Depublizieren

Depub will alle Öffentlich-Rechtlichen archivieren

Depub.org zeigt gelöschte Texte von tagesschau.de. Im Interview mit Zeit Online sagen die Macher, warum. Und dass sie im Kampf gegen das Depublizieren alle Öffentlich-Rechtlichen scannen.

Anzeige

Depub.org will Texte, die von öffentlich-rechtlichen Anbietern aus dem Internet genommen wurden, wieder zugänglich machen und bietet sie auf einer anonymen Website an. Zeit Online hat mit den Machern geredet. Oder zumindest mit denen, die behaupten, die Macher zu sein. Denn Zeit Online kennt nicht die Identität der Betreiber. Diejenigen, die unsere Fragen beantwortet haben, konnten jedoch nachvollziehbar belegen, dass sie Zugriff auf den Server depub.org haben.

Zeit Online: Sie wissen sicher, dass Ihr Angebot illegal ist, warum tun Sie es trotzdem?

Depub: Uns ist natürlich bewusst, dass die Artikel urheberrechtlich geschützt sind und die Veröffentlichung nicht erlaubt ist. Letztendlich muss bei einer Veröffentlichung wie dieser immer zwischen öffentlichem Interesse und urheberrechtlichen Bedenken abgewogen werden. Nicht zuletzt deshalb haben wir bei der Tagesschau.de-Redaktion vor einigen Wochen nachgefragt, was die Redaktion von einem externen Archiv hält.

Zeit Online: Und, was hält sie davon?

Depub: Man hat uns wie erwartet mitgeteilt, dass ein Archiv Urheberrechte von Dritten berühren könnte, beispielsweise von Agenturen oder Fotografen, und es deshalb unserem eigenen Risiko unterliegt, ein solches Archiv zu betreiben. Wir haben aber Grund zu der Annahme, dass die Tagesschau.de-Redaktion keine großen Probleme mit dem Archiv hat.

Und die Reaktionen, die wir bisher per Mail, Blogs und Twitter bekommen haben, zeigen uns, dass das öffentliche Interesse an den Daten in jedem Fall besteht.

Zeit Online: Was wollen Sie erreichen?

Depub: Ursprünglich ging es uns nur darum, die durchgesickerten Daten aufzubereiten, damit sie möglichst von einer breiten Masse genutzt werden können. Mittlerweile geht es uns um mehr. Für uns gibt es keinen plausiblen Grund für die Depublizierung und deshalb kann unser Ziel auch nur lauten, dass wir nach Möglichkeit alle depublizierten Inhalte auf depub.org veröffentlichen. Es ist aber sicher noch ein weiter Weg bis dahin.

Zeit Online: Woher haben Sie Ihre Informationen, beziehungsweise werden Sie in Kürze mehr anbieten können als das schon geleakte Archiv von tagesschau.de?

Depub: Leider haben wir das Depublizieren der Öffentlich-Rechtlichen zunächst verschlafen. Hätten wir früher reagiert, hätten wir die Artikel von allen öffentlich-rechtlichen Nachrichtenseiten noch selbst speichern können und wären heute schon weiter. So müssen wir darauf hoffen, dass ein Mitarbeiter der Redaktion die Courage zeigt und die Daten an die Öffentlichkeit bringt.

Um das noch einmal deutlich zu machen: Unser Anteil an der bisherigen Veröffentlichung ist eher gering. Die Daten aufzubereiten hat uns vielleicht einige Nächte gekostet. Das Risiko ist aber der Redaktionsmitarbeiter eingegangen, der mit dem Exportieren der Daten eventuell sogar seinen Job gefährdet hat.

Herunterladen und aufbereiten 

Ekelpack 20. Sep 2010

Als ob jemals irgendein 3Sat-Zuschauer den werbeverseuchten, zielgruppenorientierten...

chcucucuc 17. Sep 2010

Es gibt ähnlich sinnvolle projekte die man halt wegen abmahnismus ( lehrer-bewertungen...

NeinMann 17. Sep 2010

Ähm, wenn man die daten da extra wieder löscht ist das doch eher extra arbeit, als die...

sfdzjaetjda 16. Sep 2010

Die wollen keinen HTML-Mirror aufsetzen ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Quality Engineer (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart
  2. IT-Business Analyst Business Intelligence (m/w)
    Omnicare IT Services GmbH, Unterföhring
  3. Professur (W 2) für Informatik / Human Computer Interaction
    Hochschule Offenburg, Offenburg
  4. Spezialist (m/w) IT-Sicherheitsarchitektur
    GAZPROM Germania GmbH über Personalberatung Dr. Stehle-Hartwig, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Thaw

    Das Smartphone schnappt Dateien vom Bildschirm

  2. Threshold

    Beta von Windows 9 erst im Oktober 2014, aber mit Startmenü

  3. Neue AGB

    Kickstarter klärt Regeln für gescheiterte Projekte

  4. Handelsplattform

    Datenschützer warnt vor Alibaba

  5. Playstation

    Remote-Play-Funktion für viele Android-Geräte portiert

  6. Apple

    10 Millionen neue iPhones am ersten Wochenende verkauft

  7. Deutsche Post

    Sicherheitslücke in Sendungsverfolgung von DHL

  8. Star-Wars-Dreharbeiten

    Drohnenabwehr gegen übermütige Fans

  9. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  10. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel