Abo
  • Services:
Anzeige
Infineon-Chef Peter Bauer
Infineon-Chef Peter Bauer

Infineon

Verkaufte Chipsparte bringt noch einmal hohe Gewinne

Infineon hat bereits zum vierten Mal in Folge die Prognosen erhöht. Ursache waren gute Geschäfte der Handychipsparte. Diese hatte der deutsche Chiphersteller Ende September 2010 aber an Intel verkauft. Wie es mit dem geschrumpften Konzern weitergeht, ist ungewiss.

Infineon verzeichnet eine starke Nachfrage in seiner Mobilfunkchipsparte. Im laufenden vierten Finanzquartal würden Umsatz und Ergebnis stärker wachsen als erwartet, kündigte der Chiphersteller an. "Das Segment Wireless Solutions hat einen überproportional großen Anteil an dem angehobenen Ausblick, was vor allem auf den höher als erwartet ausgefallenen Absatz von Smartphones zurückzuführen ist", gab Infineon bekannt. Für das Geschäftsjahr 2010 setzte Infineon daher zum vierten Mal die Prognose herauf. Der Umsatzanstieg werde etwa 50 Prozent betragen, die Ergebnismarge werde bei 13 bis 14 Prozent liegen. Bislang hatte der Konzern einen Umsatzzuwachs leicht unter 50 Prozent prognostiziert und eine Marge im niedrigen Zehn-Prozent-Bereich in Aussicht gestellt.

Anzeige

Intel hatte am 30. August 2010 für rund 1,4 Milliarden US-Dollar die Mobilfunksparte von Infineon gekauft. Der Geschäftsbereich Wireless Solutions des deutschen Chipherstellers ist in den Feldern Wireless Mobility, bei Plattformen für Smartphones sowie für Mobiltelefone im Einstiegssegment tätig und liefert Basisbandprozessoren, Radiofrequenz-, Power-Management-Integrated-Circuits-(ICs-) und Single-Chip-Produkte sowie die dazugehörige Systemsoftware.

Infineon wird am 16. November 2010 die Geschäftszahlen des vierten Quartals vorlegen. Die Wireless-Solutions-Sparte werde darin als nicht fortgeführte Aktivität aufgeführt, erklärte das Unternehmen. Ob das Unternehmen ohne den Bereich weiterhin wachsen kann, steht noch nicht fest: Für das neue Quartal erwartet Infineon, dass der Umsatz aus den fortgeführten Aktivitäten ohne die Mobilfunkchipsparte "mindestens so hoch" sein wird wie im Vorquartal ohne die Mobilsparte. Branchenexperten sehen das Unternehmen nun selbst als Übernahmekandidaten.


eye home zur Startseite
iWhore 22. Sep 2010

Da scheint wohl auch jemand sein Geld mit wilden Spekulationen zu machen. Der einzige der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. imbus AG, Hofheim, Köln, Möhrendorf, München, Norderstedt
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. FRITZ & MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  2. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  3. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  4. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  5. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  6. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  7. Nytro XM1440

    Seagate kündigt M.2-SSD mit 2 TByte an

  8. Pix

    So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

  9. Nach Missbrauchsvorwürfen

    Die große Abrechnung mit Jacob Appelbaum

  10. VR-Headset

    Fove Inc verpasst dem Fove ein neues Aussehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Coole Entwickler :)

    GourmetZocker | 14:21

  2. Re: Eine Microsoft-App, die nicht für Windows...

    GeroflterCopter | 14:21

  3. was sagen du?

    anne754 | 14:20

  4. Bis zu 200km . . .

    Magroll | 14:20

  5. Re: Detailfrage, die aber entscheidend ist

    simpletech | 14:19


  1. 14:00

  2. 12:37

  3. 12:29

  4. 12:00

  5. 11:38

  6. 11:23

  7. 10:54

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel