Mandriva: Community übernimmt Entwicklung der Desktop-Version

Mandriva

Community übernimmt Entwicklung der Desktop-Version

Die Community rund um Mandriva hat einen Fork der Linux-Distribution unter dem Namen Mageia gegründet. Grund ist Auflösung der Mandriva-Tochter Edge-IT und die damit verbundene Entlassung etlicher Programmierer, die an dem Mandriva-Projekt beteiligt waren.

Anzeige

Unter dem Namen Mageia hat die Mandriva-Community einen Fork der französischen Linux-Distribution gegründet, um die Entwicklung der Linux-Distribution weiterzuführen. Grund für die Gründung der Abspaltung ist die von Mandriva betriebene Auflösung des Tochter-Unternehmens Edge-IT und die Entlassung mehrere Entwickler, die an Mandriva gearbeitet haben.

Als weiteren Grund für den Fork geben Sprecher der Community die andauernden finanziellen Unsicherheiten und die unsichere Zukunft von Mandriva an. Die Firma war zuletzt immer wieder durch Spekulationen über ihre bevorstehende Insolvenz in die Schlagzeilen geraten. Die aktuelle Version 2010 Spring One der Distribution erschien verspätet und die Community beklagte sich darüber, nicht ausreichend informiert worden zu sein.

Zunächst soll die Infrastruktur entstehen, über die das Projekt weitergeführt werden kann. An dem Projekt sind auch zahlreiche entlassene Programmierer beteiligt, darunter Olivier Blin, Thierry Vignaud oder Arnaud Patard. Weitere Informationen zu Mageia will das Projekt in wenigen Tagen preisgeben.


Susefan 17. Okt 2010

Wenn Euch Opensuse nicht zusagt versuche es mal mit der neuen Linux Distribution Saboyon...

Der Kaiser! 06. Okt 2010

Ich drück die Daumen. :)

Der Kaiser! 06. Okt 2010

Hat er doch..

linux-macht... 20. Sep 2010

Ist bekanntgeben oder veröffentlichen nicht passender?

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  3. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  4. Senior Software Testberater - Testdatenmanagement (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München, Köln und Hofheim (bei Frankfurt am Main)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  2. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  3. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  4. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  5. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  6. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  7. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  8. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  9. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  10. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel