Origin Big O

Wassergekühlter Gaming-PC mit eingebauter Xbox 360

Was tun, wenn schon vier Grafikkarten und zwölf Prozessorkerne im High-End-Computer stecken? Man macht das Gehäuse doppelt so breit und baut eine Xbox 360 neben den PC. Das nennt sich dann The Big O und ist die neue Kreation des US-Unternehmens Origin.

Anzeige

Origin wurde von Ex-Alienware-Mitarbeiter Kevin Wasielewski gegründet, der noch kompromisslosere Gaming-PCs bauen wollte, als es das längst von Dell aufgekaufte Alienware tat. Nach einigen wassergekühlten und gut ausgestatteten PCs, wie sie aber auch andere Spezialisten anbieten, vereint Origin nun Konsole und PC in einem Gehäuse.

  • Origin Big O
  • Kühlung und Verkabelung der Grafikkarten
  • Der PC-Teil des Big O
  • Die wassergekühlte Xbox 360
Der PC-Teil des Big O

Der Big O besteht aus einem doppelt breiten Towergehäuse, bei dem der PC in der einen und die Konsole in der anderen Hälfte sitzt. Beide Systeme sind wassergekühlt, in der kleinsten Konfiguration - die auch noch 7.700 US-Dollar kostet - kommt so ein Core i7 930 von nominal 2,8 GHz Basistakt auf 4 GHz. Die Xbox 360 zu übertakten ergibt keinen Sinn, weil die Kompatibilität darunter leiden würde.

Der hohe Preis des Basissystems ist zu einem Teil durch den Rest der Ausstattung bedingt. Als Mainboard dient Asus' Rampage III Extreme, die Grafikkarte ist eine GTX 480 von Nvidia. Bei den Dominator-RAMs von Corsair wären aber mehr als 6 GByte und ein höherer Takt als effektiv 1.600 MHz zu erwarten. Immerhin: Auch ein Blu-ray-Brenner ist vorhanden. Den größten Teil des exorbitanten Preises dürften aber das Gehäuse und der Zusammenbau ausmachen.

Zwölf Kerne, vier Grafikkarten, 2.000 Watt 

Xioros 14. Mai 2012

Ich finde das eine sehr coole Computer, aber ein bisschen auf der teuren Seite! Ich würde...

Feuerpferd 07. Okt 2010

nöööööh. ;)

Papa_Schlaumeier 14. Sep 2010

Niemand, ich brauch zum Gamen nicht mal Strom, geht auch ohne, glaubts mir, ich habs...

chorn 13. Sep 2010

"Jack agreed and headed down to CompUSA to build the best computer money could buy. And...

Lustigl 12. Sep 2010

Man könnte noch eine Badewanne anbauen.^^ Sowas erinnert mich an der Serie Goofy und Max...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel