Anzeige

Solar Eagle

Boeing baut ein Solarflugzeug für die Darpa

Boeing hat eine Ausschreibung der Darpa zur Entwicklung eines mit Sonnenenergie betriebenen Flugzeuges gewonnen. Es soll bis zu fünf Jahre lang in der Luft bleiben können und unter anderem als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt werden.

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing wird im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums einen Solarflieger bauen. Das Flugzeug wird unbemannt und soll bis zu fünf Jahre in der Luft bleiben. In vier Jahren soll das Flugzeug seinen Jungfernflug machen.

Anzeige

Darpa-Projekt Vulture II

Vor einem knappen Jahr hatte die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) das Programm Vulture II gestartet. Darin hat die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums die Entwicklung eines unbemannten Solarflugzeuges ausgeschrieben. Gedacht ist es für Langzeiteinsätze in großer Höhe, etwa für Aufklärungseinsätze oder als fliegende Kommunikationsstation. Die Darpa plant, dass das Solarflugzeug Satellitenaufgaben übernehmen soll. Dafür soll das Flugzeug eine Nutzlast von rund einer halben Tonne transportieren können.

  • Solar Eagle (Bild: Boeing)
Solar Eagle (Bild: Boeing)

Das Solarflugzeug mit den Namen Solar Eagle soll eine Spannweite von 400 Fuß, knapp 122 Meter haben. Es soll so ausgelegt sein, dass es "über fünf Jahre in stratosphärischen Höhen" unterwegs sein kann, beschreibt es der Hersteller. 2014 soll der Solar Eagle zum ersten Mal in die Luft steigen. Die ersten Demonstrationsflüge sollen 30 Tage dauern.

Nachtstrom aus Brennstoffzellen

Das Flugzeug wird mit Solarzellen bestückt sein, die tagsüber Sonnenlicht in elektrischen Strom für die Motoren wandeln. Als Energiespeicher wird der Solar Eagle über Brennstoffzellen verfügen. Mit dem überzähligen Strom kann Wasserstoff erzeugt werden, der nachts in der Brennstoffzelle wieder Strom erzeugt.

Einer von Boeings Projektpartnern wird das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen Qinetiq, das bereits Erfahrungen auf diesem Gebiet hat: Das von Qinetiq entwickelte Solarflugzeug Zephyr hält den Weltrekord im unbemannten Dauerflug: Im Juli 2010 hatte Zepyhr 14 Tage und 21 Minuten in der Luft verbracht. Dabei war das Flugzeug bis 21 km Höhe aufgestiegen.

Boeings Drohnenbauer

Für das Projekt ist Phantom Works zuständig. Der Unternehmenszweig Phantom Works ist unter anderem für die Entwicklung von militärischen Luft- und Raumfahrtsystemen zuständig. Phantom Works hat auch die wasserstoffbetriebene Drohne Phantom Eye entwickelt.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (Ila) in Berlin im Juni das Konzept eines unbemannten Solarfliegers vorgestelltt. Er soll in etwa 20 km Höhe monatelang seine Bahnen ziehen und dabei zur Erdbeobachtung für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt werden. Das Flugzeug soll etwa Mitte des Jahrzehnts fertig gestellt werden.


eye home zur Startseite
Aliens 18. Sep 2010

-------------------------------------------------------------------------------- Muss...

asdfasfasf 18. Sep 2010

ja ist es. es hat einen unsichtbaren schutzschirm, der von außerirdischen in der area 51...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. Leiter Interne IT (m/w)
    OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau
  3. Solution Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  2. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  3. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  4. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  5. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad

  6. Alfieri

    Maserati will Elektrosportwagen bauen

  7. Google Bloks

    Programmcode zum Anfassen

  8. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  9. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  10. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

  1. Windows 10 ist gar nicht mal so übel, aber ...

    Muhaha | 09:51

  2. Re: wenig

    w00tknut | 09:51

  3. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    PiranhA | 09:49

  4. Re: Endlich....

    Prinzeumel | 09:49

  5. Re: "kaum veränderten Model S"

    ad (Golem.de) | 09:48


  1. 08:53

  2. 08:15

  3. 08:03

  4. 08:00

  5. 07:48

  6. 07:32

  7. 07:15

  8. 18:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel