Anzeige
Niiu: Zeitungsinhalte und Kundendaten offen im Netz (Update)

Niiu

Zeitungsinhalte und Kundendaten offen im Netz (Update)

Das Portal Niiu, über das verschiedene Zeitungsinhalte in einer tagesaktuellen Printausgabe abonniert werden können, hat offenbar ein erhebliches Sicherheitsproblem. Laut einem Blogbericht sind alle Inhalte online zugänglich, inklusive Kundendaten.

Niiu, ein Berliner Startup für individualisierte Print-Zeitungsinhalte, soll ein Sicherheitsproblem haben. Das berichtet das Blog Leitmedium von Caspar Clemens Mierau. Darüber sei es möglich, die individualisierten Zeitungsausgaben und persönliche Nutzerdaten abzurufen. Durch einfaches Ändern des Links lassen sich Name und Adresse der Abonnenten, die einzelnen abonnierten Ausgaben und eine Liste der abonnierten Zeitungsinhalte und Blogs einsehen.

Anzeige

Zudem ließen sich so kostenlos die Inhalte der Printausgaben der teilnehmenden Tageszeitungen, darunter Berliner Morgenpost, Bild-Zeitung, Tagesspiegel, Taz, Frankfurter Rundschau, Handelsblatt, Komsomolskaja Prawda, New York Times und Washington Times abrufen.

Niiu hält für seine Abonnenten über seine Onlineplattform nur den Zugriff auf die jeweils tagesaktuellen Ausgaben bereit. Wie Mierau Golem.de auf Anfrage mitteilte, habe er die Sicherheitslücke entdeckt, als er eine frühere Ausgabe lesen wollte. Es sei enttäuschend, wie Niiu mit den Daten seiner Kunden umgehe, sagte Mierau. Niiu-Sprecher Wanja Oberhof war von Golem.de für eine Stellungnahme telefonisch nicht zu erreichen. Das Unternehmen gibt an, über eine "einzigartige Softwaretechnologie" zu verfügen, die zusammen mit der Previon AG entwickelt wurde.

Niiu stellt nach Leserwünschen eine Tageszeitung aus den Angeboten verschiedener Print- und Online-Redaktionen zusammen, die in der Druckausgabe morgens im Briefkasten der Nutzer ist. Das Konzept von Niiu-Betreiber InterTi GmbH setzt darauf, dass viele Menschen die Druckausgaben von Tageszeitungen weiterhin als komfortabel empfinden, aber nur das lesen wollen, was sie interessiert. Dadurch soll für Werbetreibende das Schalten lokalisierter und personalisierter Anzeigen möglich sein. Die gedruckte Niiu-Ausgabe kostet 1,80 Euro, ermäßigt 1,20 Euro.

Nachtrag vom 18. September 2010, 12:29 Uhr:

Niiu-Mitbegründer Wanja Oberhof hat Golem.de das Problem bestätigt. Es betreffe aber nur die Kunden, die ein E-Paper bestellt hätten, was nur ein sehr kleiner Teil sei. Der technische Mangel werde derzeit behoben, sagte Oberhof.


eye home zur Startseite
niiu 20. Sep 2010

Das Problem wurde von uns schnellstmöglich behoben. Eine aktuelle Stellungnahme haben wir...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2010

für jene die ihre Freiheit eingrenzen. "Niiu stellt nach Leserwünschen eine Tageszeitung...

Wehn 18. Sep 2010

5? Oder haben die sogar 9 Stück?

lalalalalala 18. Sep 2010

Mal ehrlich, ich finde es nicht so schlimm, wenn man sich seine selbstauferlegten Ziele...

dw3d 18. Sep 2010

Good Luck. ~dw3d


Datenleck.net / 19. Sep 2010

Und welche Zeitungen lesen Sie so?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HOMAG Holzbearbeitungssysteme GmbH, Schopfloch
  2. HERMANN BIEDERLACK GmbH + Co. KG, Greven
  3. Porsche AG, Zuffenhausen
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€
  2. 36,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    DrWatson | 20:45

  2. Re: Das heißt also ...

    avon | 20:45

  3. Re: Gibt es das Dokument aus dem Nachsatz auch...

    Frank... | 20:44

  4. Re: ist ja wunderbar

    Eheran | 20:40

  5. Re: Die Nvidia wahrheit schmerzt!!!

    ygrello | 20:39


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel