IMHO: Offline in Köln

IMHO

Offline in Köln

Wie nennt man es, wenn Apple sein iPhone exklusiv über einen Mobilfunkanbieter vertreibt - und alle Käufer treffen sich an einem Ort? Digital Marketing Exposition & Conference, kurz dmexco. Woran merkt man, dass man dort ist? Maximale Signalstärke - und trotzdem geht nichts.

Anzeige

Ich bin in diesem Jahr durch Uganda gereist und habe dort erlebt, wie ein in der Fläche gut ausgebautes Mobilfunknetz aussieht: Es hat schier riesige Antennentürme mitten in der Landschaft, man hat praktisch überall Empfang, selbst im tiefsten Urwald fernab jeder Siedlung.

Diese Woche in Köln war es das genaue Gegenteil: zwei Tage offline mit T-Mobile. Das Mobiltelefon zeigte zwar ständig maximale Signalstärke an, dennoch war praktisch keine Kommunikation möglich. Keine Verbindung per UMTS oder EDGE, abgehende oder eingehende Telefonate nur nach dem Zufallsprinzip, der SMS-Versand klappte nur bei jedem dritten Versuch.

  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
  • dmexco in Köln
dmexco in Köln

Dass es anders geht, zeigen andere, deutlich größere Veranstaltungen, für die die Mobilfunkanbieter ihre Netze gezielt in großem Umfang erweitern. So gibt sich Vodafone zuversichtlich, für das an diesem Wochenende startende Oktoberfest in München gerüstet zu sein.

Gewiss war die Situation in Köln eine Herausforderung, die Smartphonedichte - iPhone und Blackberry allen voran - auf der dmexco war enorm. Zwei mobile Begleiter hatten die Besucher, die sich zum Teil dicht gedrängt durch die Messehalle schoben, im Schnitt sicher dabei, ergänzt durch diverse iPads. Da es die Kunden anderer Netzbetreiber als T-Mobile besser hatten, liegt die Spekulation nahe, dass die offenbar für Apples Produkte besonders empfänglichen Werbemenschen ihren Anteil am Offline-Erlebnis hatten.

Die Kommunikationssituation war denn auch ein beliebtes Kommunikationsthema, denn viel Neues hatte die Messe nicht zu bieten. Neben klassischen Vermarktern und zahlreicher werdenden Targeting-Spezialisten sowie SEO-Anbietern tummelten sich Kupon- und Gutscheinanbieter. Technische Aspekte von Onlinewerbung spielten eine eher untergeordnete Rolle. So war das Thema Bewegtbild im Internet zwar präsent, HTML5-Video spielte aber keine Rolle, sofern es nicht um Lösungen für iPhone und iPad ging.

Für lange Schlangen sorgte das seit Kurzem zu Glam Media gehörende Unternehmen Fantastic Zero, ein Werbenetzwerk mit der Zielgruppe junge Männer. Dort versorgte ein Barista die Wartenden mit gutem Kaffee - und am Morgen nach der Branchenparty wurde Aspirin verteilt.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).


LTE kommt zu... 18. Sep 2010

Wenn nächstes Jahr jeder ein Ipad oder Android-PAD auf dem Fachbesuchertag oder Fachmesse...

Kastor und... 18. Sep 2010

A beered keybor(e)d always does faults. Again & again, hehe... What counts, is the impact!

lxogxigxityix 17. Sep 2010

Sorry, meine Eltern haben gerade den Duden geklaut. Nochmal im Klartext: wir haben heute...

mindo2000 17. Sep 2010

Letztes Beispiel war die Loveparade. Auch kein Netz Echt schlechter Vergleich mit deinem...

Carsten Schulz 17. Sep 2010

Der Zustand des Netzes war ebenso wie auf der republica 2010 eine absolute Katastrophe...

Kommentieren




Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w) SAP HCM
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  3. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen
  4. Principal Business Analyst (m/w) Projektmanager für strategische IT-Projekte
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel