Willow Garage: Bierholender Roboter kommt auf den Markt

Willow Garage

Bierholender Roboter kommt auf den Markt

Willow Garage hat den Verkauf des bierholenden Personal Robot 2 (PR2) gestartet. Ob nach dem Kauf des Roboters noch Geld fürs Bier übrig bleibt, ist indes fraglich: Ein PR2 soll 400.000 US-Dollar kosten.

Anzeige

Im August 2010 hatte das US-Unternehmen Willow Garage angekündigt, seinen vielseitigen Personal Robot 2 (PR2) auf den Markt bringen zu wollen. Ab sofort können Kunden einen PR2 kaufen, berichtet Willow Garage im Unternehmensblog.

Vielseitiger Roboter

Allerdings ist das Angebot nicht für jedermann: 400.000 US-Dollar soll der Roboter kosten, der Billard spielt, Socken zusammenlegt, den Tisch abräumt oder aus der Küche Bier holt. Günstiger wird es für Entwickler aus der Open-Source-Szene. Diesen gewährt Willow Garage einen Rabatt in Höhe von 120.000 US-Dollar auf den Kaufpreis.

PR2 ist ein humanoider Roboter, der sich auf Rädern fortbewegt. Er hat zwei Arme, an deren Ende Greifer sitzen, mit denen er auch zerbrechliche Gegenstände wie Gläser fassen kann. Zur Wahrnehmung verfügt PR2 über eine Reihe von Sensoren, darunter Kameras im Kopf und in den Armen sowie über einen Laserscanner. Er ist knapp 80 cm hoch, sein Oberkörper kann aber bis zu einer Höhe von 1,10 m ausgefahren werden.

Zwei Computer

PR2 verfügt über zwei Computer mit jeweils einem Acht-Kern-Prozessor und 24 GByte Arbeitsspeicher. Als Datenspeicher stehen 500 GByte und eine 1,5-TByte-Festplatte zur Verfügung. Letztere kann herausgenommen werden, was es den Entwicklern ermöglichen soll, die Log-Daten des Roboters schnell auszulesen.

Konzipiert ist er als robotische Entwicklungsplattform, für die Entwickler alle möglichen Anwendungen schreiben können. Im Rahmen des PR2-Beta-Projekts hat Willow Garage zehn Universitäten und je einem Unternehmen in Europa, Japan und den USA einen PR2 zur Verfügung gestellt. Die Entwickler werden in den kommenden zwei Jahren Szenarien für den Einsatz des PR2 im Alltag umsetzen.

PR2 ist Open Source

Das Betriebssystem des PR2, das Robot Operating System (ROS), sowie seine Software sind Open Source und stehen allen zur Verfügung. Käufer eines PR2 können demnach die Software, die für den Roboter entwickelt wurde - also die Steuerung für das Billardspielen oder das Bierholen -, herunterladen und selbst auf ihrem PR2 installieren.


einEuroJobber 10. Sep 2010

vorausgesetzt man machts für n euro die Stunde, dann sinds 8760 euro im Jahr, kann man...

Milchmädchen 10. Sep 2010

Wenn man sich eine 24h-Betreuung leisten kann, für knappe 4 Jahre. Da muss ich zustimmen ;)

Bushmann 09. Sep 2010

@Kommunist: Die Definition von humanoiden Robotern wird da in der Robotics Community...

gouranga 09. Sep 2010

Kann die dann auch so verdammt gut Billiard spielen?

ikemikedicke 09. Sep 2010

Also geht ja garnicht... der Roboter hat ja nichtmal eine Laserwumme wie Nr. 5. Der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) ControlDesk
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Anwendungsentwickler mit Schwerpunkt CAD (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Spezialist für Call Center IT & Prozesse (m/w)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. (Senior) Java- / Web-Entwickler (m/w)
    OCLC GmbH, Oberhaching

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. BESTSELLER: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    32,99€
  2. Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    12,99€
  3. 2 TV-Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. Arrow, Person of Interest, Boardwalk Empire, Falling Skies, Shameless)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten mehr Cache

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Macbook Pro 13 Retina im Test: Force Touch funktioniert!
Macbook Pro 13 Retina im Test
Force Touch funktioniert!
  1. Macbook 12 mit USB 3.1 Typ C Dieser Anschluss ist besetzt
  2. Apple Macbook Pro bekommt fühlendes Touchpad
  3. Grafikfehler Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Update Amazon wertet Fire TV auf
  2. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  3. Streaming-App Allcast für iOS ist fertig

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

  1. Re: cat /etc/hosts

    DerVorhangZuUnd... | 06:32

  2. Re: Ghostery

    DerVorhangZuUnd... | 06:31

  3. Aufrüstung der Egoisten

    Yian | 06:27

  4. Re: Die Preise können einfach nicht richtig sein...

    HibikiTaisuna | 05:50

  5. Warten auf NVMe ?

    ustas04 | 05:36


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel