Anzeige
Niiu: Zeitungsinhalte und Kundendaten offen im Netz (Update)

Niiu

Zeitungsinhalte und Kundendaten offen im Netz (Update)

Das Portal Niiu, über das verschiedene Zeitungsinhalte in einer tagesaktuellen Printausgabe abonniert werden können, hat offenbar ein erhebliches Sicherheitsproblem. Laut einem Blogbericht sind alle Inhalte online zugänglich, inklusive Kundendaten.

Anzeige

Niiu, ein Berliner Startup für individualisierte Print-Zeitungsinhalte, soll ein Sicherheitsproblem haben. Das berichtet das Blog Leitmedium von Caspar Clemens Mierau. Darüber sei es möglich, die individualisierten Zeitungsausgaben und persönliche Nutzerdaten abzurufen. Durch einfaches Ändern des Links lassen sich Name und Adresse der Abonnenten, die einzelnen abonnierten Ausgaben und eine Liste der abonnierten Zeitungsinhalte und Blogs einsehen.

Zudem ließen sich so kostenlos die Inhalte der Printausgaben der teilnehmenden Tageszeitungen, darunter Berliner Morgenpost, Bild-Zeitung, Tagesspiegel, Taz, Frankfurter Rundschau, Handelsblatt, Komsomolskaja Prawda, New York Times und Washington Times abrufen.

Niiu hält für seine Abonnenten über seine Onlineplattform nur den Zugriff auf die jeweils tagesaktuellen Ausgaben bereit. Wie Mierau Golem.de auf Anfrage mitteilte, habe er die Sicherheitslücke entdeckt, als er eine frühere Ausgabe lesen wollte. Es sei enttäuschend, wie Niiu mit den Daten seiner Kunden umgehe, sagte Mierau. Niiu-Sprecher Wanja Oberhof war von Golem.de für eine Stellungnahme telefonisch nicht zu erreichen. Das Unternehmen gibt an, über eine "einzigartige Softwaretechnologie" zu verfügen, die zusammen mit der Previon AG entwickelt wurde.

Niiu stellt nach Leserwünschen eine Tageszeitung aus den Angeboten verschiedener Print- und Online-Redaktionen zusammen, die in der Druckausgabe morgens im Briefkasten der Nutzer ist. Das Konzept von Niiu-Betreiber InterTi GmbH setzt darauf, dass viele Menschen die Druckausgaben von Tageszeitungen weiterhin als komfortabel empfinden, aber nur das lesen wollen, was sie interessiert. Dadurch soll für Werbetreibende das Schalten lokalisierter und personalisierter Anzeigen möglich sein. Die gedruckte Niiu-Ausgabe kostet 1,80 Euro, ermäßigt 1,20 Euro.

Nachtrag vom 18. September 2010, 12:29 Uhr:

Niiu-Mitbegründer Wanja Oberhof hat Golem.de das Problem bestätigt. Es betreffe aber nur die Kunden, die ein E-Paper bestellt hätten, was nur ein sehr kleiner Teil sei. Der technische Mangel werde derzeit behoben, sagte Oberhof.


eye home zur Startseite
niiu 20. Sep 2010

Das Problem wurde von uns schnellstmöglich behoben. Eine aktuelle Stellungnahme haben wir...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2010

für jene die ihre Freiheit eingrenzen. "Niiu stellt nach Leserwünschen eine Tageszeitung...

Wehn 18. Sep 2010

5? Oder haben die sogar 9 Stück?

lalalalalala 18. Sep 2010

Mal ehrlich, ich finde es nicht so schlimm, wenn man sich seine selbstauferlegten Ziele...

dw3d 18. Sep 2010

Good Luck. ~dw3d

Kommentieren


Datenleck.net / 19. Sep 2010

Und welche Zeitungen lesen Sie so?



Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH, Köln
  2. Systemtechniker (m/w)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Hamburg, Oldenburg
  3. Leiter IT Mittelstand (m/w)
    über JobLeads GmbH, Karlsruhe
  4. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  2. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  3. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  4. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  5. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro

  6. Nach Kritik

    Pornhub überarbeitet sein Bounty-Programm

  7. Forschung

    Forcephone macht jedes Smartphone Force-Touch-tauglich

  8. Unity

    Jobplattform für Entwickler und neues Preismodell

  9. Internetzugang

    Deutsche Telekom entschuldigt sich vergeblich bei Bushido

  10. Basistunnel

    Bestens vernetzt durch den Gotthard



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Gibt's auch noch ein Strafverfahren wegen Betrug?

    schachbrett | 17:51

  2. Re: Wo ist das Problem?

    Quantium40 | 17:50

  3. Honigtopf....

    krank | 17:50

  4. Re: Xiaomi Mi Band

    sardello | 17:47

  5. Re: Die Lösung

    jokey2k | 17:47


  1. 17:31

  2. 17:26

  3. 16:48

  4. 16:35

  5. 15:40

  6. 14:13

  7. 13:50

  8. 13:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel