cFosspeed 6.0: Netzwerktreiber beschleunigt auch UMTS-Verbindungen

cFosspeed 6.0

Netzwerktreiber beschleunigt auch UMTS-Verbindungen

Der Netzwerktreiber cFosspeed soll Datenübertragungen dank Traffic-Shaping beschleunigen und bietet in der Version 6.0 einige wesentliche Neuerungen. Dabei optimiert cFosspeed auch Mobilfunkverbindungen über UMTS, WCDMA und CDMA 2000.

Anzeige

Treiber wie cFosspeed sorgen vor allem dann für höhere Downloadgeschwindigkeiten, wenn parallel auch Uploads laufen. Da bei TCP der Empfang von Paketen bestätigt werden muss, bevor neue gesendet werden, kann ein Upload einen zeitgleich stattfindenden Download ausbremsen - allein deshalb, weil die Bestätigungspakete des Downloads im Datenstau stecken bleiben und der Sender die Daten erneut schickt, da er davon ausgeht, dass die Pakete nicht angekommen sind.

Genau hier setzt cFosspeed mit seinem Traffic-Shaping an und analysiert den Datenverkehr, um die anfallenden Datenpakete so zu priorisieren, dass Uploads nicht Downloads ausbremsen.

In der Version 6.0 optimiert cFosspeed nun auch Mobilfunkverbindungen mit ihren stark schwankenden Pingzeiten. Der Treiber ermittelt hier die normale Pingzeit und deren Schwankungsbreite und lässt dies in die Geschwindigkeitsregelung mit einfließen, so dass die Transferrate auch bei kurzzeitig erhöhten Pingzeiten hoch bleibt.

Bei Festnetzverbindungen über DSL und Kabel kann cFosspeed schärfere Grenzen der erlaubten Pingzeit setzen und soll damit die Latenz um rund 20 Millisekunden senken, verspricht der Bonner Entwickler cFoss. Dank eines verbesserten Pingers kann cFosspeed jetzt auch an Anschlüssen mit anderen Priorisierungstechniken mit Ack- oder Ping-priorisierenden Routern eingesetzt werden.

Die neue Funktion Net Talk erlaubt es, das Traffic-Shaping mit mehreren PCs im lokalen Netzwerk einzusetzen. Damit teilen sich alle im Netzwerk genutzten cFosspeed-Installationen die jeweiligen Sende- und Empfangsstatistiken, was die Genauigkeit erhöhen soll. In Verbindung mit der Ping-Varianz soll sich mit Net Talk die Ursache für steigende Pingzeiten schnell finden lassen.

Die Prioritätsqueues des Treibers wurden im Hinblick auf das in Vista und Windows 7 verwendete Compound TCP optimiert. Für Windows bringt cFosspeed einen neuen NDIS-6-Treiber mit, der neue Funktionen von Windows 7 ausnutzen kann und auch mit der Mobile Broadband Platform des Betriebssystems zusammenarbeitet.

Der Dialog "Adapter Info" zeigt Parameter der Netzwerkkarten, was vor allem bei WLAN und WWAN nützlich sein soll. Bei WLAN gibt cFosspeed zusätzlich eine Kanalempfehlung. Aus der Anzahl und jeweiligen Empfangsstärke benachbarter Basisstationen errechnet cFosspeed den Kanal mit der geringsten Frequenznutzung.

Der Netzwerktreiber cFosspeed steht in einer 30-Tage-Testversion kostenlos unter cfos.de/download zum Download bereit. Die Vollversion kostet ab 14,90 Euro und läuft unter Windows 7, Vista, XP und Server 2003/2008.


Papa2010 05. Okt 2010

ich will mit meinen D" stick und der software auch die Netzclubcarte nutzen, aber die...

gibts doch 16. Sep 2010

http://www.openbsd.org/faq/pf/de/queueing.html

Fischverschenker 15. Sep 2010

ooch nööö, das ist doch hier kein Kindergarten. Wer hat den hier zuviel der Werbung...

Peter Zahlt 15. Sep 2010

Klar kauf es genau für solche fälle ist es gedacht

der weiss es nicht 14. Sep 2010

Das haben linuxer usw. leider nicht nötig. Weil sie nicht per gsm oder umts oder so ins...

Kommentieren


Netzberichterstatter / 21. Sep 2010

cFosspeed 6.0 – optimiert nun auch UMTS & Co



Anzeige

  1. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  4. Lead Knowledge Analyst (m/w) Statistical Analytics - Knowledge Practice Analytics
    The Boston Consulting Group GmbH, Munich or Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  2. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  3. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  5. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  6. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  7. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  8. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  9. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  10. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Workshop: Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
Workshop
Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale
  1. Netflix Netflix-App für Fire TV "noch diesen Monat"
  2. Amazon Netflix mit Trick auf dem Fire TV nutzen
  3. Streaming-Box Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern
  2. Windows 10 Microsoft arbeitet an Desktop-Benachrichtigungszentrum
  3. Microsoft Windows 10 Technical Preview ist da

    •  / 
    Zum Artikel