Spieletest Halo Reach

Nobel geht Halo zu Ende

Es winkt kein Sieg und auch kein Master Chief - trotzdem hat Bungie mit Halo Reach einen krönenden Abschluss für seine Actionserie entwickelt. Den Spieler verschlägt es mit einem Trupp von Elitesoldaten mitten in einen düsteren Feldzug gegen die außerirdischen Horden der Allianz.

Anzeige

Jede Schlacht ist vergebens: In Halo Reach steht vom ersten Moment an fest, dass der Spieler kämpfen kann wie ein Weltmeister - der von 700 Millionen Kolonisten und Militärs bevölkerte Planet Reach ist dem Untergang geweiht. Das Actionspiel von Bungie erzählt als (vorläufigen) Abschluss seiner Actionserie, wie es überhaupt im 2002 veröffentlichten Erstling zum außerirdischen Angriff auf die Ringwelt Halo kam. Und noch etwas ist ungewohnt: Statt des Übersoldaten Master Chief steuert der Spieler einen zwar ebenfalls schlagkräftigen, aber eben nicht besonders besonderen Helden mit dem Kampfnamen Noble 6.

Der ist das neue Mitglied im Noble-Team, mit dessen Mitgliedern der Spieler die meiste Zeit in den zehn Kapiteln - die jeweils für eine große Mission stehen - unterwegs ist. Zu den Kumpels gehören noch der Teamführer Carter, die Scharfschützin Jun, die hübsche Ausrüstungsexpertin Kat sowie die bärbeißigen Kollegen Jorge und Emile, die ähnliche Funktionen wie Noble 6 haben. Um die Steuerung der Kameraden muss sich der Spieler nicht kümmern, das erledigt vollständig und sehr überzeugend die künstliche Intelligenz.

  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
  • Halo Reach
Halo Reach

Die grundsätzliche Bedienung hat sich gegenüber den Vorgängern wenig geändert: Nach wie vor ist der Spieler in der Ich-Perspektive unterwegs. Er kämpft sich in großen und offen wirkenden, aber letztlich doch linearen Leveln durch Horden von Außerirdischen. Der Großteil der Bewaffnung ist bereits aus dem Vorgänger bekannt - vom Sturmgewehr bis zum Nadelwerfer. Und auch die Feinde sind, bis auf die neuen drachenköpfigen Scavenger, die alten - allerdings hat es der Spieler seltener als früher mit den kleinen Aliens zu tun. Stattdessen bekommt er öfters beispielsweise die dicken Brute vor die Flinte.

Nobel im Warthog 

feierabend 15. Sep 2010

Ich kenne den ersten Teil von Doom. Worauf willst du hinaus???

FranUnFine 15. Sep 2010

Die paar Beispiele aus der Neuzeit, die es dafür gibt (eigentlich ja nur "Die Zwei" und...

Treadmill 15. Sep 2010

Na, das lenkt bestimmt überhaupt nicht ab ;) Was ich persönlich immer gehasst habe, wenn...

gmake 15. Sep 2010

Find ich witzig. lol.

Wolf als Gast 15. Sep 2010

Warum sollten sie. Sie haben es vor Halo 3 klar gesagt. Es wird wird wie die letzten...

Kommentieren


video-walkthrough.de / 14. Sep 2010

Halo Reach Walkthrough



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel