Office 2011: Mac-Version mit Outlook, aber ohne Opendocument

Keine Mehrsprachigkeit

Anzeige

Ungewöhnlich für ein Programm auf dem Macintosh ist, dass Office 2011 nur in einer Sprache veröffentlicht worden ist. Selbst auf Systemen, die auf deutsche Sprache geschaltet waren - unter Mac OS X geht das mit einem einfachen Neustart der Anwendung -, installierte sich Office 2011 nur in englischer Sprache. Folglich ließ sich nicht mehrsprachig schreiben. Das wird laut Microsoft auch bei den Verkaufsversionen der Fall sein. Wer mehrere Sprachen nutzt, muss Korrekturdaten für andere Sprachen also nachinstallieren; Office bietet davon allerdings sehr viele an.

Bei Apples iWork ist das nicht notwendig: Es unterstützt durch das Betriebssystem anwendungsübergreifend einige Sprachen zur Korrektur - allerdings sind es dann nur ein Dutzend. Der große Vorteil von Mac OS X ist, dass Wörterbücher auch für andere Programme benutzt werden können. Wer hingegen in Office 2011 seine Wortliste pflegt, kann sie nicht automatisch in einem Editor nutzen, der auf die Systemwortlisten zugreift.

Kein Opendocument

Erstaunlicherweise fehlt der Mac-Version von Office die Unterstützung des Opendocument-Formats. Office 2011 ist also nicht vollständig kompatibel zu Office 2010. Denn Microsoft unterstützt seit dem Service Pack 2 für Office 2007 Opendocument in seinen Produkten. Manch ein Office-Nutzer dürfte daher auf das Opendocument-Format umgeschwenkt sein, auch wenn die Unterstützung bei den Windows-Versionen nicht perfekt ist.

  • Office for Mac 2011
  • Vorlagenauswahl
  • Word 2011: Gut zu sehen sind die kontextbezogenen Ribbons.
  • Wenig Bedienflächen bei dieser Vorlage,...
  • ... und viele Bedienflächen bei einem leeren Dokument.
  • Mediabrowser
  • Excel 2011
  • Excel 2011
  • Vorlage für eine Grafik, ...
  • ... die in Word 2011 eingefügt wird.
  • Viele Einstellungen in Office 2011
  • Sehr praktisch: Mac-Nutzer können nach Einstellungen leicht suchen.
  • Einstellungen in Word
  • Ribbon-Einstellungen
  • Einstellungen für die Icon-Leiste
  • Wer bestimmte Kommandos sucht, kann sie unter Mac OS X leicht finden.
  • Powerpoint 2011
  • Auswahl der Übergangsanimationen
  • Outlook 2011
  • Microsoft Document Connection
Excel 2011

Beim Linuxtag 2010 hatte Microsoft noch betont, einen Fokus auch auf offene Standards legen zu wollen. Für die Mac Business Unit von Microsoft gilt das offensichtlich nicht. Ob die Unterstützung von Opendocument nachgerüstet wird, konnte Microsoft auf Nachfrage noch nicht sagen.

Apples iWork kann mit Opendocument ebenfalls nichts anfangen. Alternativen, die Opendocument unterstützen, wie Openoffice.org (jetzt LibreOffice) und NeoOffice, sind aber vorhanden.

Office 2011 soll am 26. Oktober 2010 in zwei Versionen für den Mac erscheinen. Die Version Home & Student, der allerdings Outlook fehlt, wird voraussichtlich 109 Euro kosten. Wer das E-Mail- und Kalenderprogramm braucht, muss 249 Euro für Office 2011 Home & Business bezahlen. Office 2011 wird es nur als 32-Bit-Version geben.

 Office 2011: Mac-Version mit Outlook, aber ohne Opendocument

ickebinnet 01. Okt 2010

ich hab mir auch schon sorgen gemacht!!

sumisu 01. Okt 2010

Word 2007 hat keine direkte Unterstützung für die Speicherung als PDF. Als ich das...

sumisu 01. Okt 2010

deine Studie mit 3 Rechnern ist also ausreichend für deine plakative Aussage? _mein_...

Trollosoph 30. Sep 2010

War keeps the world trollin'.

tutnichtszusache 30. Sep 2010

So Gross wie die max. Auflösung des angeschlossenen Bildschirms ist. Bei meinem 13,3...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/-in (.NET)
    neveling.net GmbH, Hamburg
  2. Senior Head of IT Infrastructure and IT Operations (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  3. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  4. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker

  2. Stockende Verhandlungen

    Apple TV wird wohl weiterhin kein Fernsehen empfangen

  3. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  4. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  5. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  6. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  7. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  8. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  9. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  10. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel