Spieletest NHL 11: Mehr Physik auf dem Eis

Spieletest NHL 11

Mehr Physik auf dem Eis

Realismus, Kampf, Dramatik: Im zwanzigsten Jahr seines Bestehens will Electronic Arts die Messlate für Eishockeyspiele auf Konsolen wieder einmal nach oben verschieben. Die Spielmechanik NHL 11 ist zwar altbekannt, Überraschungen gibt es trotzdem.

Anzeige

An den Spielmodi von NHL 11 konnte Electronic Arts nicht mehr viel verbessern, die Möglichkeiten sind ebenso umfangreich wie in den Vorgängern. Schnelles Spiel oder ganze Saison, Turniere und Play Offs - je nach Zeit und Lust wird alles Denkbare geboten. Online sieht es genauso aus: Einzelne Herausforderungen oder Meisterschaften, aber auch komplette Mehrspielerligen oder der aus anderen EA-Sportspielen bekannte Ultimate-Team-Modus, in dem Teams mit Spielerkarten zusammengestellt und erweitert werden, sorgen für Abwechslung. Auch der Lizenzumfang ist gewohnt groß, neben der NHL sind mehrere europäische Topligen mit an Bord. Deutsche Spieler freuen sich über die DEL-Teams, erstmals können auch die Mannschaften der CHL ausgewählt werden.

Die ersten Minuten auf dem Eis gleichen den Partien in NHL10 deutlich - dieselben geschmeidigen Animationen, dieselbe perfekte Spieler- und Puckkontrolle. Nach ein paar Checks, Pässen und Torschüssen werden die Verbesserungen und die neue Physikengine aber offensichtlich - der Spielablauf ist tatsächlich realistischer und weniger vorhersehbar. Der Puck prallt auf überraschende Art und Weise von Spielern oder Toren ab, Schläger brechen und produzieren unvorhergesehene Wendungen oder zwingen Spieler, auch mal den Fuß zu Hilfe zu nehmen.

Die KI verhält sich schlauer und nicht mehr völlig berechenbar. Bandenkämpfe sind vielseitiger und spannender, und auch Checks wirken sich immer wieder unerwartet aus - weil nicht nur der getroffene, sondern auch der aggressive Spieler von der Physik beeinflusst wird. Der Schwierigkeitsgrad steigt zudem merklich an - intelligenteres Verteidigungsverhalten inklusive Zustellen der Passwege und heftigen Checks sowie nicht mehr so wie im Vorgänger funktionierende Spielautomatismen sorgen selbst bei Profis für ein paar ungewohnte Probleme. Damit einher geht ein etwas niedrigeres Spieltempo sowie die Notwendigkeit, bei Pässen mehr Wert auf Genauigkeit und Timing zu legen.

Wenig Neues bei der Grafik 

ex4117 20. Sep 2010

Recht oberflächlicher Test, der den neuen Features im Bereich der Spielmechanik nicht...

Wolf als Gast 17. Sep 2010

ich denke die Lizenzen sind auch nicht gerade preiswert. Die NHL + die NHLPA Lizenzen...

Wolf als Gast 17. Sep 2010

Der ist ganz simpel. Wenn es im Spiel ( echten Spiel ) ist, dann ist es auch in unserem...

Author 16. Sep 2010

... Zug entglEISt!!

Wolf als Gast 16. Sep 2010

also vom Gameplay her, werden die TV Sports Teile nicht mehr mithalten können. Aber die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  4. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  2. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  3. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  4. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  5. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  6. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  7. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  8. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  9. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  10. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel