Übertakteter Sandy Bridge: Intel erreicht 4,9 GHz mit Luftkühlung

Übertakteter Sandy Bridge

Intel erreicht 4,9 GHz mit Luftkühlung

IDF

Die halb geheimen Demonstrationen von neuen Prozessoren auf dem IDF haben bei Intel inzwischen Tradition. Diesmal gab es natürlich die kommenden CPUs mit Sandy-Bridge-Architektur zu sehen, die teils kräftig übertaktet waren. Verifizierte Benchmarks behält Intel noch für sich, nicht aber den Termin: Erst Anfang 2011 kommen die CPUs auf den Markt.

Anzeige

Wie bei den offiziellen Vorführungen von Prototypen üblich, gibt es bei Intel genaue Spielregeln über das, was Journalisten vor dem Marktstart der Produkte veröffentlichen dürfen und was nicht. Und obwohl es bereits mehrere inoffizielle Tests von Sandy Bridge gibt, will der Chiphersteller noch keine konkreten Werte zur Leistung seiner neuen Chips nennen.

Relative Zahlen waren jedoch Teil der Präsentationen, doch selbst Angaben wie "x Prozent schneller als y" unterliegen noch einer Sperrfrist. So viel lässt sich aber sagen: Intels eigene Messungen liegen genau im Rahmen dessen, was auch unabhängige Tester mit Prototypen herausgefunden hatten. Laut deren Benchmarks ist die Desktopversion von Sandy Bridge bei gleichem Basistakt und gleicher Zahl der Kerne 20 bis 30 Prozent schneller als die bisherigen Core-i-Prozessoren.

  • Gigabyte-Board für Sandy Bridge
  • Cinebench R11.5 auf Core i7 2600K
  • Demorechner mit übertaktetem Sandy Bridge
Cinebench R11.5 auf Core i7 2600K

Star der Demonstrationen war ein Core i7 2600K, den Dave Salvator von Intel auch als solchen bezeichnete - weitere Daten wollte er nicht verraten. Laut inoffizieller Roadmaps arbeitet diese CPU mit 3,4 GHz Basistakt sowie vier Kernen und erreicht dank der erweiterten Turbo-Modi über 4 GHz. Rein mit Luftkühlung kam der von Intel handverlesene Chip auf dem IDF auf 4,9 GHz. Nötig war dabei laut Intel nur eine geringfügige Spannungserhöhung.

Diesen hohen Takt erreichte er dabei nicht nur kurzfristig, sondern auch bei mehreren Durchläufen von Cinebench R11.5 direkt hintereinander. Dieser Raytracing-Benchmark stellt hohe Anforderungen an einen Prozessor, das System darf damit als stabil gelten. Den Wert des Cinebench versteckt jedoch ein Skript von Intel. Die Ausgaben des Programms CPU-Z, das unter anderem den Takt anzeigt, wurden zwar gezeigt - etwas über 4,9 GHz waren es tatsächlich -, ein Foto wollte Intel aber nicht erlauben.

Gekühlt wurde der Sandy Bridge von einem voluminösen Towerkühler, der auf den ersten Blick dem entspricht, den Intel auch mit dem Sechskerner Core i7 980X liefert. Ob dieser Kühler aber auch mit dem endgültigen Core i7 2600K geliefert wird, ist noch nicht entschieden.

Dafür steht nun fest, dass auch die High-End-Sandys für Desktops erst Anfang 2011 auf den Markt kommen und nicht mehr wie bisher erwartet wurde Ende Dezember 2010. Dave Salvator, Exjournalist und nun mit dem schönen Titel des "Capabilities Evangelist" bei Intel versehen, bestätigte diesen Termin im Gespräch mit Golem.de.

Neben dem hochgezüchteten Desktop-Sandy-Bridge führte Salvator auch noch zwei Notebooks vor, eines mit Nvidias Geforce 310M und eines mit der integrierten Grafik von Sandy Bridge. Darauf konnten die Journalisten Starcraft 2 einige Momente lang selbst spielen. Ein spürbarer Unterschied in der Leistung der beiden Rechner war dabei nicht auszumachen.

Neben einem Mini-ATX-Mainboard von Intel für Sandy Bridge mit dessen Sockel 1155 tauchte während der Vorführung auch noch eine ausgewachsene ATX-Platine von Gigabyte auf. Das mit Heatpipes für Chipsatz und Spannungswandler bestückte Board entspricht eher dem, in das Technikfans die schnellsten Sandy Bridges stecken werden. Weitere Daten zu dem Gigabyte-Board gab es jedoch noch nicht.


d2 16. Sep 2010

Ja sehe ich auch so. Es ist ja schön dass ein i980x einer der aktuell schnellsten ist...

DooMMasteR 15. Sep 2010

Nur die IGP der i5 ist leider unter aller sau Intel schafft es bisher einfach nicht...

gustav gans 15. Sep 2010

http://www.computerbase.de/bildstrecke/30807/1/ von wegen Gigabyte erzählt nichts übers...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  2. Linux Systemadministrator (m/w)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  3. Software-Entwickler (m/w) SAP IS-U
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android One

    Googles neue preiswerte Smartphones kommen in den Handel

  2. Rory Read

    AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015

  3. iPhone 6 und iPhone 6 Plus

    Apple nennt Verkaufsrekord für neue iPhone-Modelle

  4. Ebay-Störung

    Nutzer beschweren sich über stundenlangen Ausfall

  5. Vollformat

    Tamron entwickelt bildstabilisiertes 15-30-mm-Objektiv

  6. Sigma Dp1 Quattro

    Ein Sensor, drei Schichten und eine ungewöhnliche Kamera

  7. Ascend Mate 7 im Test

    Huaweis fast makelloses Topsmartphone

  8. Vorratsdatenspeicherung

    NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln

  9. Für alle wichtigen Systeme

    Sigma bringt Objektiv mit 18 bis 300 mm

  10. Sigmar Gabriel

    Wirtschaftsministerium stellt sich auf Seite von Uber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

Ultra High Definition: Scharf allein ist nicht genug
Ultra High Definition
Scharf allein ist nicht genug
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Dell UltraSharp 27 Ultra HD 5K 27-Zoll-Monitor mit 5.120 x 2.880 Pixeln

Neues Moto X im Hands On: Motorolas echtes Topsmartphone
Neues Moto X im Hands On
Motorolas echtes Topsmartphone
  1. Neues Moto G im Hands On Mach's noch einmal, Motorola
  2. Skip 2 Motorolas Schlüsselanhänger für Vergessliche entfleucht
  3. Android Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

    •  / 
    Zum Artikel