Anzeige
Glasfaser: 100 MBit/s und (später) mehr für Erlangen

Glasfaser

100 MBit/s und (später) mehr für Erlangen

Erlanger können sich über Internetzugänge mit 100 MBit/s Datentransferrate freuen. Zusammen mit einer Datenflatrate wird der schnelle Zugang von M-Net circa 35 Euro kosten. Mit Fiber-To-The-Home sollen später noch schnellere Angebote folgen.

Anzeige

Der Netzbetreiber M-Net baut in Erlangen sein Netz mit Fiber-To-The-Building und Fiber-To-The-Home aus. Die Tiefbauarbeiten inklusive der Verlegung der Glasfasern werden von den Erlanger Stadtwerken vorgenommen, die gleichzeitig Gesellschafter von M-Net sind. Im Zuge dieser Baumaßnahmen werden die Gebäude direkt mit einem Glasfaseranschluss ausgerüstet. Diese werden laut M-Net Ende 2010 den ersten Haushalten zur Verfügung gestellt.

In einer ersten Ausbauphase würden in den kommenden Monaten rund 3.400 Haushalte in Erlangen angeschlossen. Insgesamt sollen bis Ende kommenden Jahres 4.500 Haushalte aus fünf Stadtteilen Zugang zum Glasfasernetzwerk erhalten. 236.000 Meter Glasfaser haben die Erlanger Stadtwerke in Erlangen bislang verlegt. Damit werde auch der Einsatz von intelligenten Stromzählern möglich. "Auch deswegen investieren wir konsequent in diese Technik", erläutert Wolfgang Geus, Chef der Erlanger Stadtwerke.

M-Net wird den Internetzugang auf Basis der FTTB-Netzarchitektur (Fibre To The Building) mit Übertragungsraten von derzeit maximal 100 MBit/s umsetzen. Die Glasfaser reicht bei dieser Anschlusstechnik nur bis in das Gebäude. Zur Realisierung installiert der Betreiber eine Multi-Dwelling-Unit neben dem Übergabeverteiler der Deutschen Telekom im Keller. Von dort aus wird das Signal dann über die vorhandene Hausverkabelung weitergeleitet.

M-Net vermarktet den FTTB-Zugang unter der Marke Maxi Glasfaser-DSL zusammen mit einer Flatrate für die Telefon- und Internetnutzung. In München, wo M-Net bereits 100-MBit/s-Zugänge bereitstellt, kosten diese derzeit 29,90 Euro monatlich plus 4,90 Euro für die Flatrate. M-Net-Sprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de, in Erlangen bewegten sich die Preise auf einem ähnlichen Niveau.

Fiber-To-The-Home mit höheren Datenübertragungsraten erhalten zugleich circa 100 Haushalte im Erlanger Neubaugebiet Westside, sagte Wölfle. Obwohl hier weitaus schnellere Internetzugänge möglich wären, wird den Kunden zunächst nur 100 MBit/s angeboten, "einfach weil das Produktportfolio so ist", sagte Wölfle. Später würden schnellere Angebote kommen. Der Preis für den Glasfaserausbau in Erlangen liege bei etwas mehr als 1 Million Euro.


eye home zur Startseite
Fr9g 24. Sep 2010

Bei uns in Fickmühlen gibts auch nur VDSL25 und es wird sich demnächst auch nichts mehr...

bexxx 22. Sep 2010

236 km sind nicht viel. Die aktuell schnellste Ringleitung (Ring -> redundant / 2mal...

-.-' 22. Sep 2010

Bei den Preisen in der "Westside" würde ich aber auch mind. 100MBit Anbindung erwarten.

i 22. Sep 2010

WennManKeineAhnungHatEinfachMal... schrieb Blödsinn: Unrealistisch. Wär ja noch schöner...

DerKoch 22. Sep 2010

Wer nix wird, wird Wirt in Fürth.

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Second-Level-Support (m/w)
    Aspera GmbH, Köln
  2. Solution Consultant (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Solution Inhouse Consultant PLM (m/w)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) FPGA
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand
  3. Playstation 4 500 GB Konsole
    275,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 315€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  2. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  3. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  4. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  5. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  6. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  7. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  8. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich

  9. Koalitionsstreit über WLAN

    Merkel drängt auf rasche Einigung zu Störerhaftung

  10. Weltraumteleskop Hitomi

    Softwarefehler zerstört japanisches Röntgenteleskop im Orbit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: Wie warm ist es in euren Büros?
Mitmachprojekt
Wie warm ist es in euren Büros?
  1. Mitmachprojekt Temperatur messen und versenden mit dem ESP8266
  2. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Particle Photon
  3. Mitmachprojekt Temperatur messen und senden mit dem Arduino

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Imagetragick-Bug Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server
  2. Peter Sunde Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
LG Minibeam im Test
Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  1. Huawei P9 im Test Das Schwarz-Weiß-Smartphone
  2. HTC Vive im Test Zwei mal zwei Meter sind mehr, als man denkt
  3. Panono im Test Eine runde Sache mit ein paar Dellen

  1. Re: Telekom ignorieren

    Bautz | 10:29

  2. Re: Glasfasern sind gefährlich.

    Nocta | 10:28

  3. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    RipClaw | 10:25

  4. Re: Vorgeschichte zu Gravity

    HexaJester | 10:23

  5. Re: Bei E-Autos zählt die Reichweite

    exxo | 10:21


  1. 09:32

  2. 09:01

  3. 19:01

  4. 16:52

  5. 16:07

  6. 15:26

  7. 15:23

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel