Swarmplayer 2.0

Bittorrent für Webvideos

Das von der EU geförderte Projekt P2P Next hat mit dem Swarmplayer 2.0 eine Software veröffentlicht, mit der sich in Webseiten eingebettete Videos per Bittorrent verteilen lassen. Bei der Wikipedia ist diese Technik bereits im Einsatz.

Anzeige

Der Swarmplayer 2.0 kommt als Erweiterung für Firefox unter Windows, Mac OS X und Ubuntu sowie in einer reinen Windows-Version für den Internet Explorer. Die Software erlaubt es, jedes per Bittorent verteilte Ogg-Theora-Video direkt per HTML5-Tag in eine Website einzubinden. Es kann dann direkt im Browser abgespielt werden und startet innerhalb weniger Sekunden.

Entwickelt wurde der Swarmplayer 2.0 in enger Zusammenarbeit mit der Wikipedia, die die Software ab sofort testet. Der Ansatz soll vor allem helfen, Traffic-Kosten zu sparen. Das ist bei Videos, vor allem wenn es um HD-Auflösungen geht, für Anbieter ein erheblicher Kostenfaktor. Da die Wikipedia mit steigendem Videotraffic rechnet, sucht sie nach alternativen Verbreitungswegen, um das knappe Budget nicht für den Einkauf von Videotraffic einsetzen zu müssen.

  • Funktionsschema - Swarmplayer 2.0
  • Funktionsschema - Swarmplayer 2.0
  • Swarmplayer 2.0 für Firefox und Internet Explorer
Funktionsschema - Swarmplayer 2.0

Der Swarmplayer ist Open Source, steht unter der LGPL und wurde vom P2P-Next-Konsortium entwickelt. Die Technik wurde erstmals Ende August 2010 im Aufsatz Online video using BitTorrent and HTML5 applied to Wikipedia skizziert.

Getestet wird der Swarmplayer in Zusammenarbeit mit der Wikimedia Foundation. So kann der Swarmplayer mit dem URL-Zusatz ?withJS=MediaWiki:MwEmbed.js aktiviert werden.

Wird eine entsprechende URL mit einem Browser und mit installiertem Swarmplayer erstmals aufgerufen, wird ein Bittorrent-Schwarm erzeugt. Jeder weitere Besucher kann dann auf diesen Schwarm zurückgreifen. Der Swarmplayer greift dazu auf URL2Torrent.net zurück, um festzustellen, ob zum jeweiligen Video bereits ein Schwarm existiert. Ist das nicht der Fall, wird das Video ganz gewöhnlich von einem Wikipedia-Server heruntergeladen.

Das Browserplugin zeigt seinen Netzwerkstatus an. Es wird automatisch gestartet, sobald eine Seite das Plugin anfordert. Mit einem Klick zeigt es eine Übersicht der Dateien, die es derzeit empfängt und verteilt. Je nach Status haben die dort gezeigten Dateien eine andere Farbe. Verlässt ein Nutzer die jeweilige Seite, bevor das Video komplett heruntergeladen worden ist, wird es gelöscht und auch nicht an andere hochgeladen, um Bandbreite zu sparen. Nur Videos, die komplett geladen wurden, werden im Hintergrund weiterverteilt.

Der Swarmplayer 2.0 steht ab sofort unter swarmplayer.p2p-next.org zum Download bereit.


love to hate 28. Sep 2010

Es ist ja von Deiner Seite aus abschaltbar. Den Vorteil sehen ich vor allem darin...

jessipi 28. Sep 2010

Wenn ich mich nicht irre, nutzt Miro auch Torrents um Videos zu downloaden, nur dass...

fog 28. Sep 2010

ich glaube kaum dass das Projekt Zukunft hat, zumindest nicht momentan - leider. Was...

swarmplayer 28. Sep 2010

Bei mir werden Daten in $HOME/.SwarmPlayer/ zwischengespeichert.

Sicainet 28. Sep 2010

Find die idee super! Wuerd nur gern wissen wie ich jetzt meinen Rootserver so einstelle...

Kommentieren



Anzeige

  1. APP-Entwickler (m/w) für iOS / Android
    GIGATRONIK Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel