Anzeige
Elektroauto: Daimler bringt elektrische A-Klasse

Elektroauto

Daimler bringt elektrische A-Klasse

Daimler baut das nächste Elektroauto in Kleinserie: Im Herbst sollen in Rastatt die ersten elektrisch betriebenen Autos der A-Klasse vom Band laufen. Audi will sich am Münchner Pilotprojekt für Elektromobilität beteiligen.

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2009 in Frankfurt hat Daimler mehrere Elektroautos auf der Basis der B-Klasse vorgestellt, darunter auch den rein elektrisch betriebenen E-Cell. In Kürze will der Automobilhersteller einen E-Cell auf Basis der A-Klasse bauen.

Anzeige

Strom statt Benzin

Von der Karosserie her ist der E-Cell mit der A-Klasse identisch. Entsprechend bietet auch das Elektroauto Platz für fünf Personen. Lediglich im Antrieb unterscheiden sich die Versionen: Der E-Cell wird von einem Elektromotor angetrieben, der eine Dauerleistung von 50 kW (68 PS) und eine Spitzenleistung von 70 kW (95 PS) hat. Der Motor beschleunigt das Auto von 0 auf 60 km/h in 5,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h.

  • Der neue E-Cell basiert auf der A-Klasse. (Foto: Daimler)
  • Der Innenraum ist mit dem der herkömmlichen Ausführung vergleichbar. (Foto: Daimler)
  • Das liegt darin, dass die Akkus platzsparend... (Foto: Daimler)
  • ... im Unterboden untergebracht sind. (Foto: Daimler)
  • Geladen wird an der Haushaltssteckdose... (Foto: Daimler)
  • ... oder an der öffentlichen Ladestation. (Foto: Daimler)
  • Die Reichweite soll gut 200 km betragen. (Foto: Daimler)
Der neue E-Cell basiert auf der A-Klasse. (Foto: Daimler)

Als Stromspeicher dienen zwei flüssiggekühlte Lithium-Ionen-Akkus mit einer Speicherkapazität von 36 kWh. Wie im E-Cell auf Basis der B-Klasse werden auch in der elektrischen A-Klasse die Akkus der Stromspeicher im Boden unter dem Fahrgastraum eingebaut. Mit einer Akkuladung soll das Auto 200 km weit fahren können. Die Akkus können an der heimischen 230-Volt-Steckdose oder an einer Ladestationen mit 400 Volt geladen werden. Nach acht Stunden an der Steckdose hat der Akku genug Energie für 100 km gespeichert. An der Ladestation ist das nach drei Stunden der Fall. Wie lange es jeweils dauert, den Akku ganz voll zu laden, sagt Daimler nicht.

Akku von Tesla

Die Akkus kommen aus den USA, vom Elektroautohersteller Tesla Motors, der auch schon den Akku für den Elektro-Smart liefert. 2009 hatte Daimler einen Anteil von 10 Prozent an Tesla übernommen.

Daimler will den A-Klasse-E-Cell zunächst in Kleinserie bauen. Geplant sind 500 Stück, die ab Herbst im Werk im badischen Rastatt produziert werden. Die Autos sollen dann an ausgewählte Kunden in verschiedenen europäischen Ländern vermietet werden. Ein vergleichbares Konzept verfolgen die Stuttgarter mit dem auf der B-Klasse basierenden Brennstoffzellenauto F-Cell.

Audi beteiligt sich an E-Auto-Projekt

Unterdessen hat Konkurrent Audi bekanntgegeben, sich an dem Münchner Elektroauto-Pilotprojekt eflott zu beteiligen. München ist eine der acht von der Bundesregierung 2009 ausgewählten Modellregionen für Elektromobilität.

Audi will für das Projekt bis Mitte kommenden Jahres 20 der Hybridautos vom Typ A1 E-Tron zur Verfügung stellen. Der A1 E-Tron ist als Stadtfahrzeug konzipiert. Es hat einen Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 75 kW (102 PS). Der A1 E-Tron kann 50 km weit rein elektrisch fahren - das reicht für die meisten innerstädtischen Fahrten. Dann springt ein Verbrennungsmotor als sogenannter Range Extender an und erzeugt elektrischen Strom für den Motor. Dadurch erhöht sich die Reichweite um 200 km.


eye home zur Startseite
Der luzide... 17. Sep 2010

Nein, aber es stört auch nicht. Ein 75kW Motor ist nicht relevant größer/schwerer/teurer...

autokenner 16. Sep 2010

derjenige, der auch ankommen möchte... :)

camper 16. Sep 2010

falsch! die a-klasse sollte ein campingwagen werden, der doppelte boden ist das schlaffach!

autokenner 16. Sep 2010

rüchtüüüüch! wer spass haben will fährt murcielago! :)

U.W. 16. Sep 2010

Abgesehen, dass die bisherigen Konzepte für den Allerwertesten sind und niemand sie...


Mein Elektroauto / 15. Sep 2010

Daimler baut Elektroauto in Kleinserie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, Offenburg
  4. Wacker Chemie AG, Burghausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: "Dienst"

    Sharra | 03:18

  2. Re: Wird jetzt jeder gtx Grafikkarte ein eigener...

    Sharra | 03:12

  3. Re: Nougat-Smartphone... ist das essbar? (kT)

    pk_erchner | 03:04

  4. Re: wenn amazon Kleidung verkaufen will, müssen...

    ve2000 | 02:44

  5. altesexgt jetz?

    Baron Münchhausen. | 02:40


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel