Externe Festplatte

Lacie Wireless Space mit WLAN und Gigabit-Ethernet

Lacie hat mit der Wireless Space eine externe Festplatte mit WLAN-n und Gigabit-Ethernet vorgestellt. Die Netzwerkspeicherlösung ist mit vier Gigabit-Ethernet-Schnittstellen ausgerüstet, dient als Switch und kann auch über WLAN-n angesprochen werden. Drei USB-2.0-Anschlüsse sind verbaut.

Anzeige

Die Lacie Wireless Space kann auch als b/g/n-Accesspoint und als Router eingesetzt werden. Das Gerät ist kompatibel zu Universal-Plug-and-Play, DLNA und soll mit iTunes kompatibel sein. Außerdem ist die Lacie Wireless Space mit Apples Backuplösung Time Machine kompatibel. Lacie liefert aber auch die Genie Timeline Software für geplante Datensicherungen auf dem Windows-PC mit.

  • Lacie Wireless Space
  • Lacie Wireless Space
  • Lacie Wireless Space
  • Lacie Wireless Space
Lacie Wireless Space

Das schwarz-glänzende Gehäuse ist 117 x 45 x 193 mm groß und wiegt 950 Gramm. Dazu kommt ein externes Netzteil. Die Lacie Wireless Space ist in zwei Konfigurationen mit einem und mit zwei TByte Speicherplatz erhältlich und kostet rund 220 respektive 300 Euro.

Das Handbuch kann vorab als PDF heruntergeladen werden. Die externe Festplatte soll ab sofort erhältlich sein.


Shoemaker 04. Okt 2010

Einfach kombinieren. Eine Buffalo Link Station Duo mit 2x1TB und GBit-LAN im Raid 1...

KleinFritzchen 20. Sep 2010

Na nicht ganz, iOS4 hat nichts mit 'nem Mac zu tun sondern mit dem iPhone. Ein Mac hat...

KayNeahnung 17. Sep 2010

Im Süden wird man dann wohl auch nich mit Modems/Routern bombardiert wie hier oder? ;D

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel