Minecraft: Mit Axt und Schaufel in den Multiplayer

Minecraft

Mit Axt und Schaufel in den Multiplayer

Die offene Spielwelt von Minecraft bietet dem Spieler viele Möglichkeiten, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, denn die Spielwelt lässt sich komplett verändern. Im Survival-Modus darf sich der Spieler außerdem auf Monster freuen - und das auch im Multiplayer.

Anzeige

Jetzt funktioniert auch der Mulitplayermodus im Independentspiel Minecraft - das war vorher anders. Dafür sorgt der aktuelle Patch, der vergangenen Freitag erschienen ist. Abstürze gibt es nun kaum noch, auch die Möglichkeit, sich zu ducken wurde hinzugefügt. Außerdem gibt es neue Bilder und eine Angel in der Pixelwelt von Minecraft. Wer möchte, kann sich das auch online zusammen mit anderen Spielern ansehen.

Entwickelt wird Minecraft von Markus Alexej Persson, in der Community bekannt als Notch. Es hat als eine fast an Lego erinnernde Welt begonnen, in der es möglich ist, Blöcke hinzuzufügen oder zu entfernen. Seit einem Jahr entwickelt sich das Spiel immer mehr zu einem Openworld Adventure.

Die Welt von Minecraft basiert auf einem komplexen Openworld-System. So besteht alles aus Quadraten, die entweder hinzugefügt oder entfernt werden können. Der kostenlose Classic-Modus bietet dem Spieler eine völlig verformbare Welt, die er mit seiner Kreativität allein - oder zusammen mit anderen - auf einem Server verwirklichen kann.

Im Survival-Modus hingegen werden verschiedene Ressourcen gesammelt, mit denen sich ein schützendes Haus bauen lässt, aber auch Werkzeuge wie eine Axt oder eine Schaufel. Der Spieler steht hier unter Zeitdruck, denn wenn die Nacht beginnt, wird die Welt von Zombies, Spinnen und sogenannten Creepern heimgesucht. Der Spieler muss sich bis zum Tagesanbruch gegen die Monster wehren.

Freitagsupdates

Das Spiel ist zwar noch lange nicht fertig, aber durchaus schon spielbar. Notch versorgt die Spieler jeden Freitag mit einem geheimen Update, mit dem er neue Funktionen, Bugfixes, Werkzeuge oder Monster in das Spiel einbaut. Da er aber - abgesehen von den Bugfixes - nicht bekanntgibt, was er verändert oder hinzugefügt hat, müssen sich die Spieler selbst auf Entdeckungstour begeben. Morgen ist dazu die nächste Gelegenheit.

Wer sich das Spiel angucken möchte, kann das kostenlos mit dem Classic-Modus tun. Spieler, die den Survival-Modus ausprobieren möchten, müssen sich das Spiel für 10 Euro kaufen. Dafür sollen alle weiteren Updates und Addons kostenlos sein.


skyshiny999 25. Nov 2012

Verstehe... da sind also 8 Millionen Menschen, welche sich alle ein Scheißspiel kaufen...

Ich nich du 29. Okt 2010

Hallo Leute. Ähm soll ich euch mal was sagen ? Obwohl ich nur 23 bin sind mir eure...

Schurke 14. Okt 2010

Schon probiert, er hat anscheinend einen Obfuscator verwendet. :(

DER GORF 29. Sep 2010

Also, Daggerfall war groß. Muss man zugeben. Es gibt ja wenige Spiele die mal eben So...

TakTak 27. Sep 2010

Genau. Und die echten Macher unten im Schützengraben sehen keinen Cent mehr davon. Das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Specialist (m/w) Internationales Reporting
    ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Spezialist (m/w) Datawarehouse / ERP
    Vertbaudet Deutschland GmbH, Fürth bei Nürnberg
  3. Datenbank-Administrator (m/w) für Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  4. IT-Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. JETZT ÜBERARBEITET: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. PCGH-Performance-PC Fury-X-Edition
    (Core i7-4790K + AMD Radeon R9 Fury X)
  3. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verdacht auf Landesverrat

    Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

  2. Security

    Gehacktes Scharfschützengewehr schießt daneben

  3. Sony

    Schwarze Zahlen dank Playstation 4 und Fotosensoren

  4. Rocket League im Test

    Fantastische Tore mit der Heckklappe

  5. Neuer Windows Store

    Windows 10 erlaubt deutlich weniger Parallelinstallationen

  6. Schwache Mobilsparte

    Samsung plant Preisreduzierung der Galaxy-S6-Modelle

  7. Angry Birds 2

    Vogelauswahl im Schweinekampf

  8. Windows 10 im Tablet-Test

    Ein sinnvolles Windows für Tablets

  9. Elon Musk

    Tesla-Fahrer sollen neue Tesla-Fahrer werben

  10. Minecraft

    Beta mit nutzbarer Zweithand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Broadwell-C im Test: Intels Spätzünder auf Speed
Broadwell-C im Test
Intels Spätzünder auf Speed
  1. Core i7-5775C im Kurztest Dank Iris Pro Graphics und EDRAM überraschend flott
  2. Prozessor Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik
  3. Prozessor Intels Broadwell Unlocked wird teuer

Kritik an Dieter Nuhr: Wir alle sind der Shitstorm
Kritik an Dieter Nuhr
Wir alle sind der Shitstorm

Visual Studio 2015 erschienen: Ganz viel für Apps und Open Source
Visual Studio 2015 erschienen
Ganz viel für Apps und Open Source
  1. Windows 10 IoT Core angetestet Windows auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: es war einmal in einem land ...

    Moe479 | 00:55

  2. Re: Generalbundesanwalt zu blöd für alles?

    Sarkastius | 00:53

  3. Re: Wer installiert sich 512 Programme an einem Tag?

    janoP | 00:51

  4. Re: Atelco.ein Nachruf ?

    plutoniumsulfat | 00:47

  5. Re: Krampf...

    maverick1977 | 00:46


  1. 17:25

  2. 17:08

  3. 14:58

  4. 14:44

  5. 13:07

  6. 12:48

  7. 12:11

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel