Abo
  • Services:
Anzeige
Minecraft: Mit Axt und Schaufel in den Multiplayer

Minecraft

Mit Axt und Schaufel in den Multiplayer

Die offene Spielwelt von Minecraft bietet dem Spieler viele Möglichkeiten, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, denn die Spielwelt lässt sich komplett verändern. Im Survival-Modus darf sich der Spieler außerdem auf Monster freuen - und das auch im Multiplayer.

Jetzt funktioniert auch der Mulitplayermodus im Independentspiel Minecraft - das war vorher anders. Dafür sorgt der aktuelle Patch, der vergangenen Freitag erschienen ist. Abstürze gibt es nun kaum noch, auch die Möglichkeit, sich zu ducken wurde hinzugefügt. Außerdem gibt es neue Bilder und eine Angel in der Pixelwelt von Minecraft. Wer möchte, kann sich das auch online zusammen mit anderen Spielern ansehen.

Anzeige

Entwickelt wird Minecraft von Markus Alexej Persson, in der Community bekannt als Notch. Es hat als eine fast an Lego erinnernde Welt begonnen, in der es möglich ist, Blöcke hinzuzufügen oder zu entfernen. Seit einem Jahr entwickelt sich das Spiel immer mehr zu einem Openworld Adventure.

Die Welt von Minecraft basiert auf einem komplexen Openworld-System. So besteht alles aus Quadraten, die entweder hinzugefügt oder entfernt werden können. Der kostenlose Classic-Modus bietet dem Spieler eine völlig verformbare Welt, die er mit seiner Kreativität allein - oder zusammen mit anderen - auf einem Server verwirklichen kann.

Im Survival-Modus hingegen werden verschiedene Ressourcen gesammelt, mit denen sich ein schützendes Haus bauen lässt, aber auch Werkzeuge wie eine Axt oder eine Schaufel. Der Spieler steht hier unter Zeitdruck, denn wenn die Nacht beginnt, wird die Welt von Zombies, Spinnen und sogenannten Creepern heimgesucht. Der Spieler muss sich bis zum Tagesanbruch gegen die Monster wehren.

Freitagsupdates

Das Spiel ist zwar noch lange nicht fertig, aber durchaus schon spielbar. Notch versorgt die Spieler jeden Freitag mit einem geheimen Update, mit dem er neue Funktionen, Bugfixes, Werkzeuge oder Monster in das Spiel einbaut. Da er aber - abgesehen von den Bugfixes - nicht bekanntgibt, was er verändert oder hinzugefügt hat, müssen sich die Spieler selbst auf Entdeckungstour begeben. Morgen ist dazu die nächste Gelegenheit.

Wer sich das Spiel angucken möchte, kann das kostenlos mit dem Classic-Modus tun. Spieler, die den Survival-Modus ausprobieren möchten, müssen sich das Spiel für 10 Euro kaufen. Dafür sollen alle weiteren Updates und Addons kostenlos sein.


eye home zur Startseite
Keiler 04. Apr 2016

Schon lustig die ersten Kommentare zu dem Spiel zu lesen, wenn man jetzt weiß, dass es...

Keiler 04. Apr 2016

Schon lustig die ersten Kommentare zu dem Spiel zu lesen, wenn man jetzt weiß, dass es...

Ich nich du 29. Okt 2010

Hallo Leute. Ähm soll ich euch mal was sagen ? Obwohl ich nur 23 bin sind mir eure...

Schurke 14. Okt 2010

Schon probiert, er hat anscheinend einen Obfuscator verwendet. :(

DER GORF 29. Sep 2010

Also, Daggerfall war groß. Muss man zugeben. Es gibt ja wenige Spiele die mal eben So...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computec Media GmbH, Fürth
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
  3. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  4. GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€
  2. 44,99€
  3. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  2. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  3. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  4. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  5. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus

  6. Logitech M330 und M220

    Silent-Mäuse für Lautstärkeempfindliche

  7. Virb Ultra 30

    Garmins neue Actionkamera reagiert auf Sprachkommandos

  8. Smart Home

    Bosch stellt neue Kameras und Multifunktionsrauchmelder vor

  9. Deepmind

    Googles KI soll Strahlentherapie bei Krebs optimieren

  10. Transformer Book 3 ausprobiert

    Asus' Surface dockt bei Spielern an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Master of Orion im Kurztest: Geradlinig wie der Himmelsäquator
Master of Orion im Kurztest
Geradlinig wie der Himmelsäquator
  1. Inside im Test Großartiges Abenteuer mit kleinem Jungen
  2. Mighty No. 9 im Test Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  3. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben

Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

  1. Re: Neeeeeiiiinnnnn

    eXXogene | 17:58

  2. Das veröffentliche Dokument ist extrem manipulativ.

    Pjörn | 17:56

  3. Re: Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    Hotohori | 17:55

  4. Fehlt nur ein MP3 Player mit Bluetooth

    Mopsmelder500 | 17:51

  5. Re: Gewährleistungsrecht

    Hotohori | 17:50


  1. 18:00

  2. 17:59

  3. 17:13

  4. 16:45

  5. 16:05

  6. 15:48

  7. 15:34

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel