Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaser: 100 MBit/s und (später) mehr für Erlangen

Glasfaser

100 MBit/s und (später) mehr für Erlangen

Erlanger können sich über Internetzugänge mit 100 MBit/s Datentransferrate freuen. Zusammen mit einer Datenflatrate wird der schnelle Zugang von M-Net circa 35 Euro kosten. Mit Fiber-To-The-Home sollen später noch schnellere Angebote folgen.

Der Netzbetreiber M-Net baut in Erlangen sein Netz mit Fiber-To-The-Building und Fiber-To-The-Home aus. Die Tiefbauarbeiten inklusive der Verlegung der Glasfasern werden von den Erlanger Stadtwerken vorgenommen, die gleichzeitig Gesellschafter von M-Net sind. Im Zuge dieser Baumaßnahmen werden die Gebäude direkt mit einem Glasfaseranschluss ausgerüstet. Diese werden laut M-Net Ende 2010 den ersten Haushalten zur Verfügung gestellt.

Anzeige

In einer ersten Ausbauphase würden in den kommenden Monaten rund 3.400 Haushalte in Erlangen angeschlossen. Insgesamt sollen bis Ende kommenden Jahres 4.500 Haushalte aus fünf Stadtteilen Zugang zum Glasfasernetzwerk erhalten. 236.000 Meter Glasfaser haben die Erlanger Stadtwerke in Erlangen bislang verlegt. Damit werde auch der Einsatz von intelligenten Stromzählern möglich. "Auch deswegen investieren wir konsequent in diese Technik", erläutert Wolfgang Geus, Chef der Erlanger Stadtwerke.

M-Net wird den Internetzugang auf Basis der FTTB-Netzarchitektur (Fibre To The Building) mit Übertragungsraten von derzeit maximal 100 MBit/s umsetzen. Die Glasfaser reicht bei dieser Anschlusstechnik nur bis in das Gebäude. Zur Realisierung installiert der Betreiber eine Multi-Dwelling-Unit neben dem Übergabeverteiler der Deutschen Telekom im Keller. Von dort aus wird das Signal dann über die vorhandene Hausverkabelung weitergeleitet.

M-Net vermarktet den FTTB-Zugang unter der Marke Maxi Glasfaser-DSL zusammen mit einer Flatrate für die Telefon- und Internetnutzung. In München, wo M-Net bereits 100-MBit/s-Zugänge bereitstellt, kosten diese derzeit 29,90 Euro monatlich plus 4,90 Euro für die Flatrate. M-Net-Sprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de, in Erlangen bewegten sich die Preise auf einem ähnlichen Niveau.

Fiber-To-The-Home mit höheren Datenübertragungsraten erhalten zugleich circa 100 Haushalte im Erlanger Neubaugebiet Westside, sagte Wölfle. Obwohl hier weitaus schnellere Internetzugänge möglich wären, wird den Kunden zunächst nur 100 MBit/s angeboten, "einfach weil das Produktportfolio so ist", sagte Wölfle. Später würden schnellere Angebote kommen. Der Preis für den Glasfaserausbau in Erlangen liege bei etwas mehr als 1 Million Euro.


eye home zur Startseite
Fr9g 24. Sep 2010

Bei uns in Fickmühlen gibts auch nur VDSL25 und es wird sich demnächst auch nichts mehr...

bexxx 22. Sep 2010

236 km sind nicht viel. Die aktuell schnellste Ringleitung (Ring -> redundant / 2mal...

-.-' 22. Sep 2010

Bei den Preisen in der "Westside" würde ich aber auch mind. 100MBit Anbindung erwarten.

i 22. Sep 2010

WennManKeineAhnungHatEinfachMal... schrieb Blödsinn: Unrealistisch. Wär ja noch schöner...

DerKoch 22. Sep 2010

Wer nix wird, wird Wirt in Fürth.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland
  2. Terra Canis GmbH, München
  3. German RepRap GmbH, Feldkirchen bei München
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)

Folgen Sie uns
       


  1. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  2. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft

  3. Weltraumroboter

    Ein R2D2 für Satelliten

  4. 300 MBit/s

    Warum Super Vectoring bei der Telekom noch so lange dauert

  5. Verkehrssteuerung

    Audi vernetzt Autos mit Ampeln in Las Vegas

  6. Centriq 2400

    Qualcomm zeigt eigene Server-CPU mit 48 ARM-Kernen

  7. VG Wort Rahmenvertrag

    Unis starten in die Post-Urheberrecht-Ära

  8. Ultrastar He12

    WD plant Festplatten mit bis zu 14 Terabyte

  9. LG

    Weitere Hinweise auf Aufgabe des bisherigen Modulsystems

  10. Onlinewerbung

    Forscher stoppen monatelange Malvertising-Kampagne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  2. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  3. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    SoniX | 17:22

  2. Re: Nicht kooperativ

    Missingno. | 17:22

  3. Re: Personalabteilungen sind ein Super Ziel

    Anonymouse | 17:21

  4. Streaming ist Ersatz für TV, nicht für Kino (kwt)

    MrAnderson | 17:21

  5. Wir haben den auch direkt eingestellt...

    Nikolai | 17:20


  1. 17:04

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:54

  5. 15:50

  6. 15:40

  7. 15:34

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel