Stuxnet-Wurm

Iranische Atomanlage infiziert

Der Stuxnet-Wurm hat die Rechner des iranischen Atomkraftwerks Buschehr infiziert. Das Hauptsystem der Atomanlage soll von dem Angriff nicht betroffen sein. Insgesamt seien 30.000 Computer der iranischen Regierung von Stuxnet befallen.

Anzeige

Mahmoud Jahfari, der Projektmanager des Atomkraftwerks Buschehr, hat bestätigt, dass der Stuxnet-Wurm Rechner der Anlage infiziert hat. Er betonte gegenüber der amtlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA, dass das Hauptsystem nicht betroffen ist. Vielmehr seien Rechner von Mitarbeitern der Atomanlage von dem Wurm infiziert worden.

Nach einem Bericht der Agentur Bloomberg hat die iranische Regierung bestätigt, dass rund 30.000 Computer von dem Wurm infiziert worden sind. Der zuständige Minister sprach von einem "elektronischen Krieg", dem Iran ausgesetzt sei.

Nach Angaben von David Harley von Eset entfallen 52,2 Prozent der weltweiten Angriffe durch Stuxnet auf iranische Computer. Nach seiner Einschätzung kann aber dennoch nicht eindeutig von einem zielgerichteten Angriff gesprochen werden.

Aktuelle Stuxnet-Analysen

Der Stuxnet-Wurm nutzt zur Verbreitung vier unterschiedliche Sicherheitslücken und hat das Ziel, in Industrieanlagen von Siemens einzudringen und diese unter seine Kontrolle zu bringen. Symantec geht aufgrund der Programmierung von Stuxnet davon aus, dass eine Gruppe von fünf bis zehn Spezialisten ein halbes Jahr daran gearbeitet haben muss. Dazu musste die Gruppe intern Informationen der Anlagensoftware sowie Zugriff auf die betreffenden Industrieanlagen haben, um den Wurm testen zu können. Symantec geht davon aus, dass die Gruppe finanziell gut ausgestattet gewesen sei.

Eine ähnliche Einschätzung gibt es von Kaspersky Labs, die in Stuxnet den Prototyp einer Cyber-Waffe sehen, die für Sabotageaktionen benutzt werden könne. Ein solcher Angriff ist nach Ansicht von Kasperyks Labs nur mit staatlicher Unterstützung möglich und die Sicherheitsspezialisten vermuten einen Geheimdienst hinter der Aktion. Bislang gibt es allerdings keine Erkenntnisse zu den Urhebern des Stuxnet-Wurms.

Für die Einschleusung in die Industrieanlagen von Siemens nutzt der Stuxnet-Wurm ein Sicherheitsrisiko in der Anlagensoftware. Die meisten Anlagen sollen ein Standardkennwort besitzen, worüber der Wurm in die Anlagen eindringt. Siemens selbst hatte jüngst davon abgeraten, das Standardkennwort der Anlagensoftware zu ändern, zitiert PC World einen Siemens-Mitarbeiter. Der Stuxnet-Wurm verbreitet sich bereits seit einiger Zeit und Siemens hat Software bereitgestellt, um einen Wurmbefall zu beseitigen.


Maxiklin 29. Sep 2010

Als wenn der noch in einer Höhle im Hindukusch sitzen würde :) Der wird entweder in...

Definitionsfrage 29. Sep 2010

Für mich entwickelt sich die USA immer mehr zum Schurkenstaat außerdem ist das eh immer...

Verschwörungsth... 28. Sep 2010

Aber hallo, dann sollte man aber Israel ebenfalls nennen. Selbst eine Atommacht (mit...

Chrissie 28. Sep 2010

Und die ewigen Besserwisser und Weltverbesserer würden natürlich sagen, man solle die...

Mac Jack 28. Sep 2010

Wohl kaum. Lücken gibt es bei einem so komplexen Programm wie einem Betriebssystem immer...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel