Twinville

Intels 10-GBit-Ethernet kommt bald direkt auf die Mainboards

IDF

Von der 1.000-US-Dollar-Netzwerkkarte mit unangenehm hohem Stromverbrauch bis hin zur integrierten Lösung für Servermainboards: Ab kommendem Jahr will Intel Twinville anbieten, günstig und vor allem sparsam.

Anzeige

Intel will den 10-GBit-Netzwerkanschluss bald auf Server und später auch auf Workstationmainboards direkt unterbringen. Teure Netzwerkkarten, die diese Geschwindigkeit bieten, sollen dann entfallen. 2008 hatte Intel für seine erste Netzwerkkarte (NIC) noch knapp 1.000 US-Dollar verlangt. Auch der Energieverbrauch war enorm: 25 Watt pro Port mussten damals gerechnet werden. Mit dem Twinville-Chip, so der Codename von Intels Netzwerkchip, soll der Verbrauch auf unter 5 Watt pro Port sinken, inklusive Controller.

  • Twinville hat das Stepping A1 erreicht. Ab dem zweiten Quartal 2011 sollen die ersten Chips auf dem Markt erhältlich sein.
  • Laut Intel gibt es zu viele Standards im Bereich von 10GbE.
  • Die vielen Buchstaben folgen einer Logik, ...
  • ... die aufgrund der Vielfalt aber dennoch verwirrt ...
  • ... und viele verschiedene Netzwerkverbindungstechniken darstellt.
  • Zudem gibt es noch die SFP-Module, auf die für Direktverbindungen auch verzichtet werden kann.
  • Einsatzgebiete einiger 10GbE-Verbindungen
  • Eigenschaften ausgewählter Verkabelungen
  • Als GBit-Ethernet auf die Mainboards kam, verbreiterte sich der Standard schnell. Das hofft Intel bei 10-GBit-Ethernet wiederholen zu können.
  • Preisentwicklung der letzten Jahre
Twinville hat das Stepping A1 erreicht. Ab dem zweiten Quartal 2011 sollen die ersten Chips auf dem Markt erhältlich sein.

Ab dem zweiten Quartal 2011 will Intel mit Twinville auf die Servermainboards. Da 10GBase-T integriert ist, will das Unternehmen den Erfolg von GBit-LAN wiederholen. Auch hier sei die Netzwerktechnik erst mit der Integration richtig in Schwung gekommen, so Intel. Derzeit hat der Twinville-Chip das A1-Stepping erreicht. Zum Preis für den Chip äußerte sich Intel nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass er weit unterhalb der 399 US-Dollar liegt, die derzeit für eine Intel-Netzwerkkarte hingelegt werden müssen. Intel deutete sogar an, dass der Aufpreis bei einem Servermainboard nicht ins Gewicht fällt. Zudem sollen künftige Versionen sowohl im Preis als auch bei der elektrischen Leistungsaufnahme weitere Reduktionen ermöglichen.

Acht Jahre alter Standard

10-GBit-Ethernet ist eigentlich ein recht alter Standard, schon 2002 war er fertig. Doch die unterschiedlichen Verbindungstechniken, die zunächst technische Probleme umgehen sollten, verhinderten laut Intel eine schnelle Verbreitung, die Bausteine blieben teuer. Elf verschiedene Standards listet Intel neben 10GBase-T auf. Verschiedene Medien zur Datenübertragung, wie Glasfaser mit unterschiedlichen Wellenlängen auf einem oder mehreren Wegen, sorgen in Kombination für zu viele De-facto-Standards, die eigentlich nicht mehr notwendig sind. Mit dem Netzwerkchip Twinville könnten viele Verbindungstypen verschwinden.

Damit 10-GBit-Ethernet auf 10GBase-T funktioniert, braucht es Cat6- (55 Meter Länge), Cat6a- oder Cat7-Kabel (je 100 Meter). Laut Intel ist auch der Betrieb auf vielen Cat5e-Kabeln möglich, allerdings ist das nicht spezifiziert und die Länge muss nochmals eingeschränkt werden.

Bis 10-GBit-Ethernet beim Endanwender ankommt, dürfte es noch lange dauern. Nach der Eroberung der Servermainboards rechnet Intel zunächst mit Workstation-Mainboards. An ein Notebook mit 10GBase-T-Anschluss braucht vorerst niemand zu denken. Nicht zuletzt, da mit Light Peak ohnehin eine weitere, sehr schnelle Technik in der Entwicklung ist, die auf Endanwender abzielt.


16Bitiges Bit 18. Sep 2010

Ja, aber die Latenz ist grausam. So einen miesen Ping sieht man selten /o\

cyd 14. Sep 2010

also wir haben nur flaschenpost und ab und an mal ne brieftaube aufm dach :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Developer SAP ERP (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel