Anzeige
Jailbreak mit iOS 4.1: Wie offen ist Apples neues Betriebssystem?

Jailbreak mit iOS 4.1

Wie offen ist Apples neues Betriebssystem?

Wenige Stunden nach der Freigabe von iOS 4.1 für iPhone und Co. sind die ersten Hacks dafür erschienen. Nun mehren sich Berichte über ein grundlegendes Sicherheitsproblem, das Apple in die neue Version seines Handheld-Betriebssystems eingebaut haben könnte.

Anzeige

Während das iPhone-Dev-Team iOS 4.1 anfangs noch als "Falle" bezeichnete, haben die Hacker nun unter anderem einen Weg gefunden, die an neuer Stelle gespeicherten Signaturen von iOS 4.1 auszulesen, wie einem Twitter-Post des iPhone-Hackers "pod2g" zu entnehmen ist.

Der Grund der Aufregung in der Hackerszene: Apple hat mit iOS 4.0 und Version 4.1 zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen. Solche Fehler sind aber die Grundlage, um überhaupt Code in die Geräte einzuschleusen und so Apples Sperre gegen nichtautorisierte Programme zu umgehen.

Seit Jahren liefern sich Apple und die Hacker hier ein Katz-und-Maus-Spiel. Einer der langlebigsten Angriffe, der lange nicht verhindert werden konnte, richtete sich beispielsweise gegen die Firmware der Funkbausteine. Die aber kann ein Smartphone-Hersteller selten selbst ändern. Zudem war es zeitweise auch möglich, ein iPhone nur durch den Besuch einer speziell präparierten Webseite zu entsperren. In diesem Fall war ein Fehler im Browser das Einfallstor.

Wie die britische Website The Register berichtet, hat sich Apple durch ein neues Boot-ROM aber möglicherweise ein grundlegendes Sicherheitsproblem eingefangen. Vergleichbar einem PC-BIOS steuert das Boot-ROM das Laden des Betriebssystems. Wie The Register von mehreren iPhone-Hackern erfahren haben will, richten sich die jüngsten Angriffe direkt auf das Boot-ROM und den Baustein, in dem es steckt.

Unklar ist noch, ob es sich dabei um ein nicht wiederbeschreibbares ROM handelt oder um einen Flash-Baustein. Sollte der Code des Boot-ROMs nicht per Software zu aktualisieren sein, wären die so ausgestatteten Geräte ohne Änderungen an der Hardware dauerhaft Angriffen ausgesetzt. Alle seit dem November 2009 ausgelieferten iOS-Geräte, also iPhone, iPod touch und iPad, sollen laut The Register das fragliche ROM besitzen.


Trollversteher 18. Sep 2010

Lernt doch endlich mal, das Forum zu bedienen, so schwer kann das doch nicht sein...

martin2626 14. Sep 2010

@ip4: Ja ne is klar, iPhone mit einem Tarif bei dem alles extra bezahlt werden mu...

Daruul 13. Sep 2010

Sorry, aber die Qualität eines OS allein daran zu bewerten, dass es möglichst für die...

Schnarchnase 12. Sep 2010

Wow, du schaffst es in drei Sätzen nichts zu sagen, du solltest Politiker werden.

samy 11. Sep 2010

Jupp, schau doch mal ob es im Fachlexikon Wikipedia aufgeführt wird ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer (m/w)
    Kendrion (Villingen) GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Datenbankadministrator (m/w)
    Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  3. IT-Architekt (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  4. User Experience Service Designer (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Google Nexus 6P
    549,00€ statt 649,00€
  2. Alle PCGH-PCs mit Nvidia-Karte jetzt inkl. Vollversion von Rise of the Tomb Raider
  3. Google Nexus 5X
    349,00€ statt 429,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Remedy Entertainment

    Hardware-Anforderungen für Quantum Break veröffentlicht

  2. Paket-Ärger.de

    Die meisten Beschwerden über nicht ausgehändigte Pakete

  3. ÖPNV in San Francisco

    Die meisten Überwachungskamera sind nur Attrappen

  4. Snapdragon

    Qualcomm zeigt neuen 14nm-FinFET-Chip und ein Wearable-SoC

  5. Overload

    Descent-Macher sammeln Geld für neues Projekt

  6. Snapdragon X16

    Qualcomms neues LTE-Modem schafft 1 GBit pro Sekunde

  7. Social Media

    Bleib bescheiden, Twitter

  8. Android-Smartphone

    Gigasets Me Pro kommt mit Verspätung

  9. Vision Summit 2016

    Unity3D Pro für Rift-Besitzer und neues Plugin für Steam VR

  10. Elektronische Bildverarbeitung

    Algorithmus erkennt unsichtbare Strukturen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Howto: Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
Howto
Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
  1. Verschlüsselung Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich
  2. Arbeitsschutz Deutscher Roboter schlägt absichtlich Menschen

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

  1. Ich nutze Twitter nicht mehr

    tibrob | 16:07

  2. Re: und täglich grüsst ein neuer Tesla Artikel

    PearNotApple | 16:07

  3. Re: Video der Gewinner "Rundkurs mit Hindernissen"

    dbraeckelmann | 16:06

  4. Re: Spannungsangaben ohne Stromstärke ist...

    Clown | 16:05

  5. Re: Kann ich bestätigen

    Mingfu | 16:05


  1. 15:55

  2. 15:49

  3. 15:38

  4. 15:28

  5. 14:59

  6. 14:09

  7. 13:59

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel