzubinden. Es kann dann direkt im Browser abgespielt werden und startet innerhalb weniger Sekunden.

Entwickelt wurde der Swarmplayer 2.0 in enger Zusammenarbeit mit der Wikipedia, die die Software ab sofort testet. Der Ansatz soll vor allem helfen, Traffic-Kosten zu sparen. Das ist bei Videos, vor allem wenn es um HD-Auflösungen geht, für Anbieter ein erheblicher Kostenfaktor. Da die Wikipedia mit steigendem Videotraffic rechnet, sucht sie nach alternativen Verbreitungswegen, um das knappe Budget nicht für den Einkauf von Videotraffic einsetzen zu müssen.

  • Funktionsschema - Swarmplayer 2.0
  • Funktionsschema - Swarmplayer 2.0
  • Swarmplayer 2.0 für Firefox und Internet Explorer
Funktionsschema - Swarmplayer 2.0

Der Swarmplayer ist Open Source, steht unter der LGPL und wurde vom P2P-Next-Konsortium entwickelt. Die Technik wurde erstmals Ende August 2010 im Aufsatz Online video using BitTorrent and HTML5 applied to Wikipedia skizziert.

Getestet wird der Swarmplayer in Zusammenarbeit mit der Wikimedia Foundation. So kann der Swarmplayer mit dem URL-Zusatz ?withJS=MediaWiki:MwEmbed.js aktiviert werden.

Wird eine entsprechende URL mit einem Browser und mit installiertem Swarmplayer erstmals aufgerufen, wird ein Bittorrent-Schwarm erzeugt. Jeder weitere Besucher kann dann auf diesen Schwarm zurückgreifen. Der Swarmplayer greift dazu auf URL2Torrent.net zurück, um festzustellen, ob zum jeweiligen Video bereits ein Schwarm existiert. Ist das nicht der Fall, wird das Video ganz gewöhnlich von einem Wikipedia-Server heruntergeladen.

Das Browserplugin zeigt seinen Netzwerkstatus an. Es wird automatisch gestartet, sobald eine Seite das Plugin anfordert. Mit einem Klick zeigt es eine Übersicht der Dateien, die es derzeit empfängt und verteilt. Je nach Status haben die dort gezeigten Dateien eine andere Farbe. Verlässt ein Nutzer die jeweilige Seite, bevor das Video komplett heruntergeladen worden ist, wird es gelöscht und auch nicht an andere hochgeladen, um Bandbreite zu sparen. Nur Videos, die komplett geladen wurden, werden im Hintergrund weiterverteilt.

Der Swarmplayer 2.0 steht ab sofort unter swarmplayer.p2p-next.org zum Download bereit.


love to hate 28. Sep 2010

Es ist ja von Deiner Seite aus abschaltbar. Den Vorteil sehen ich vor allem darin...

jessipi 28. Sep 2010

Wenn ich mich nicht irre, nutzt Miro auch Torrents um Videos zu downloaden, nur dass...

fog 28. Sep 2010

ich glaube kaum dass das Projekt Zukunft hat, zumindest nicht momentan - leider. Was...

swarmplayer 28. Sep 2010

Bei mir werden Daten in $HOME/.SwarmPlayer/ zwischengespeichert.

Sicainet 28. Sep 2010

Find die idee super! Wuerd nur gern wissen wie ich jetzt meinen Rootserver so einstelle...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. IT-Mitarbeiter/-in für EDV-Systemtechnik
    ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt
  4. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  2. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  3. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  4. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  5. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  6. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  7. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  8. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  9. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  10. Lifetab S10346

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel