Spieletest Hawx 2

Mit ungenutztem Potenzial ins Cockpit

Ein Spiel nach dem anderen: Mit Tom Clancy's Hawx 2 möchte Ubisoft Spieler wieder an die Konsolen locken. Das Problem ist nur, dass die Entwickler aus dem Vorgänger nichts gelernt haben. Mit aufgesetzter Story und schlechter Synchronisation müssen die Spieler ins Cockpit.

Anzeige

Nur anderthalb Jahre haben die Entwickler von Ubisoft am Nachfolger zur Action-Flugsimulation Hawx 2 gearbeitet - und das merkt man. Ein wenig hat sich allerdings schon getan: Es gibt ein übersichtlicheres Hud, neue Level, eine bessere Synchronisation und eine Welt, die kurz vor dem totalen Chaos steht. Hier kommt der stille Pilot Colonel David Crenshaw ins Geschehen. In einem F-16 Fighting Falcon begibt er sich auf eine erste Erkundungsmission in ein Wüstengebiet und muss als erste Aufgabe Fotos von Städten schießen.

Später trifft der Colonel auf einen Squad befreundeter Apache-Helikopter; gemeinsam gilt es nun, nach Banditen Ausschau zu halten. Ein Konvoi von Pixel-Jeeps widersetzt sich schließlich. Mit einem Raketenwerfer wird auf die befreundeten Helikopter geschossen. Ab hier heißt es: Waffenfreigabe erteilt. Mit computergestützten Raketen schaltet das Team die Banditen aus. Dann bekommt Colonel David Crenshaw den Befehl zur Landung auf dem Flugfeld. Und es kommt, wie es kommen musste: Der Colonel stürzt ab. Was genau mit ihm geschieht, erfährt der Spieler im weiteren Verlauf der Handlung.

  • Mit Explosionen spart Ubisoft nicht.
  • Im Formationsflug mit gegnerischen Flugzeugen.
  • Eine weitere Explosion in Tom Clancy's Hawx 2.
  • Mit steuerbaren Raketen ist es in Hawx 2 möglich, Feinde aus mehreren Kilometern Entfernung zu treffen.
  • Auch mit Maschinengewehren können Gegner aus der Luft geholt werden.
  • Im sogenannten OFF-Modus sind waghalsige Stunts möglich.
  • Das Landen auf einem Flugzeugträger kann sich als schwierig gestalten, hat man es aber geschafft, wird das Flugzeug repariert und mit neuer Munition ausgestattet.
  • Die Waffenbestückung der Flugzeuge. Hier: Luft-Luft Raketen sowie Luft-Boden Raketen.
  • Die Waffenbestückung aus der Seitenansicht.
  • Ein neues Feature: Das Starten und Landen aus der Cockpitsicht.
  • Matschige Texturen: Hawx 2 macht leider wieder Gebrauch vom Geoeye Satelliten Programm.
  • Unmögliche Stunts: In der Luft wurde die Richtung des Flugzeugs um 180° gedreht.
  • Die AC-130 Bomber-Mission mit Wärmesicht-Kamera.
  • Unrealistische Stunts: Drehung einmal komplett im Stand.
  • Das Auftanken in Tom Clancy's Hawx 2 ist ein neues Feature. Die Schnur muss nur durchs Nadelöhr.
  • Weit weg vom Boden profitiert Tom Clancy's Hawx 2 jedoch vom Geoeye Satelliten. Die Landschaften sehen fotorealistisch aus, solange man ihnen nicht zu Nahe kommt.
Das Auftanken in Tom Clancy's Hawx 2 ist ein neues Feature. Die Schnur muss nur durchs Nadelöhr.

Erst in der dritten Mission gelangt der Spieler ins Tutorial. Der Spieler tritt nun nicht mehr als Colonel David Crenshaw an, sondern als Colin Munro. Das ist ein junger Pilot, der noch keine Freigabe für Raketen oder Maschinengewehr hat. Deshalb stehen endlich Flugstunden auf dem Programm: Loopings, Schrauben und andere aberwitzige Flugeinlagen sind gefordert. Die Steuerung unterscheidet sich hier nicht vom Vorgänger. Spieler, die Hawx gespielt haben, werden schnell den Einstieg in die Luftakrobatik finden, auch in Hawx 2 sind unrealistische Dogfights an der Tagesordnung. In diesen Kämpfen begibt sich der Spieler auf kurze Distanz und muss durch schnelles Abbremsen und enges Kurvenfliegen den Gegner ins Fadenkreuz nehmen.

Simple Luftkämpfe ade 

istylez 04. Nov 2011

Kann es sein, dass es KEIN Luftkampfspiel mit realistischer Physik und viel Action gibt...

Treadmill 21. Sep 2010

Hhm, das könnte auch ein Trend werden, sich selbst durchspielende Spiele, damit man sich...

Treadmill 21. Sep 2010

Der Freitag bzw. Samstag hat sich ja vor Jahren auf den Sonntag verlagert, die ganzen...

Besser informiert 21. Sep 2010

"Hawx 2 ist für rund 60 Euro für Xbox 360 und die Playstation 3 erhältlich. PC-Spieler...

Michi.G85 20. Sep 2010

Wollte ich auch schreiben! DCS A-10 wird der Hammer! Wer Black Shark geflogen ist der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel